WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Rüstungsprojekte Experten empfehlen Beschaffungsfirma für Bundeswehr

Wirtschaftsberater empfehlen der Bundeswehr, Rüstungsprojekte mit Hilfe einer externen Beschaffungsfirma umsetzen. Sie soll Regeln umgehen können.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Ein neues Flugabwehrsystem soll die gängigen Patriot-Raketen der Bundeswehr ersetzen. Bei dem Kauf könnte eine externe Firma eingesetzt werden. Quelle: dpa

Berlin Experten empfehlen der Bundeswehr einem Medienbericht zufolge, eine spezielle Firma für wichtige Rüstungsprojekte zu gründen. Dies sei das Ergebnis einer Studie der Wirtschaftsberatungsfirma Ernst & Young, berichtete der „Spiegel“ am Samstag. Das Unternehmen könnte demnach dem Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung zu Seite gestellt werden. Als Beispiel sei der Kauf eines Flugabwehrsystems aufgeführt, das die Patriot-Raketen der Bundeswehr ersetzen soll.

Der privaten Firma solle es erlaubt sein, die komplexen Regeln der Rüstungsbeschaffung außer Kraft zu setzen. Dafür gelte: „Alle Mittel sind erlaubt.“ Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen hatte die Rüstungsbeschaffung wegen Problemen grundlegend reformiert. Kritiker werfen ihr vor, das Verfahren damit zunächst noch komplexer und langwieriger gemacht zu haben.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%