WiWo App Jetzt gratis testen!
Anzeigen

Berliner Gericht Prozess gegen IS-Terrorverdächtigen beginnt

Der IS-Terrorverdächtige soll unter anderem potentielle Anschlagziele in Berlin gesucht und Informationen an den IS weitergegeben haben. Jetzt hat der Prozess gegen ihn vor dem Kammergericht der Hauptstadt begonnen.

Der mutmaßliche Unterstützer der Terrororganisation IS sitzt im Kammergericht auf der Anklagebank. Quelle: dpa

BerlinUnter erhöhten Sicherheitsvorkehrungen hat in Berlin der Prozess gegen einen terrorverdächtigen Syrer begonnen. Die Bundesanwaltschaft wirft dem inzwischen 20-Jährigen unter anderem vor, potenzielle Anschlagsziele in der Hauptstadt ausgekundschaftet zu haben. Er soll Kontaktmännern bei der Terrororganisation Islamischer Staat (IS) Informationen über den Alexanderplatz, das Brandenburger Tor und das Areal um den Reichstag gegeben haben.

Die beiden Verteidiger beantragten zu Prozessbeginn am Mittwoch vor dem Kammergericht der Hauptstadt den Ausschluss der Öffentlichkeit. Ihr Mandant sei bei Beginn der mutmaßlichen Taten jugendlich gewesen, argumentierten sie.

Der Angeklagte, der im August 2015 als Flüchtling nach Deutschland gekommen sein soll, lebte zuletzt in Brandenburg. Er wurde im März 2016 in Berlin festgenommen. Damals erklärte die Bundesanwaltschaft, es lägen keine Anhaltspunkte für konkrete Anschlagspläne oder -vorbereitungen vor. Dem Angeklagten wird auch vorgeworfen, sich ab 2013 in Syrien an Kampfhandlungen des IS beteiligt zu haben.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%