WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

„Abscheuliches Verbrechen“ Saudischer Kronprinz bestreitet Anordnung von Mord an Khashoggi

Auch ein Jahr nach der Ermordung des saudischen Journalisten Khashoggi ist seine Leiche nicht gefunden worden. Kronprinz Bin Salman lehnt weiter Verantwortung ab

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Der saudische Kronprinz verurteilte in einem TV-Interview den Mord an dem Journalisten Kashoggi, lehnte aber jegliche Verantwortung ab. Quelle: AP

Der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman hat in einem Fernsehinterview die „volle Verantwortung“ für den grausamen Mord an dem Journalisten Jamal Khashoggi übernommen, jedoch Anschuldigen zurückgewiesen, er habe den Mord angeordnet. „Dies war ein abscheuliches Verbrechen“, sagte der 34-jährige Prinz in einem Interview des US-Fernsehprogramms „60 Minutes“, das am Sonntag ausgestrahlt wurde. Er übernehme als Teil der politischen Führung Saudi-Arabiens die volle Verantwortung, „insbesondere da es von Individuen ausgeübt wurde, die für die saudische Regierung arbeiteten“.

Auf die Frage, ob er den Mord an Khashoggi angeordnet habe, der den Prinzen in Kolumnen der Zeitung „The Washington Post“ kritisiert hatte, sagte Bin Salman: „Absolut nicht“. Die Ermordung sei „ein Fehler“ gewesen, sagte er.

Khashoggi hatte das saudische Konsulat in der Türkei am 2. Oktober 2018 betreten, um Dokumente abzuholen, die er für die Hochzeit mit seiner türkischen Verlobten brauchte. Agenten der saudischen Regierung töteten Khashoggi im Konsulat in Istanbul und zerlegten augenscheinlich seine Leiche, die nie gefunden wurde. Saudi-Arabien klagte elf Menschen wegen Mordes an und stellte sie vor Gericht. Der Prozess ist nicht öffentlich, bisher wurde niemand verurteilt.

Laut einem Bericht der Vereinten Nationen trägt Saudi-Arabien die Verantwortung. Die mögliche Rolle des Kronprinzen sollte demnach untersucht werden. Saudi-Arabien insistierte, der Kronprinz sei nicht an der Operation beteiligt gewesen, auch wenn beteiligte Agenten ihm direkt Bericht erstatten. „Einige glauben, ich sollte wissen, was die drei Millionen Menschen täglich tun, die für die saudische Regierung arbeiten“, sagte der Kronprinz in der Fernsehsendung.

Khashoggis Verlobte Hatice Cengiz sagte der Nachrichtenagentur AP am Donnerstag in New York, die Verantwortung für die Ermordung liege nicht nur bei den Tätern. Sie wolle, dass Kronprinz Bin Salman ihr Antworten auf die Fragen gebe, „Warum wurde Jamal getötet? Wo ist seine Leiche? Was war das Motiv für diesen Mord?“.

Weiter: Nach dem Mord am Journalisten Khashoggi war die Polizei-Kooperation mit Saudi-Arabien ausgesetzt worden. Nun will die Bundesregierung weitermachen – und erntet dafür Kritik.

Jetzt auf wiwo.de

Sie wollen wissen, was die Wirtschaft bewegt? Hier geht es direkt zu den aktuellsten Beiträgen der WirtschaftsWoche.
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%