Türkischer Justizminister „Deutschland tritt Menschenrechte mit Füßen“

Nach der Absage seines umstrittenen Auftritts in Gaggenau hat der türkische Justizminister das Vorgehen „faschistisch“ genannt. Deutschland trete die „Menschenrechte mit Füßen“, sagte Bekir Bozdag.

Der türkische Justizminister kritisiert Deutschland mit drastischen Worten. Quelle: dpa

IstanbulDer türkische Justizminister Bekir Bozdag hat Deutschland vorgeworfen, Menschenrechte „mit Füßen zu treten“. Zugleich bezeichnete Bozdag am Samstag die Absage seines Auftritts am Donnerstag im baden-württembergischen Gaggenau erneut als „faschistisches Vorgehen“.

„Das Vorgehen gegen uns ist ein faschistisches Vorgehen und eines, das demokratische Werte verletzt. Es tritt die deutsche Verfassung und die Menschenrechtsverträge, an die Deutschland gebunden ist, mit Füßen“, sagte Bozdag laut der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu. Bozdag trat in der zentralanatolischen Stadt Yozgat auf.

Die Absagen von Wahlkampfauftritten türkischer Politiker in Deutschland haben in Ankara einen Sturm der Entrüstung ausgelöst.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%