WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Nordafrika Protestbewegung im Sudan kündigt Gespräche mit Militärregierung an

Im Sudan gehen Militärregierung und Protestbewegung wieder aufeinander zu. Gespräche sind für Mittwochabend geplant.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Im Sudan streitet die Militärregierung mit den Demonstranten über die Machtübergabe an Zivilisten. Quelle: Reuters

Khartum Eine Vertreterin der sudanesischen Protestbewegung hat neue Gespräche mit der Militärregierung angekündigt. Für Mittwochabend sei ein Gespräch der Kräfte zur Erklärung von Freiheit und Wandel mit dem Militärrat in Khartum vorgesehen, sagte die Vizechefin der oppositionellen Umma-Partei, Mariam al-Mahdi, der Nachrichtenagentur AP.

Nach wachsenden Protesten hatte das Militär den langjährigen Präsidenten Omar al-Baschir im April gestürzt, streitet aber mit den Demonstranten über eine Übergabe der Macht an Zivilisten. Gespräche über eine Machtteilung wurden abgebrochen, nachdem Sicherheitskräfte ein Lager von Demonstranten in Khartum Anfang Juni gewaltsam aufgelöst hatten.

Mittlerweile vermitteln die Afrikanische Union und Äthiopien. Sie haben einen gemeinsamen Vorschlag unterbreitet und die Konfliktparteien zu direkten Verhandlungen darüber eingeladen. Beide Seiten hätten positiv reagiert, seien aber uneins über die Zusammensetzung eines Souveränitätsrats, der während einer Übergangszeit regieren soll, erklärten die Vermittler.

Jetzt auf wiwo.de

Sie wollen wissen, was die Wirtschaft bewegt? Hier geht es direkt zu den aktuellsten Beiträgen der WirtschaftsWoche.
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%