Fitbit, Jawbone und Apple Watch Die besten Fitness-Gadgets für jeden Sportler-Typ

Activtity Tracker und Sportuhren, die die Herzfrequenz messen, gehören 2015 zu den beliebtesten Weihnachts-Geschenken. Diese Auswahl an Geräten deckt jeden Anspruch ab.

Die besten Fitness-Trackerfür Sportler. Quelle: Pressebild, Montage


Wie oft schlägt mein Herz? Wie weit bin ich gegangen? Wie erholsam ist mein Schlaf? Diese Fragen blieben bis vor einigen Jahren unbeantwortet. Wer aber mag, kann heutzutage spielend diese Informationen sammeln. Meist reicht es dafür, ein mehr oder minder auffälliges Armband zu tragen.

Den Wunsch nach ständiger Information befriedigen inzwischen zahlreiche Wearables, wie die große Familie der Activity Tracker heißt. Der Erfolg dieser Produkte ist gewaltig. Wurden im dritten Quartal 2014 weltweit noch sieben Millionen Wearables verkauft, waren es im Vergleichsquartal 2015 bereits 21 Millionen. Das diesjährige Weihnachtsfest dürfte den Herstellern wie Fitbit und Jawbone noch besser Zahlen bescheren. Und auch Hersteller wie Apple, Garmin oder Polar, die die Funktionen eines Activity Trackers in ihre Smartwatches integrieren, profitieren davon.

Was messen die Gadgets?

Je nach Ansprüchen und Wünsche an die Tiefe der Informationen, gibt es zahlreiche Geräte, mit denen sich die Herzfrequenz messen lässt. Das ist sowohl für die wöchentliche Laufrunde als auch bei einer Stunde Krafttraining im Fitnessstudio interessant. Da immer mehr Gerät auch die Qualität des Schlafes messen, lassen sich in groben Zügen erkennen, wie gesund ein Tag verlief. Doch nicht jedes Gadget eignet sich für jeden Sportler-Typ.

Für normal aktive Menschen

Jawbone Up 3

Essen messen - mit der App des Jawbone Up 3

Das Jawbone gehört zu den unauffälligen Activity Trackern. Es misst im Gegensatz zu vielen anderen Geräten die Herzfrequenz nicht mit LED sondern Metallpunkt in der Innenseite des Armbands. Neben der Ruheherzfrequenz am Morgen wird tagsüber der Verlauf des Puls ermittelt und soll so Aufschluss über den Zustand des Trägers geben. Ausgerechnet für sportliche Aktivitäten ist es allerdings schlechter geeignet. Es ist zwar gegen Schweiß geschützt, soll jedoch weder beim Duschen oder gar Schwimmen getragen werden. Dafür ist es so unauffällig, dass es kaum stört.

Ungewöhnliche Fitnesstracker
Bling Bling fürs Herz - das Armband enthält Swarovskis "Active Crystal". Mit dem Schmuckstück, das seine Funktion vollends verbirgt, können Schritte, verbrauchte Kalorien und Schlafqualität verfolgt werden. Quelle: Presse
Die Withings Activité mit Stahlgehäuse und analogem Zifferblatt. Der kleine Kreis zeigt die zurückgelegten Schritte an. Quelle: Presse
Die Helvetica von Mondaine gehört mit ihren klaren Linien zu den bekanntesten Designs im Uhrenbau. In der Smartwatch steckt ein Bewegungssensor, die Daten werden mit einer App am Telefon ausgelesen. Quelle: Presse
Die Käufer einer mechanischen Uhr von Montblanc müssen dennoch nicht auf einen unscheinbaren Activity Tracker am Arm verzichten. Der E-Strap wird am Armband befestigt und kommuniziert mit der eigenen App im Smartphone. Quelle: Presse

Couchpoatotes, die sich entscheiden, öfter die Treppe statt des Lifts zu nehmen, die lieber zu Fuß zum Supermarkt gehen, statt das Auto zu nehmen, werden damit belohnt, dass diese Bemühungen später in der App nachzulesen sind. Auch lässt sich in der App aufzeichnen, was man alles isst.

Dafür muss jedoch das Smartphone dabei sein. Dafür reicht es aber, bei im Supermarkt gekauftem Essen, den Barcode zu scannen, die App kennt dann die Nährwerte.

Etwa 150 Euro

Polar A360

Kompakter Tracker mit integrierter Messung der Herzfrequenz. Der Polar A360

Der jüngste Activity Tracker des finnischen Herstellers bringt einige Dinge mit, die bislang Sportuhren vorbehalten waren. Deswegen ist das Armband auch etwas größer als beim Vorgänger Loop oder dem Jawbone Up. Dennoch ist es klein und bequem genug, um es den ganzen Tag und vor allem in der Nacht zu tragen. Auf der Rückseite besitzt der A360 Leuchtdioden. Auf der Vorderseite ist ein Display, auf dem jederzeit die Uhrzeit abzulesen ist. Der Besitzer muss nur den Arm so drehen als ob er auf die Uhr schauen wolle, dann schaltet sich das Display ein.

Integriert ist ebenso eine Anzahl von Trainingsprogrammen. Laufen, Radfahren, Schwimmen, Indoor-Sport sind vorhanden und auf Basis der Herzfrequenz und der Bewegungen berechnet das Armband beispielsweise grob die zurückgelegte Entfernung beim Laufen. Der Vorteil neben dem Preis gegenüber Sportuhren ist die Größe und die einfach Bedienung. Für jeden, der in erster Linie seine tägliche Bewegung protokollieren möchte und ab und zu Training aufzeichnet, reicht der A360 gut aus. Wer sein Telefon mit ihm verknüpft, bekommt zudem die sogenannten Smart Notifications aufs Handgelenk übertragen. So vibriert der A360 leicht, wenn ein Telefonanruf kommt.

Etwa 200 Euro

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%