WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Umfrage zu Europa Alle gegen Deutschland?

Arrogant, herzlos und schon gar nicht vertrauenserweckend: Südeuropäer werfen den Deutschen in einer Umfrage schlechten Charakter vor. Liebe Griechen, Spanier und Italiener: Wir müssen reden!

Die Politik der deutschen Bundesregierung schadet Europa, finden einige Tausend

Es war zu befürchten. Ja, auch, dass die Europäische Union dramatisch an Zustimmung verliert, wie eine Umfrage des US-Meinungsforschungsinstituts „Pew Research Center“ unter gut 7600 Menschen in acht europäischen Ländern ergab. Schließlich steckt die überwiegende Mehrheit der Mitgliedsländer der Staatengemeinschaft in einer tiefen Wirtschafts- und Schuldenkrise. Der Frust der Europäer ist groß – und Brüssel traditionell ein willkommener Frustableiter. Immerhin: Trotz allen Ärgers, etwa in Frankreich, wo 58 Prozent der Befragten die Arbeit der Europäischen Union negativ bewerten, will nur eine kleine Minderheit der Befragten raus aus der Gemeinschaftswährung, dem Euro.

Nein, deutlich unangenehmer ist das zweite zentrale Ergebnis der „Pew“-Studie. Vor allem für deutsche Ohren. So wurden die Befragten gebeten, ihre europäischen Nachbarn einzuschätzen und zu bewerten. Deutschland kommt dabei – wie erwartet – schlecht weg. Für Griechen, Italiener und Spanier ist Deutschland die arroganteste Nation Europas. Die Deutschen sehen das naturgemäß anders und zeigen (wie die Briten) mit dem Finger auf Frankreich. Die schießen zurück: "Deutschland ist herzlos!", schallt es aus Paris. Dem stimmt die Mehrheit der Befragten in sechs von acht Ländern zu. Für Griechen und Polen ist Deutschland zudem die am wenigsten vertrauenserweckende Nation.

Ist Deutschland in Europa also isoliert, wie die „Welt“ auf ihrer Website schreibt? Ist Deutschlands Image in der Welt in Gefahr? Ich glaube nicht. Zur Erklärung eine persönliche Anekdote: Ich war Anfang Mai in Brüssel zu einem Seminar der EU-Kommission mit 27 Journalisten. Einer, aus jedem Mitgliedsland der Europäischen Union. Als Deutscher wählt man vor der Begrüßungsrunde freilich nicht den Platz neben der Griechin, sondern freut sich, dass zwischen dem tschechischen und dem niederländischen Kollegen noch ein Platz frei ist. Und tatsächlich dauert es nicht lange, bis in der Eröffnungsdiskussion über die Ursachen und Auswirkungen der Schuldenkrise in Europa die Vorwürfe kommen: Deutschland treibe mit seinem Spardiktat die Länder in den Ruin. Die Austeritätspolitik würge das letzte Quäntchen Wirtschaftswachstum ab. Es gebe nur einen Profiteur dieses Wirtschaftskurses: Deutschland, das sich zum Nulltarif Geld leihen und über Beschäftigungsrekorde freuen kann. Von dieser Feststellung ist es nicht weit bis zur Forderung: Öffnet das Portemonnaie.

So viel zahlt Deutschland für Europa

Das gilt natürlich nicht für das eigene Land. Geschickt verweist der Italiener auf das Leid in Griechenland. Ob man schon einmal seit Ausbruch der Krise in Athen war? Warum wir Deutschen Armut und Leid in dem Euro-Krisenland dulden? Deutschland, erwidere ich, kann nicht für alle zahlen. Wir drohen uns zu übernehmen. Hinzu kommt: Geld allein schafft kein Wachstum. Dazu sind Strukturreformen nötig. Und solidarisch sind wir sehr wohl. Schließlich bürgen wir über die Rettungsschirme und der EZB-Beteiligung für einen großen Teil der Hilfskredite.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%