WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Fachjargon von Medizinern, Beratern und Werbern Was "Morbus Bahlsen" und "Hausfrauentest" bedeuten

Viele Branchen und Berufsgruppen haben ihre eigene Sprache. Die schönsten Fachbegriffe von Medizinern, Werbern und Beratern - und was sie bedeuten.

Duden Quelle: dpa/dpaweb

Egal ob Techniker, Werber, Anwalt oder Berater: Jede Branche hat ihren eigenen Wortschatz, der für Außenstehende schwer zu verstehen ist. Wenn Agenturen um „Pitches battlen“, Rechtsanwälte mit Paragrafen um sich werfen oder Berater über Exit-Strategien diskutieren, sind Nicht-Experten schnell außen vor.

Vor allem bei Ärzten ist die Verklausulierung in Fachbegriffen besonders verbreitet: Ärzte müssen in den Gesprächen mit Patienten drei Anforderungen erfüllen: Sie müssen medizinisch relevante Informationen vermitteln, möglichst (zeit-)ökonomisch kommunizieren und dem Patienten die Informationen bestmöglich übermitteln. Manchmal werden Sonderbegriffe aber auch dafür genutzt, „verschlüsselt“ über Patienten zu reden. Wir haben Ihnen einige der schönsten Beispiele herausgesucht.

Medizinerjargon

Abseits solcher Spezialbegriffe gibt es natürlich auch klassische Diagnosefloskeln, die für den Patienten mitunter sehr unverständlich sein können. Seit 2012 läuft deshalb das Projekt „Was hab‘ ich“, an dem mehrere Universitäten beteiligt sind.

Patienten senden ihre mindestens zwei Seiten langen ärztlichen Befunde ein, Medizinstudierende übersetzen diese in ein verständliches Deutsch. Einen Arztbesuch ersetzt dieser Dienst allerdings nicht – er soll lediglich dabei helfen, den Arzt besser zu verstehen.

Auch Unternehmensberater haben ihre ganz eigene Sprache. Oft besteht diese aus Anglizismen, die weitestgehend unnötig sind. Wenn Sie schon immer mal wissen wollten, warum Aufzüge und Kisten so wichtig für Berater sind, finden sie hier einige Erklärungen.

Beraterjargon

In der bunten Werberwelt regiert das Geld - und der Kunde soll kaufen, was das Zeug hält. Egal ob der nächste große Pitch oder die nächste Top-Kampagne - alles will gut geplant sein. Warum Tierprodukte und Särge eine Rolle für Werbeschaffende spielen.

Werberjargon

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%