E-Zigaretten Wie schädlich sind elektronische Zigaretten?

E-Zigaretten sind so erfolgreich wie umstritten. Zwischen Forschern, Behörden und Händlern tobt ein Krieg um die vermeintlich gesunde Alternative zum Rauchen.

Rauchen ist in europäischen Zügen seit Jahren verboten. Und doch sitzt Johnny Depp in dem Film „The Tourist“ in einem Großraumabteil des Schnellzuges von Paris nach Venedig und zieht genüsslich an einem glimmenden Stängel.

Den Rauch bläst er Filmpartnerin Angelina Jolie ins Gesicht und erklärt: „Ist keine richtige Zigarette. Ist nur elektronisch. Sie enthält genauso viel Nikotin, aber der Rauch ist bloß Wasserdampf.“ Zum Beweis klopft er mit der rot leuchtenden LED-Spitze auf seinen Handrücken und steckt die E-Kippe in seine Brusttasche.

Damit greift der Film einen weltweiten Trend auf: Raucher steigen von den stinkenden Glimmstängeln auf die fast geruchlose elektronische Zigarette um, die eine nikotin- und aromastoffhaltige Lösung zu einem inhalierbaren Dampf vernebelt, aber nichts verbrennt. Red-Kiwi aus Seevetal, der größte deutsche E-Zigaretten-Vertreiber, ließ die Zahl der E-Dampfer durch eine Online-Befragung abschätzen.

Demnach waren im September 2011 schon 1,2 Millionen Menschen in Deutschland vollständig oder teilweise E-Dampfer. Der Umsatz in Deutschland lag 2011 bei etwa 100 Millionen Euro. Heute, nur drei Monate später, schätzt der vor wenigen Wochen gegründete Verband des eZigarettenhandels (VdeH) schon zwei Millionen E-Zigaretten-Nutzer.

Die wichtigsten Fakten zur E-Zigarette

Zum Vergleich: Die Zahl der Raucher wird hierzulande mit 20 Millionen angegeben. Die allesamt aus China importierten Plastik-Stängel boomen, seit zum Schutz der Nichtraucher immer mehr Rauchverbote in öffentlichen Gebäuden, Büros, Restaurants, Bahnen und Bussen gelten.

Rauchfreie Zonen auch dampffrei machen

Viele der Umsteiger fühlen sich besser, zum Beispiel weil sie weniger Husten, keine gelben Finger mehr haben und sich sicher sind, ihre Mitmenschen viel weniger zu belasten als mit ihrem bisherigen Gequalme. Doch nun droht Ungemach.

Denn Behörden, Forscher und Politiker warnen vor möglichen Gesundheitsgefahren – sowohl für die E-Dampfer, als auch für die Passiv-Dampfer. Sie wollen die Rauchverbotszonen auch zu dampffreien Zonen machen.

So empfiehlt das Bundesinstitut für Risikobewertung, für elektronische Zigaretten sollten in Räumen die gleichen Regeln gelten, wie für normale Zigaretten. Elisabeth Pott, Direktorin der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), rät ganz von den Hightech-Zigaretten ab, weil der Hauptbestandteil der Kartuschen, die in die E-Zigaretten eingelegt werden, Propylenglycol ist.

Dieses in Kosmetika, Lebensmitteln und Medikamenten gebräuchliche Konservierungs- und Lösemittel könne, wenn man es inhaliert, Atemwegsreizungen auslösen. Außerdem hat die US-Gesundheitsbehörde FDA in mehreren E-Zigaretten-Liquids auch krebserregende Nitrosamine nachgewiesen.

Das Propylenglycol besorgt auch Martina Pötschke-Langer, Leiterin der Stabsstelle Krebsprävention am Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg. Sie ließ deshalb die Anwendungsbereiche aller propylenglycol-haltigen Medikamente auf dem deutschen Markt überprüfen.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%