WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Versorgung der Flüchtlinge KfW-Bank hilft Kommunen mit Milliarden

Die Flüchtlingskrise könnte die Wohnungsnot in Ballungsgebieten verschärfen. Die öffentlich-rechtliche Förderbank KfW stemmt sich mit Milliardenkrediten für die Kommunen dagegen.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Flüchtlinge aus Syrien in einer Unterkunft in Rheinland-Pfalz Quelle: dpa

Bei der Versorgung von Flüchtlingen müssen die deutschen Kommunen eine große finanzielle Last schultern. Wie groß, zeigt die starke Nachfrage nach den Krediten der öffentlich-rechtlichen Förderbank KfW, die für die kommunale Flüchtlingshilfe bestimmt sind.

„Seit ich mich erinnern kann, ist kein KfW-Programm so schnell abgerufen worden wie dieses“, sagte der für Kapitalmarkt, Personal und Recht verantwortliche KfW-Vorstand Günther Bräunig am Mittwoch in Frankfurt. Er arbeitet schon seit 1989 bei der Kreditanstalt für Wiederaufbau, hat also zahlreiche Förderprojekte begleitet.

Die bundeseigene Aufbaubank hat am Mittwoch ihre Zahlen zum Fördergeschäft im Jahr 2015 bekannt gegeben, wobei Bräuning für den erkrankten Vorstandschef Ulrich Schröder eingesprungen ist.

Aus diesen Ländern kommen Asylbewerber in Deutschland

Die Flüchtlingshilfen der KfW gehen zu einem wichtigen Teil auf die Initiative der erfahrenen Bankerin Ingrid Hengster zurück. Die aus Österreich stammende promovierte Juristin sitzt seit April 2014 im Vorstand der Förderbank und verantwortete zuvor das Geschäft der Royal Bank of Scotland in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Flüchtlingshilfen intern umstritten

KfW-intern sind die Flüchtlingshilfen allerdings umstritten, schließlich sei das öffentlich-rechtliche Institut nach Ansicht manch hochrangiger KfW-Entscheider nicht immer dann einzuschalten, wenn irgendwo mal wieder Geld gebraucht werde.

Die Geschwindigkeit, mit der deutsche Kommunen das zinslos zur Verfügung gestellte Geld abrufen, spricht für den hohen Bedarf an diesen Hilfen. Schließlich haben viele Städte und Gemeinden ohnehin mit klammen Haushalten zu kämpfen.

Insgesamt 1,5 Milliarden Euro hat die KfW für die Flüchtlingshilfe in den Kommunen zur Verfügung gestellt, davon eine Milliarde im Jahr 2015. Gestartet war das Programm mit 500 Millionen Euro, die so rasch komplett abgerufen waren, dass das Volumen drei Mal auf schließlich 1,5 Milliarden Euro aufgestockt wurde.

Milliardenhilfen auch im Ausland

Zusätzlich investiert die KfW über internationale Projekte Geld in die Bekämpfung der Fluchtursachen. Rund 1,4 Milliarden Euro sind in derzeit 70 laufende Initiativen in 20 Ländern geflossen. Schwerpunkt dabei bilden Jordanien, Syrien, Libanon und Irak. Davon sind 570 Millionen Euro allein in 2015 neu zugesagt worden.

Zu den von der KfW im Ausland unterstützten Projekten gehören Hilfen zur Versorgung von Flüchtlingscamps, Maßnahmen zum Aufbau von Arbeitsplätzen, Infrastrukturhilfen für ausländische Gemeinden, die Flüchtlinge aufnehmen und lokale Kleinprojekte wie Krankenwagen oder mobile Getreidemühlen.

Was Flüchtlinge dürfen

In Deutschland wird der Zustrom von Flüchtlingen nach Ansicht von KfW-Bankerin Hengster den gerade in Ballungsgebieten ohnehin angespannten Wohnungsmarkt weiter unter Druck setzen. „Die Flüchtlinge sind nicht Auslöser der Wohnungsnot, sie verschärfen diese aber“, sagte Hengster.

Die KfW hat 2015 insgesamt 79,3 Milliarden Euro Fördergeld in Projekte im In- und Ausland investiert. Dazu zählen Hilfen für Unternehmensgründer, Häuslebauer, erneuerbare Energien oder Studienfinanzierungen. Die Flüchtlingshilfen von 1,5 Milliarden Euro im Inland und 1,4 Milliarden Euro im Ausland haben daran einen Anteil von immerhin drei Prozent.

Neue Förderangebote

Diese Größenordnung trägt laut Hengster spürbar zur Verbesserung der Hilfsmaßnahmen für Flüchtlinge bei. Mit Hilfe der KfW sind in Deutschland bisher immerhin 150.000 Plätze für die Unterbringung von Flüchtlingen entstanden. Das Programm wie bereits mehrfach geschehen jetzt nochmals aufzustocken, sei aber ausdrücklich nicht geplant.

Deutschland



Trotzdem gibt es weitere KfW-geförderte Initiativen, die Flüchtlingen zu Gute kommen werden. Ein neues Förderangebot soll vor allem zum Schutz von Frauen und Kindern beitragen. So werden Gemeinden finanziell unterstützt, wenn sie in Flüchtlingsunterkünften abgetrennte und sichere Räume für Frauen und Kinder einrichten.

Sozialer Wohnungsbau

Auch Projekte der KfW im sozialen Wohnungsbau werden Flüchtlingen helfen – allerdings nicht nur diesen, schließlich richten sich die Bauprojekte generell an Personen mit geringem Einkommen.

Förderinstitute der Bundesländer erhalten zu diesem Zweck ab 2016 Globaldarlehen im Volumen von insgesamt zwei Milliarden Euro. „Das Thema Flüchtlinge wird uns in den nächsten Jahren weiter beschäftigen“, erwartet KfW-Vorstand Bräunig.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%