Korruption in Brasilien Dritter Minister legt sein Amt nieder

Nummer drei der Übergangsregierung Brasiliens fällt: Etwas mehr als einen Monat nach dem Amtsantritt von Interimspräsidenten Michel Temer tritt Tourismusminister Henrique Eduardo Alves nach Korruptionsvorwürfen zurück.

Innerhalb von wenigen Wochen: Henrique Eduardo Alves ist mittlerweile der dritte Minister der Übergangsregierung Brasiliens, der sein Amt niederlegt. Quelle: REUTERS

Brasiliens Interimspräsident Michel Temer hat seinen dritten Kabinettsminister innerhalb kürzester Zeit verloren. Tourismusminister Henrique Eduardo Alves trat am Donnerstag nach einer kurzen Amtszeit zurück, die ständig von Korruptionsvorwürfen begleitet worden war. Einen Grund für Alves' Ausscheiden aus dem Übergangskabinett nannte T13357952emers Büro nicht. Der Zurückgetretene selbst erklärte: „Ich möchte keine Verlegenheit oder jegliche Art von Schwierigkeit für die Regierung erzeugen.“

Alves ist der dritte brasilianische Minister, der innerhalb eines knappen Monates seit der Suspendierung von Staatschefin Dilma Rousseff sein Amt niederlegte. Er war bereits unter Rousseff Tourismusminister gewesen. Der Druck auf Temer, der vor seiner Ernennung zum Übergangspräsidenten Rousseffs Vize gewesen war, dürfte nun abermals steigen.

Gegen Alves wird im Zuge des Korruptionsskandals um den staatlichen Ölkonzern Petrobras ermittelt. In die Affäre sollen einige der reichsten Geschäftsmänner und mächtigsten Politiker des bevölkerungsreichsten Landes Südamerikas verwickelt sein.

Der erste Minister, den Temer verloren hatte, war Planungsminister Romero Jucá gewesen. Er stolperte nach kurzer Zeit im Amt über einen heimlich aufgenommenen Tonmitschnitt. In der Aufnahme entstand der Eindruck, die Absetzung von Rousseff gehöre zu Versuchen, die Petrobras-Untersuchung zu stoppen.

Nur wenige Tage später folgte der Rücktritt des für den Korruptionskampf zuständigen Minister Fabiano Silveira. Am Abend zuvor hatte der Sender TV Globo Aufnahmen veröffentlicht, in denen ein Gespräch zwischen ihm und einem Toppolitiker zu hören ist, gegen den im Fall des staatlichen Ölkonzerns Petrobras ermittelt wird.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%