WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Lasche Kontrollen 2G alleine kann die Corona-Welle nicht brechen

Ein Schild vor einem Restaurant in Österreich auf dem steht

Es gibt so viele Corona-Infektionen wie noch nie seit Beginn der Pandemie. Rufe nach einer flächendeckenden 2G-Regel werden laut. Doch die Wahrheit ist: Ein nur halbherzig durchgesetztes 2G kann das Problem nicht lösen.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

In zahlreichen Regionen Deutschlands steigen die Coronazahlen rasant. Der Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge etwa vermeldete heute eine 7-Tage-Inzidenz von alarmierenden 924 Fällen auf 100.000 Einwohner. Die Landesregierung des Freistaats führt daher ab sofort – wie zuvor schon Österreich – eine 2G-Regel ein. Der zufolge dürfen nur noch Geimpfte oder Genesene in Restaurants und zu Veranstaltungen. Ein Coronatest reicht nicht.

Doch das wird nicht viel bringen, zumindest, so lange der digitale Impfnachweis, den sich Deutschland und Europa Millionensummen kosten lassen hat, von den Betreibern nicht anständig kontrolliert wird. Die nämlich schauen in Deutschland bisher – wenn überhaupt – meist nur halbherzig hin. Das ist besonders in solchen Regionen ein gewaltiges Problem, wo die Coronaskepsis groß ist. Es gibt Läden, die sich nicht trauen, Maskenverweigerer abzuweisen, weil die aggressiv reagieren. Einzelne weigern sich sogar, Kunden mit Maske zu bedienen. Von einer QR-Code-Kontrolle ganz zu schweigen.

Selbst sorgfältigere Inhaber schauen oft nur, ob ein Code auf dem Handy zu sehen ist, nicht aber, was dahinter liegt. Um aber wirklich sicher zugehen, dass eine Person geimpft ist, muss der Code gescannt und validiert werden. Auch müssen Restaurants und Veranstalter die persönlichen Angaben zwingend mit dem Personalausweis oder Reisepass abgleichen, damit sichergestellt werden kann, dass es nicht der Covid-Pass irgendeiner anderen Person ist. Denn der lässt sich einfach per E-Mail an tausende Personen verteilen und kopieren.


Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Das interessiert WiWo-Leser heute besonders


     Was heute noch wichtig ist, lesen Sie hier



    In vielen europäischen Ländern ist zumindest das Einscannen des digitalen Impf- oder Genesenennachweises inzwischen Usus. In Frankreich etwa validieren Restaurants relativ zuverlässig den digitalen Impfpass per Handy.

    Klar ist: Die zuständigen Behörden in Deutschland müssen mehr Druck auf die Betreiber ausüben, damit die sorgfältig hinschauen. Eine Ausweitung von 2G auf dem Papier allein hilft hingegen wenig.

    Dieser Beitrag entstammt dem neuen WiWo-Newsletter Daily Punch. Der Newsletter liefert Ihnen den täglichen Kommentar aus der WiWo-Redaktion ins Postfach. Immer auf den Punkt, immer mit Punch. Hier können Sie den Newsletter abonnieren.

    © Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%