WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Energieversorgung Palästinenser im Gazastreifen erhalten länger Strom

Die Energiekrise in Teilen Palästinas entschärft sich. Palästinenserpräsident Abbas wollte für den Strom aus Israel nicht mehr zahlen, daraufhin wurde die Versorgung gedrosselt. Nun gibt es pro Tag wieder länger Strom.

Palästinenser im Gazastreifen erhalten länger Strom Quelle: dpa

GazaNach Monaten einer verschärften Energiekrise erhält die Bevölkerung im Gazastreifen wieder länger Strom. Statt acht Stunden pro Tag fließt ab sofort zwölf Stunden lang Strom, wie die palästinensische Energiebehörde am Donnerstag mitteilte. Am Mittwoch hatte die Palästinensische Autonomiebehörde erklärt, eine entsprechende Beschränkung aufzuheben. Gründe dafür wurden nicht genannt.

Palästinenserpräsident Mahmud Abbas hatte im Frühjahr 2017 mitgeteilt, nicht mehr für die israelischen Stromlieferungen in das Küstengebiet zahlen zu wollen. Israel drosselte daraufhin die Versorgung. Abbas wollte damals Druck auf die bisher im Gazastreifen herrschende radikalislamische Hamas ausüben.

Das Küstengebiet mit rund zwei Millionen Einwohnern erhält seinen Strom von Israel, Ägypten und durch ein eigenes Kraftwerk. Daneben behelfen sich viele Menschen mit Generatoren. Ab sofort erhält die Bevölkerung sechs Stunden Strom tagsüber und sechs in der Nacht.

Die beiden größten Palästinenserorganisationen Fatah und Hamas hatten nach mehr als zehn Jahren Bruderzwist am 12. Oktober in Kairo ein Versöhnungsabkommen vereinbart. Ziel ist eine einheitliche Herrschaft im Gazastreifen und im Westjordanland.

Die bisher nur das Westjordanland kontrollierende palästinensische Regierung von Präsident Abbas sollte bis zum 1. Dezember die vollständige Verwaltung des Gazastreifens übernehmen. Die Hamas kontrolliert allerdings nach wie vor das strategisch wichtige Innenministerium in dem Küstengebiet.

Die Hamas hatte 2007 die alleinige Macht im Gazastreifen an sich gerissen. Die EU, die USA und Israel stufen die Hamas als Terrororganisation ein. Israel hat eine Blockade über das Küstengebiet verhängt, die mittlerweile von Ägypten mitgetragen wird.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%