Arbeitsmarktprognose 2017 Experten sagen Ende des Job-Booms voraus

Der Arbeitsmarkt hat ein erfolgreiches Jahr 2016 hinter sich – es gibt so wenig Arbeitslose wie nie lange nicht mehr. Damit dürfte aber erst mal Schluss sein. Experten rechnen für 2017 mit dem vorläufigen Ende des Booms.

Während der Arbeitslosenzahlen aktuell so gut sind wie nie zuvor, sehen Experten die Arbeitsmarktentwicklung für das Jahr 2017 pessimistischer. Uneinig sind sich die Prognosen jedoch bei den Zahlen –besonders die Frage, wie viele Flüchtlinge in den Arbeitsmarkt integriert werden können, spaltet die Gemüter. Quelle: dpa

Kurz vor dem Jahresende kam der Arbeitsmarkt noch mal so richtig auf Touren: Mit rund 2,53 Millionen Arbeitslosen - so die Prognose von Volkswirten deutscher Großbanken - dürfte die Zahl der Arbeitslosen im November auf ein neues Rekordtief gesunken sein. Man muss fast bis zur deutsch-deutschen Wiedervereinigung zurückblicken, um auf ähnlich niedrige Erwerbslosenzahlen zu kommen. Die gute 2016er Entwicklung dürfte auch der Dezember kaum noch verhageln.

Einig sind sich die Fachleute aber auch: Mit einem Job-Boom mit rekordverdächtigen Tiefständen dürfte es wohl erst mal vorbei sein. Für 2017 rechnen sie mit einer deutlich abgeschwächten Arbeitsmarktdynamik.

Allerdings waren sich Arbeitsmarktexperten bei ihrer Prognose für das Jahr 2017 lange nicht mehr so uneinig. Was die Ausblicke auf 2017 so schwierig macht: Kaum einer vermag am Jahresende 2016 zuverlässig abzuschätzen, wie schnell und in welchem Umfang die nach Deutschland gekommenen Flüchtlinge im kommenden Jahr auf den Arbeitsmarkt drängen werden - und damit die Erwerbslosenzahlen in die Höhe treiben.

Am optimistischsten ist noch das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB). Die Denkfabrik der Bundesagentur für Arbeit (BA) rechnet für 2017 mit 2,618 Millionen Arbeitslosen – das wären rund 70.000 weniger als in diesem Jahr. Auch wenn die Prognose noch vom Frühherbst stammt, das IAB hält daran auch nach der überraschenden Wahl Donald Trumps fest, wie IAB-Prognose-Chef Enzo Weber versicherte.

Hauptgrund für die optimistische Prognose: „Die Konjunktur wirkt weiter positiv, wenn auch nicht mehr so stark wie 2016“. Für konjunkturellen Rückenwind sorge dabei nicht nur der schwache Euro, sondern auch die niedrigen Zinsen, preiswertes Öl und die wohl auch 2017 anhaltende starke Binnennachfrage - gestützt durch die den privaten Konsum, aber auch die staatlichen Ausgaben für die Flüchtlingsbetreuung.

Arbeiten 4.0 - Das sind die Pläne von Arbeitsministerin Nahles

Ungleich skeptischer sind Bankenvolkswirte. Keiner von ihnen rechnet 2017 ernsthaft mit einem erneuten Rückgang der Arbeitslosenzahlen - allenfalls mit einem Gleichstand, wie Allianz-Volkswirt Rolf Schneider. Die meisten seiner Kollegen gehen dagegen von einem Anstieg der Erwerbslosenzahlen auf 2,72 bis 2,75 Millionen aus; das wären 30.000 bis 60.000 mehr als in diesem Jahr. Die Wirtschaftswiesen der Bundesregierung prognostizieren hingegen nur einen leichten Anstieg der Erwerbslosenzahl um 4000.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%