Lebensversicherung Für neue Versicherungskunden nur Negativzinsen

Lebensversicherungen können durchaus eine gute Geldanlage sein. Neue Daten zu beendeten Verträgen zeigen: Mehr als fünf Prozent Rendite waren drin. In Zukunft werden die Erträge aber deutlich sinken.

Dafür verprassen Deutsche ihre Lebensversicherung
Platz 10: Hobbys (1,7 Prozent)Rund 40 Milliarden Euro zahlen deutsche Versicherer jährlich für auslaufende Lebensversicherungen aus. Das stecken nur 1,7 Prozent der Empfänger in ihre eigenen Hobbys. Die Zahlen stammen von der Gothaer Versicherung. Diese hat die Gesellschaft für Konsumforschung GfK beauftragt, über 1.000 Deutsche zu ihren "Zahltag-Wünschen" zu befragen, wenn die Lebensversicherung fällig ist. Quelle: dpa
Platz 9: Zweit-Wohnsitz im Ausland (2,7 Prozent)Ein Domizil an der Sonne gilt als klassische Ausgabe für Senioren. Dabei wollen nur 2,7 Prozent der Befragten ihre Lebensversicherung für eine Immobilie auf Mallorca und Co. verprassen. Quelle: dpa
Platz 8: Erfüllung von Kauf-Wünschen (3 Prozent)Deutschlands Senioren geben sich bescheiden. Auch dem Klischee des Rentners, der sich endlich ein Cabrio leisten kann, wollen sie nicht folgen. Nur drei Prozent wollen sich solche teuren Wünsche erfüllen, wenn die Lebensversicherung fällig ist. Quelle: dpa
Platz 7: Wohnung oder Haus kaufen (7,7 Prozent)Deutlich mehr Befragte wollen im Alter eine Immobilie kaufen: 7,7 Prozent planen ihre Lebensversicherung dafür einzusetzen. Die Rekord-Preise zahlreicher Immobilien in München, Düsseldorf oder Frankfurt können sich ohnehin nur noch junge Glücksritter oder eben "Best-Ager" leisten. Der Deutschen Bank zufolge stiegen die Immobilienpreise in Großstädten seit 2008 jährlich um sieben Prozent. Quelle: dpa
Platz 6: Anlage für Kinder oder Enkelkinder (9,3 Prozent)Viele Deutsche geben sich bei der Lebensversicherung uneigennützig: 9,3 Prozent nutzen die Auszahlung, um sie wieder für ihre Kinder oder Enkelkinder anzulegen. Quelle: obs
Platz 5: Renovierungen (10,7 Prozent)Im Alter haben sich viele Deutsche oft schon Haus und Grund zugelegt - und bringen mit ihrer Lebensversicherung Haus und Wohnung wieder in Schuss. 10,7 Prozent der Befragten haben Renovierungen als "Zahltag-Wunsch" angegeben. Quelle: dpa
Platz 4: Weitersparen (11,8 Prozent)Kaum ist das ersparte Geld da, soll es wieder reinvestiert werden: 11,8 Prozent wollen nach der Auszahlung ihrer Lebensversicherung weiter sparen. Quelle: dpa

Bislang spielte die Kapital-Lebensversicherung bei der Altersvorsorge der Deutschen eine dominante Rolle. Anders gesagt: Altersvorsorge war ein anderes Wort für Lebensversicherung. 88 Millionen solcher Verträge haben die Deutschen abgeschlossen. Wohl kein anderer Vertrag ist in so vielen Aktenordnern in deutschen Haushalten abgeheftet.

Das war auch gar keine schlechte Entscheidung, wie die Daten des neuen map-Report zeigen (siehe Tabellen auf den Seiten 3 bis 5). Der map-Report ist eine Analyse des Lebensversicherungsmarktes aus Kundensicht, der von der Fachzeitschrift VersicherungsJournal veröffentlicht wird. Wer vor 30 Jahren - Ende 1985 - eine Lebensversicherung über 30 Jahre abgeschlossen und dann jedes Jahr 1200 Euro eingezahlt hat (insgesamt 36.000 Euro), der konnte zum Jahresende 2015 durchschnittlich 77.375 Euro Auszahlung kassieren. Das entspricht einer Beitragsrendite von 4,6 Prozent. Die Debeka hat als Spitzenreiter sogar 5,5 Prozent Rendite geschafft.

Alternativen zur Lebensversicherung: breit gestreut sparen

Auch bei kürzeren Laufzeiten sind die Ergebnisse noch ordentlich: Über 20 Jahre kamen Kunden durchschnittlich auf 3,7 Prozent Rendite. Auch hier lag die Debeka mit 4,9 Prozent vorn. Nach 12 Jahren Vertragslaufzeit bekamen Kunden bestenfalls 3,9 Prozent. Im Mittel erreichten sie aber nur 2,8 Prozent.

Im heutigen Niedrigzinsumfeld klingen diese Zahlen beachtlich. Doch wer ein paar Jahre zurückschaut, kann die Spuren des allgemeine Zinsverfalls bereits deutlich erkennen. Vor 11 Jahren, also 2004, kamen Kunden nach 30-jähriger Vertragslaufzeit zum Schluss noch auf 5,9 Prozent Rendite, 1,3 Prozentpunkte mehr. Je kürzer die Vertragslaufzeit, desto stärker machen sich die Jahre mit extrem niedrigen Zinsen schon bemerkbar. Die Rendite der 20-jährigen und 12-jährigen Verträge ist in diesem Zeitraum gar um 2,2 Prozentpunkte geschrumpft.

 

Der Vergleich der Anbieter zeigt aber auch, dass Versicherer durch geschickte Kapitalanlage und niedrigere Kosten durchaus einen Mehrwert für ihre Kunden erwirtschaften können. Bei 30-jährigen Verträgen schafft Spitzenreiter Debeka 1,7 Prozentpunkte mehr Rendite als Schlusslicht Barmenia. Die Debeka war in den vergangenen Jahren vor allem dafür bekannt, sehr lang laufende Anleihen zu kaufen. Die boten relativ hohe Zinsen. Außerdem stiegen die Kurse dieser Anleihen immer weiter, je tiefer die Zinsen sanken. 

Die Strategie ging auf. Wer als Versicherer hingegen an eine Zinswende glaubte, das Geld der Kunden kürzer anlegte, in der Hoffnung dann schneller aus Anleihen rauszukommen und zu den erhofft höheren Zinsen später anlegen zu können, der wurde enttäuscht. Die Zinswende blieb aus. Das Geld der Kunden landete in noch niedriger verzinsten Anleihen. Pech gehabt.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%