Debatte über Atomkraft-Verlängerung Bei der Atom-Debatte brauchen wir umfassenden Pragmatismus

Verladung von Brennelementen in einen Castor (Spezialbehälter für den Transport hochradioaktiver Materialien) im Reaktorgehäuse, während der Rückbauarbeiten eines Kernkraftwerks. Quelle: dpa

Die Bundesregierung prüft die Atomkraftfrage also doch noch mal. Richtig so. Tabus und Zeitenwende vertragen sich nicht. Ein Kommentar.

  • Teilen per:
  • Teilen per:

Zu den gravierendsten Vorwürfen, die Angela Merkel gemacht wurden, gehört dieser: Dass die Krisenkanzlerin vor lauter Ad-hoc-Rettungsaktionen irgendwann das große Ganze aus den Augen verlor. Merkel steuerte die Deutschen sicher durch die Stürme der Geschichte, behütete und beschützte sie, ja, das wohl, aber sie vergaß dabei, dass Schiff für die Zukunft zu ertüchtigen.

Diese Kritik kam besonders häufig von jenen, die heute regieren. Die Ampel verband mit ihrem Fortschrittversprechen deshalb nicht zuletzt den selbstbewussten Anspruch, einiges anders und auch besser zu machen. Eben nicht nur auf Sicht fahren und das jeweils akut Anstehende möglichst seriös wegregieren – sondern mit Weitblick agieren, grundsätzliche Reformen anstoßen. Wenn man so will: mit Weitblick und klarem Kurs regieren. Endlich mal wieder.

Die Ampel wollte Politik nicht nur als das begreifen, „was möglich ist“ (Merkel). Sondern als das, was Land, Leute und Standort brauchen. Hehre Ansprüche, pathetische Worte. Dann kam der Krieg.

Ihm folgten geradezu atemberaubender Pragmatismus und eine (trotz aller Irrungen und Wirrungen und Zögerlichkeiten) doch bemerkenswerte Entscheidungsschärfe, auch und gerade von den Grünen: die Gas-Bittsteller-Reise nach Katar und eine Renaissance der Kohlekraftwerke ganz vorne an. Dazu das 100 Milliarden Euro schwere Sondervermögen für die Bundeswehr. Waffenlieferungen in ein Kriegsgebiet. Das Ende von Nord Stream 2. 

Doch der Pragmatismus hatte bisher einen blinden Fleck, und das war der Unwillen, ehrlich über eine Verlängerung der Atomkraft zu sprechen. Die „Prüfung“ im März geschah zu schnell, um wirklich glaubwürdig zu sein. Wenn in diesen Zeiten jedes bisschen hilft, dann hilft eben auch ein Weiterbetrieb der Meiler. Das sagt beispielsweise auch die Wirtschaftsweise Veronika Grimm, die nicht im Verdacht steht, der grünen Transformation im Weg zu stehen.

WiWo Coach Gesetzliche Rente oder Versorgungswerk – was ist besser?

Als Anwalt kann unser Leser bei der gesetzlichen Rentenversicherung oder einem Versorgungswerk einzahlen. Was lohnt eher? Rentenberater Markus Vogts antwortet.

Abwanderungswelle bei Sixt „Es beiden recht zu machen, ist eine unlösbare Aufgabe“

Der robuste Führungsstil von Sixt-Gründer Erich Sixt war legendär. Seine Söhne übertreffen ihn wohl noch. Die Abgänge häufen sich. Der Digitalvorstand ist schon weg, ein Finanzchef wird mal wieder gesucht.

Biontech „Das würde ein neues Zeitalter in der Krebstherapie einleiten“

Biontech arbeitet an über zwanzig Medikamenten gegen Krebs. Der Mediziner und Fondsmanager Markus Manns erklärt, wo es Hoffnung gibt, welche Präparate die besten Chancen haben – und wo es noch hakt.

 Weitere Plus-Artikel lesen Sie hier

Nun prüft die Regierung die Atomfrage also doch noch einmal. Hoffentlich vorurteilsfrei. Denn genau das ist der umfassende Pragmatismus, den wir in den kommenden Wochen und Monaten wohl werden bitter nötig haben müssen. Energie und Ressourcen sparen, wo immer möglich, und so viele Quellen aktivieren wie nötig – darauf wird es jetzt ankommen. Und nur nebenbei: Wenn Putin den Gashahn nicht mehr richtig aufdrehen sollte, wird Tempo 130 auf der Autobahn unser geringstes Problem sein.

Lesen Sie auch: Alle Gas sparen, Atomkraftwerke laufen lassen: Die Wirtschaftsweise Veronika Grimm rät in der Energiekrise dazu, alle Register zu ziehen.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%