WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Brexit Scholz will Großbritannien steuerpolitisch bis Ende 2020 wie EU-Mitglied behandeln

Exklusiv
Scholz will Großbritannien weiter wie EU-Mitglied behandeln Quelle: imago images

Die deutsche Industrie hat die Brexit-Verhandlungsführer auf beiden Seiten zu mehr Kompromissbereitschaft aufgefordert. Olaf Scholz will nun den EU-Austritt der Briten für die deutsche Wirtschaft abfedern.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) will den EU-Austritt der Briten für die deutsche Wirtschaft abfedern. Großbritannien soll deshalb im Steuerrecht auch nach dem 29. März 2019 in einer Übergangsphase bis Ende 2020 so behandelt werden, als bliebe es EU-Mitglied. Das geht aus dem Referentenentwurf des Brexit-Steuerbegleitgesetzes hervor, der der WirtschaftsWoche vorliegt.

Insbesondere betrifft das geplante Moratorium die Unternehmensbesteuerung sowie den Bausparkassen- und Pfandbriefsektor. So sollen in Großbritannien gelegene Grundstücke beispielsweise weiterhin in den Deckungsstöcken von Pfandbriefen bleiben dürfen, was sonst nur innerhalb der EU möglich ist. Das Bundesfinanzministerium will die Übergangsregelungen unabhängig von einem weichen oder harten Brexit einführen.

Das Brexit-Steuerbegleitgesetz soll im Dezember vom Bundeskabinett verabschiedet werden.

Sie lesen eine Vorabmeldung aus der aktuellen WirtschaftsWoche. Mit dem WiWo-Digitalpass erhalten Sie die Ausgabe bereits am Donnerstagabend in der App oder als eMagazin. Alle Abo-Varianten finden Sie auf unserer Info-Seite.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%