Nordkorea UN-Sicherheitsrat verurteilt Raketentest scharf

Mit einer deutlich ausgesprochenen Warnung hat der UN-Sicherheitsrat auf Nordkoreas jüngsten Raketentest reagiert. Die Mitglieder veröffentlichten eine entsprechende gemeinsame Erklärung.

Ein Mann sieht am 13.02.2017 in Seoul, Südkorea, in einem Fernseher im Bahnhof von Seoul eine News-Sendung, die Fotos vom Raketenstart zeigt. Quelle: dpa

Der Weltsicherheitsrat hat den jüngsten ballistischen Raketentest von Pjöngjang scharf verurteilt. Falls Nordkorea nicht damit aufhöre, könnten „weitere bedeutende Maßnahmen“ ergriffen werden, warnte das Gremium ab Montagabend. Es stellte sich damit hinter eine Verurteilung von UN-Generalsekretär António Guterres. Auch US-Präsident Donald Trump fand deutliche Worte.

Nordkorea verletze die UN-Resolutionen und schüre bereits bestehende Spannungen, hieß es in einer gemeinsamen Erklärung der Mitglieder des UN-Sicherheitsrats. Alle Teilnehmer des Gremiums müssten ihre „Bemühungen verdoppeln“, dass die Sanktionen der Vereinten Nationen durchgesetzt würden.

Die US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Nikki Haley, sagte in einer Mitteilung, dass Nordkorea zur Rechenschaft gezogen werden müsse. „Nicht mit unseren Worten, sondern mit unseren Handlungen“, sagte sie. Was diese genau sein könnten, wurde zunächst nicht bekannt.Ebenso ließen der derzeitige Präsident des Sicherheitsrats, der ukrainische UN-Botschafter Wolodymyr Jeltschenko, und der UN-Botschafter Japans, Koro Bessho, offen, was mit „weiteren bedeutenden Maßnahmen“ gemeint sein könnte.

Das sind die korruptesten Länder der Welt
Venezuela Quelle: AP
Guinea-Bissau: Parlamentsgebäude in der Hauptstadt Bissau Quelle: AP
Afghanistans Hauptstadt Kabul Quelle: REUTERS
Libyens Hauptstadt Tripolis Quelle: dpa
Der im SUdan autoritär regierenden Präsidenten Umar al-Baschir Quelle: REUTERS
Jemens Hauptstadt Sanaa, die zur Zeit von Rebellen besetzt ist Quelle: dpa
Syriens im Krieg zerstörte Stadt Aleppo Quelle: dpa
Nordkoreas Machthaber Kim Jong-Un Quelle: dpa
Salva Kiir Mayardit, Präsident des Südsudans Quelle: dpa
Somalia Quelle: REUTERS

„Ich denke, wir müssen weiter (mit der Durchsetzung der Sanktionen) vorangehen, weil wir keine militärische Lösung wollen“, sagte Bessho. „Wir müssen eine friedliche Lösung finden und dafür ist der Sicherheitsrat am besten geeignet.“

Nordkorea sei ein „großes, großes Problem“, hatte zuvor US-Präsident Trump auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem kanadischen Premierminister Justin Trudeau gesagt. Sein Land werde sich „sehr stark“ mit Pjöngjang auseinandersetzen. Aus Sicht des Pentagon stellt der jüngste Raketentest Nordkoreas eine „klare, schwerwiegende Bedrohung“ für die Sicherheit der Vereinigten Staaten dar.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%