WiWo App Jetzt gratis testen!
Anzeigen

Iran Die Gefahren des Iran-Geschäfts

Mit dem Ende der EU-Sanktionen hoffen deutsche Unternehmen auf gute Geschäfte im Wachstumsmarkt Iran. Die wird es aber vorerst kaum geben. Die Banken halten sich mit Krediten zurück, weil sie hohe Risiken sehen.

Nach der Aufhebung der Sanktionen: Iraner wollen die Wirtschaft wieder zu internationaler Wettbewerbsfähigkeit führen. Quelle: dpa Picture-Alliance

Die Linienflieger nach Teheran sind dieser Tage gut gebucht. Voller Euphorie pilgern Vertreter deutscher Mittelständler neuerdings in den Iran. Mit dem Fall der EU-Sanktionen gegen das Land mit rund 80 Millionen Einwohnern öffnet sich für sie ein Markt mit einem gewaltigen Modernisierungsbedarf.

Es fehlt an allem: Ölfelder liegen brach, weil die Nachfrage nach iranischem Öl wegen der Sanktionen eingebrochen ist. Es bedarf neuer Pumpen und Kompressoren, um die Förderung wieder hochzufahren. Fabriken verlieren an Wettbewerbsfähigkeit, allein weil man für die vielfach deutschen Maschinen darin keine Ersatzteile bekommt. Krankenhäusern fehlt die Ausstattung mit Medizintechnik, den Autoverkehr dominieren uralte Dreckschleudern.

Logisch, die Deutschen sind voller Erwartungen ob des großartigen Neugeschäfts. Vor Ort treffen sie auf Iraner, die sehr genau wissen, was sie wollen und deutschen Exporteuren und erst Recht Investoren große Wertschätzung entgegenbringen.

Wissenswertes zum Iran

„Ideale Bedingungen mit weitgehender Steuerfreiheit oder Visa-freier Einreise in die Sonderwirtschaftszonen“ gelobt ihnen etwa Mohammed Khazaee, der Vize-Minister für Wirtschaft und Finanzen. Nader Maleki, ein auf das Land spezialisierter Berater aus Frankfurt, sagt aber: „Der Iran wird sicherlich 100 Milliarden Dollar aufwärts investieren müssen, um die Wirtschaft wieder zu internationaler Wettbewerbsfähigkeit zu führen.“

Offen bleibt indes die Frage: Wer soll das bezahlen? Zwar ist der Iran reich an Öl und Gas, doch der Export der Rohstoffe ist beim aktuell niedrigen Ölpreis keinesfalls profitabel. Zwar werden mit der Lockerung der Sanktionen rund 100 Milliarden Dollar eingefrorenen iranischen Staatskapitals verfügbar. Doch es wird rasch im hoch defizitären Staatshaushalt verschwinden. Unternehmen müssen zudem Verbindlichkeiten gegenüber asiatischen Lieferanten begleichen.

Kurzum: Im Land fehlt bis auf weiteres das Geld für große Einkäufe. Aber was ist mit Kapital von den internationalen Märkten? Theoretisch wird es einfacher für (westliche) Investoren, in den Iran zu liefern. Praktisch halten sich alle Financiers bis auf weiteres zurück.

Welche Firmen vom Iran-Deal profitieren
Der Iran feiert die Einigung im Atomstreit und das Ende der Sanktionen. Quelle: AP
Gasfeld "South Pars" Quelle: AP
Siemens Quelle: dpa
Shell Quelle: AP
Energiekonzern Eni Quelle: REUTERS
Flugzeugbauer Airbus und Boeing Quelle: AP
Baubranche Quelle: REUTERS

Die USA haben die Sanktionen nur abgespeckt, nicht aufgehoben, sagt Ludovic Subran, Chefvolkswirt des Pariser Exportkreditversicherers Euler Hermes. Für jedes Geschäft müsse man also weiter „umfassend prüfen“, ob etwa einer der Anteilseigner der Spedition vor Ort mit den Revolutionswächtern in Zusammenhang steht – was als Verstoß gegen das US-Sanktionsregime teuer werden könnte. Subran registriert ein großes Interesse mittelständischer Kunden am Iran-Geschäft, warnt aber: „Vorläufig bleibt der Iran ein Markt mit hohen Risiken.“

Mittelständler sollten geduldig und vorsichtig sein, so Subran: „Mit zweistelligen Wachstumsraten ist schon wegen des niedrigen Ölpreises sowieso nicht zu rechnen.“ Euler Hermes plant für dieses Jahr, ein Büro in Teheran zu eröffnen – und 2017 sei dann mit einer Wiederaufnahme des Geschäfts zu rechnen. Im Bundeswirtschaftsministerium heißt es, man „prüfe“ die Wiederaufnahme der Vergabe von Hermes-Bürgschaften. Will heißen: Es wird so rasch keine Garantien geben

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%