WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Klimaneutralität EU-Kommission will Entlastungen für energieintensive Firmen aufheben

Valdis Dombrovskis will europäischen Unternehmen keine Vorteile beim Emissionshandel mehr gewähren. Eine CO2-Abgabe an Europas Außengrenzen soll eingeführt werden.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Der Vize-Präsident der EU-Kommission will eine CO2-Abgabe an Europas Außengrenzen einführen. Quelle: Reuters

Die EU-Kommission will, dass es in der Europäischen Union (EU) künftig keine Entlastungen und Ausnahmen mehr für Firmen und Sektoren mit hohem Energieverbrauch gibt. Das sagte Valdis Dombrovskis, Vize-Präsident der EU-Kommission gegenüber „Welt“ laut Vorabbericht. Bisherige Maßnahmen, wie gratis zugeteilte Zertifikate für den Emissionshandel oder Vergünstigungen bei Energiepreisen, sollten durch die geplante CO2-Abgabe an Europas Außengrenzen ersetzt werden.

„Der Grenzausgleich würde alle bisherigen Hilfen für energieintensive Industrien ersetzen“, sagte der lettische Politiker. „Wir können nicht beides gleichzeitig machen: europäischen Unternehmen Vorteile beim Emissionshandel gewähren und gleichzeitig zusätzliche Abgaben auf energieintensive Importe erheben. Das wäre nicht nur protektionistisch, sondern auch teuer für europäische Verbraucher.“

Ausnahmen und Subventionen für energieintensive Unternehmen seien nicht mit dem Ziel eines klimaneutralen Europas bis 2050 vereinbar, sagte der Politiker.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%