WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

US-Umweltbehörde EPA will Diesel-Betrug "sehr aggressiv" bekämpfen

Entschlossen will die US-Umweltbehörde EPA gegen Manipulationen von Diesel-Angaben vorgehen. Das sei eine Konsequenz aus dem VW-Skandal, macht EPA-Chef Scott Pruitt deutlich.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Scott Pruitt Quelle: REUTERS

Die US-Umweltbehörde EPA hat ein entschlossenes Vorgehen gegen Manipulation von Diesel-Abgasen angekündigt. Dies sei eine Konsequenz aus dem VW-Skandal, machte EPA-Chef Scott Pruitt in einem Reuters-Interview deutlich. "Was VW getan hat, war sehr, sehr problematisch, und wir müssen sicherstellen, dass es nicht noch einmal passiert." Entsprechenden Schummeleien der Autohersteller müsse man "sehr aggressiv" begegnen.

Im VW-Dieselskandal hatte sich der Konzern im März vor einem US-Gericht in allen drei Anklagepunkten für schuldig erklärt. Damit schuf er die Voraussetzung dafür, dass der im Januar mit dem US-Justizministerium ausgehandelte milliardenschwere Vergleich wirksam werden konnte. In der Diesel-Affäre hat die EPA auch andere Autobauer ins Visier genommen, darunter Fiat Chrysler und Daimler.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%