WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Vor Friedensgipfel Häfen in Ostlibyen stellen Ölexporte ein

Die unter Kontrolle von General Haftar stehenden Häfen liefern kein Öl mehr aus. Mehr als die Hälfte der Produktion des Landes wird damit gestoppt.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Der Öl- und Gassektor ist eine wichtige Einnahmequelle für das Bürgerkriegsland. Quelle: dpa

Kurz vor Beginn der Libyen-Konferenz in Berlin hat sich die Lage in dem nordafrikanischen Land weiter zugespitzt. Die ostlibyschen Häfen, die unter Kontrolle von General Chalifa Haftar stehen, haben die Ölexporte eingestellt. Damit wird mehr als die Hälfe der Ölproduktion des Landes gestoppt.

Ein Sprecher von Haftars sogenannter Libyscher Nationalarmee (LNA) sagte, das „libysche Volk“ habe die Häfen geschlossen. Aus Kreisen der staatlichen Ölfirma NOC verlautete, die LNA und eine ostlibysche Schutztruppe hätten die Schließung befohlen. NOC-Chef Mustafa Sanalla hatte zuvor in einer Mitteilung vor einem solchen Schritt gewarnt: „Der Öl- und Gassektor ist der Nerv der libyschen Wirtschaft. Er sollte nicht als Karte in politischen Verhandlungen benutzt werden.“

Am Sonntag steht in Berlin eine internationale Konferenz an, die eine Eskalation der Lage in Libyen verhindern soll. Zu dem Treffen auf Einladung von Bundeskanzlerin Angela Merkel unter der Ägide der UN werden nicht nur die beiden libyschen Konfliktparteien, sondern auch Vertreter der USA, Russlands, Großbritanniens, Chinas, der Türkei sowie der Europäischen Union erwartet. Ob der von den Vereinten Nationen (UN) anerkannte libysche Regierungschef Fajes al-Serradsch und sein Gegenspieler General Chalifa Haftar am Sonntag tatsächlich kommen, gilt allerdings als unklar.

Haftar führt mit seinen Truppen seit Monaten eine Offensive gegen die Hauptstadt Tripolis. Bei Verhandlungen in Moskau hatte er jüngst eine Waffenruhe-Vereinbarung nicht unterzeichnet, während Serradsch dies tat. Während auch die Türkei Regierungschef Serradsch stützt, erhält Haftar Hilfe von Russland, den Vereinigten Arabischen Emiraten, Ägypten und Jordanien.

Mehr: Gegenüber Merkel hat Griechenlands Premier Mitsotakis beklagt, beim Libyen-Gipfel in Berlin nicht am Tisch sitzen zu dürfen. Athen droht mit Blockaden von EU-Beschlüssen.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%