WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Schutz vor Einbrechern Wer jetzt auf Sicherheit setzt, bekommt Geld dazu

Dunkle Jahreszeit vorbei – Einbrechergefahr gebannt? Weit gefehlt. Einbrecher haben immer Hochsaison. Doch wer jetzt Sicherheit in Haus oder Wohnung nachrüstet, kann sich Zuschüsse sichern. So geht's.

Wie Sie Ihr Haus richtig sichern
Schwachstelle FensterBei Einfamilienhäusern kommen die Täter besonders häufig durch Fenster und Balkontüren. Sie lassen sich oft schon mit einfachsten Werkzeugen wie einem Schraubenzieher oder auch nur einem kräftigen Tritt öffnen. Bei neuen Fenstern sollte auf die sogenannte Widerstandsklasse geachtet werden - mindestens Klasse 2 nach DIN EN 1627. Fenster mit abschließbaren Fenstergriffen bieten nur eine trügerische Sicherheit. Bei praxisnahen Prüfungen wird sichergestellt, dass diese Fenster weder am Rahmen, noch beim Glas oder dem Beschlag Schwachpunkte haben. Die Einordnung in Widerstandsklassen geht bis Klasse 6, wobei 2 und 3 im privaten Bereich üblicherweise ausreichen. Beim Einbau sollte nicht gespart werden - die einbruchhemmenden Fenster erfüllen ihren Zweck nur, wenn sie auch fachgerecht verbaut wurden. Lassen Sie sich eine Montagebescheinigung aushändigen. Quellen: Polizei-Beratung, Abus, K-Einbruch Quelle: dpa
Fenster nicht kippenFenster sollten auch bei kurzer Abwesenheit immer verschlossen bleiben. Generell gilt die Regel: Gekippte Fenster sind offene Fenster. Vergitterungen mindern die Gefahr eines Einbruchs. Sie können zum Beispiel an Terrassen- oder Balkontüren angebracht werden, so dass sie zum Lüften auf Kipp gelassen werden können. Quelle: dpa
Rollläden sichernRollläden bieten nur geringen Schutz, meist können sie durch einfaches Hochschieben überwunden werden. Hier sollten Sie in jedem Falle Zusatzsicherungen einbauen lassen, die das Hochschieben von außen verhindern. Geschlossene Rollläden signalisieren außerdem Abwesenheit - daher sollten sie tagsüber nicht runtergelassen werden, rät die Polizei. Quelle: dpa Picture-Alliance
Einbruchhemmende TürenBei Mehrfamilienhäusern kommen die Täter häufiger durch die Eingangstür. Einbruchhemmende Türen, ebenfalls ab Widerstandsklasse 2, bieten einen guten Einbruchschutz. Auch hier sollten Sie auf eine Montagebescheinigung bestehen. Lassen Sie sich nicht überrumpeln: Ein Zusatzschloss mit Sperrbügel verhindert ein Aufstoßen einer spaltbreit geöffneten Tür. Quelle: dpa Picture-Alliance
Sicheres TürschlossEin einfaches Türschloss ist schnell geknackt. Die Polizei empfiehlt einbruchhemmende Schlösser mit besonders geschütztem Profilzylinder. Ein Beschlag mit zusätzlicher Zylinderabdeckung bietet zusätzliche Sicherheit. Doch auch das beste Schloss bringt nichts, wenn das Türblatt zu schwach ist - dann sollte es am besten zusammen mit dem Rahmen durch eine neue einbruchhemmende Tür ersetzt werden. Quelle: dpa
Verlorene Schlüssel nicht einfach ersetzenEin großer Schwachpunkt bei Haustüren sind die Schlüssel. Haben Sie einen Schlüssel verloren, sollten sie sofort den Schließzylinder austauschen. Bei einer Tür mit Glasfenstern sollte man außerdem den Schlüssel nie von innen stecken lassen. Quelle: dpa
Schlüssel nicht versteckenOb hohle Figuren, Steine oder unter Pflanzen - das Verstecken des Schlüssels vor der Haustür ist gefährlich. Einbrecher kennen mittlerweile jedes Versteck, auch wenn es einem selbst noch so kreativ erscheint. Quelle: dpa

Die dunkle Jahreszeit neigt sich zur Freude vieler endlich dem Ende und damit sinkt bei vielen häufig auch die Sorge vor Einbrüchen. Es ist allerdings eine falsche Annahme, dass die Einbrecher auf Sommerpause schalten, wenn es draußen wieder (länger) heller ist. Alle vier Minuten bricht jemand im Schnitt in Deutschland in eine Wohnung ein. Die Einbrecher kommen dann, wenn niemand zuhause ist, das heißt, gerne auch zur Arbeits- und Schulzeit – oder wenn Sie gerade das Haus mit dem Einkaufskorb oder der Sporttasche verlassen haben.

Wer sich davor adäquat schützen möchte, sollte genau jetzt über Einbruchschutzmaßnahmen nachdenken. Denn der Bund fördert solche Einbauten kräftig. Allerdings heißt es schnell zu sein, denn die Fördermittel sind endlich und die vergangenen Jahre haben gezeigt, dass das Interesse daran immer größer wird.

Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) bietet wie im vergangenen Jahr auch 2017 wieder Zuschüsse für Einbruchschutztechnik. Und zwar deutlich mehr als zuvor: 50 Millionen Euro werden vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) an Fördermitteln durch die KfW zur Verfügung gestellt. „Wir haben im vergangenen Jahr gesehen, dass ein sehr großes Interesse am Einbruchschutz besteht“, sagt Claudia Behnisch, KfW-Produktmanagerin für Immobilien. „Deshalb ist das für uns auch ein großes Thema.“

2016 waren im Fördertopf lediglich zehn Millionen Euro. Von Projektauftakt im September 2015 bis Dezember 2016 wären insgesamt 18 Millionen Euro im Topf gewesen – wenn das Geld so lange gereicht hätte. Im Herbst waren die Mittel für 2016 nämlich bereits aufgebraucht. Bereits Anfang September musste die KfW vermelden, dass es keine Zuschüsse zu Einbruchschutzmaßnahmen aus dem Topf für 2016 mehr gäbe.

Die wichtigsten Fragen rund um Einbrüche

Zu diesem Zeitpunkt waren mehr als 40.000 Förderzuschüsse verteilt worden. Über 50.000 Wohnungen und Häuser wurden damit neu gegen Einbruch gesichert. „Da für die KfW das Thema Sicherheit in den eigenen vier Wänden wichtig ist, fördern wir auch schon lange den Einbruchschutz “, sagt Behnisch. „Im November 2015 führten wir die singuläre Förderung des Einbruchschutzes ein und rechneten mit großem Interesse, aber dass das Programm tatsächlich so schnell so gut angenommen wurde, hat uns dann sehr gefreut. Das war wirklich enorm.“

Alle Anträge, die ab September 2016 eingingen, konnten nur bewilligt werden, weil die KfW dank Zusagen des Bunds bereits auf die neue Förderungssumme für 2017 zugreifen konnte. So vergab die KfW im Jahr 2016 letztendlich insgesamt 25,5 Millionen Euro an Zuschüssen für Einbruchschutz-Maßnahmen - insgesamt 41.500 Zusagen.

Aufgrund dieses großen Interesses nun die deutliche Aufstockung für dieses Jahr. Es stehen für 2017 frische 50 Millionen zur Verfügung – abzüglich der bereits seit September verteilten Summen. Unter anderem deshalb könnte auch dieser Topf schnell wieder leer sein, steigt doch die Nachfrage nach Einbruchschutzmaßnahmen bei Eigentümern weiterhin. Deshalb auch die Empfehlung der KfW: „Wenn konkrete Maßnahmen geplant sind, dann empfehlen wir eine schnelle Antragstellung und Umsetzung, denn die Mittel sind schließlich begrenzt“, sagt Behnisch. „Wer also konkret weiß, dass etwas gemacht werden soll, sollte nicht lange zögern.“

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%