Kinoflair im Wohnzimmer Was die neuen Beamer können

Sie bringen Kinoatmosphäre ins Wohnzimmer: Beamer werden immer günstiger. Was die besten Modelle auszeichnet.

Die besten Beamer im Vergleich
Sony VPL-HW40ESKlassischer Heimkino-Projektor mit Full HD und 3D-Unterstützung. Laut Sony optimieren Techniken wie "Reality Creation" und "Bright Cinema" die Bildqualität. Erstere soll feine Farbabstufungen und Texturen wiederherstellen, die bei Kinofilmen verlorengehen, wenn sie komprimiert auf der Disc gespeichert werden. "Bright Cinema" dagegen soll auch bei heller Umgebung natürliche und ausgewogene Farben auf die Leinwand bringen. Die Lichtleistung beträgt 1.700 Lumen. Demnach entfaltet der VPL-HW40ES seine Qualitäten am besten im verdunkelten Raum. Zudem verspricht Sony einen sehr leisen Betrieb. Preis: 2.200 Euro Quelle: Presse
Sony VPL-VW300ESDer VPL-VW300ES beherrscht ebenfalls schon den neuen 4K-Standard, ist aber deutlich preisgünstiger als das Sony-Flaggschiff VPL-VW1100ES. Für etwa 7900 Euro ist der VPL-VW300ES aber immer noch kein Schnäppchen. Ähnlich wie beim VPL-VW1100ES darf man feinste Heimkino-Bildqualität erwarten. Die Lichtleistung beträgt 1500 Lumen, was den Einsatz eher auf abgedunkelte Räume beschränkt, echtes Heimkino eben. 3D-Brillen liegen dem Projektor nicht bei. Preis: 7.900 Euro Quelle: Presse
Epson EH-TW6100WVollwertiger Heimkinoprojektor mit hohem Kontrastverhältnis von 40.000 zu 1. Das spricht für satte Schwarztöne und strahlendes Weiß. Die Helligkeit von 2.300 Lumen sollte auch für den Einsatz im nicht verdunkelten Raum ausreichen. Laut Epson verlieren auch 3D-Videos durch die "einzigartige Luminanz-Verstärkungstechnologie" nicht an Helligkeit. Eine 3D-Shutter-Brille liegt bei. Eine Besonderheit des Epson ist die Fähigkeit, Full HD-Videos bei Bedarf auch drahtlos zu empfangen. Das funktioniert entweder über einen optionalen HD-Transmitter oder eine Wireless HD-Schnittstelle. Preis: 1.799 Euro Quelle: Presse
Epson EH-TW5100Der H-TW5100 taugt neben dem Heimkinoeinsatz auch als Gaming-Projektor. Ein "schneller Modus" sorgt laut Hersteller dafür, dass beispielsweise auch Actionspiele mit ihren typischen schnellen Bewegungen fließend dargestellt werden. Das Kontrastverhältnis liegt bei 13.000 zu 1, die Helligkeit wird mit 1.800 Lumen angegeben, das sind durchschnittliche Leistungsdaten. Der 16:9-Projektor beherrscht auch Full HD und 3D. Durch die zwei HDMI-Buchsen kann man zwei Geräte gleichzeitig angeschlossen lassen, also beispielsweise Spielekonsole und DVD-Player. Preis: 630 Euro Quelle: Presse
Infocus IN8606HDEin klassischer Heimkino-Beamer mit unauffälligen Leistungsdaten. Die Helligkeit ligt bei 2500 Lumen, das Kontrastverhältnis bei 10.000 zu 1. Als native Auflösung steht Full HD (1.920 x 1.080 Pixel) zur Verfügung. Der Beamer ist aber auch für größere Räume gerüstet, er leuchtet eine Leinwandbreite von maximal zehn Metern aus. Zwei HDMI-Buchsen ermöglichen, dass zwei Zuspieler gleichzeitig angeschlossen bleiben können. Wer keine aufwendige Surroundanlage anschließen will, kann sich mit den eingebauten Stereolautsprechern behelfen, die liefern immerhin 2 x 10 Watt. Preis: 600 Euro Quelle: Presse
Infocus IN118HDSTaFull-HD-Projektor, der mit seinem weitwinkeligen Objektiv besonders für kleinere Räume konzipiert ist. Das gute Kontrastverhältnis von 15.000 zu 1 soll tiefes Schwarz und helle Weißtöne produzieren. Die Lichtstärke von 2.700 Lumen ist auch für den Einsatz bei taghellen Räumen ausreichend, deshalb taugt der Infocus auch als Präsentations-Beamer. Preis: 790 Euro Quelle: Presse
Infocus IN3138HDUniversal einsetzbarer Projektor mit DLP-Projektionstechnik. Äußerlich identisch mit dem IN8606HD, aber mit mehr Schnittstellen und sehr hoher Lichtstärke (4.000 Lumen). Die Heimkino-Features wie Full HD, 16:9-Bild und Full HD beherrscht der Infocus ebenfalls. Sicher kein Spezialist für den Heimkino-Gourmet, aber ideal für große, nicht abgedunkelte Räumen. Preis: 960 Euro Quelle: Presse
Viewsonic PJD7820HDLichtstarker und auch preislich erschwinglicher DLP-Projektor mit Full-HD-Auflösung. Bei einer Lichtstärke von 3.000 Lumen sollte auch im nicht verdunkeltem Raum ein helles Bild zustande kommen. Das macht den PJD7820HD zum Allrounder, der beispielsweise auch für Präsentationen eingesetzt werden kann. Die Helligkeit des Bildes wird automatisch an die Umgebungshelligkeit angepasst, das kann den Energieverbrauch unter Umständen deutlich senken. Das Kontrastverhältnis beträgt 15.000 zu 1, Viewsonic verspricht damit satte Schwarz- und reine Weißtöne. Eine Besonderheit des Viewsonic ist die 3-Jahres-Garantie, wobei für die Lampe nur ein Jahr (oder 1000 Stunden) Garantie gelten. Preis: 599 Euro Quelle: Presse
Optoma H181XHome-Entertainment-Beamer mit zwei HDMI-Anschlüssen und einem Kontrastverhältnis von 23.000 zu 1. Die Lichtstärke beträgt 3.200 Lumen. Kein Full-HD-Modelle, dafür HD als native Auflösung und 3D-Unterstützung. Laut Hersteller ideal für Videospiele sowie TV- und Sportsendungen, also auch bei Tageslicht nutzbar. Preis: 540 Euro Quelle: Presse
Optoma HD91Full-HD-Beamer mit LED-Technik. Drei LEDs in Rot, Grün und Blau sollen intensive und lebendige Farben liefern. Daneben gelten LEDs auch als besonders langlebig und energieeffizient. Die Farben sollen auch nach fünf Jahren nicht verblassen. Die Helligkeit ist wie bei den meisten LED-Geräten mit 1.000 Lumen nicht besonders hoch, dafür ist das Kontrastverhältnis mit 500.000 zu 1 exzellent. Dementsprechend dürfte der HD91 echten Heimkino-Genuss bieten, diesen aber nur in verdunkelten Räumen. Preis: 3.500 Euro Quelle: Presse
Optoma GT760Home-Entertainment-Gerät, das auch aus kurzer Distanz ein großes Bild an die Wand zaubert. Bietet HD als native Auflösung. Deshalb weniger ein edler Heimkino-Spezialist für den Filmkunstabend, sondern ein starker Allrounder für Sportübertragungen, Videospiele oder TV-Serien. Durch die hohe Helligkeit von 3.400 Lumen auch für Tageslichteinsatz tauglich. 3D wird ebenfalls unterstützt. Preis: 519 Euro Quelle: Presse
Acer H9505BDAnspruchsvoller Full-HD-Beamer mit hoher Lichtstärke (3.000 Lumen) und gleich drei HDMI-Anschlüssen. So kann man mehrere Zuspieler angesteckt lassen. Die maximal erreichbare Bilddiagonale im 16:9-Format liegt bei 7,62 Zentimeter, was einer Bildbreite von 664 Zentimetern entspricht. Damit ist der Acer auch für größere Vorführräume geeignet. Acers Bildverarbeitungsalgorithmus "Color Boost II+" soll im Verbund mit einer Lichtsteuerungstechnik von Osram und Philips sowie einem 6-Segment-Farbrad besonders brillante und natürliche Farben erzeugen, die sogar auf der Raufasertapete noch gut aussehen. Preis: 1.699 Euro Quelle: Presse
Acer H5380BDDer Acer arbeitet mit der DLP-Projektionstechnik und bietet Full HD ebenso wie 3D. Mit 3.000 Lumen Lichtstärke und 17.000 zu 1 Kontrastverhältnis liefert der Acer auch bei Tageslicht noch ein ausreichend helles Bild. Acers Bildverarbeitungsalgorithmus "Color Boost II+" soll im Verbund mit einer Lichtsteuerungstechnik von Osram und Philips sowie einem 6-Segment-Farbrad besonders brillante und gleichzeitig natürliche Farben erzeugen. Preis: 579 Euro Quelle: Presse
Acer 6510BDAllround-Modell für Heimkino, TV-Serien und Gamer. Full-HD-Unterstützung und 3D erfreuen die Heimkino-Fans, die Lichtstärke von 3.000 Lumen ist gut für Nutzer, die auch mal eine Sportübertragung sehen wollen, ohne den Raum abdunkeln zu müssen. Preis: 799 Euro Quelle: Presse
Acer X113PHPreiswerter Beamer für "Film, Spiel und Spaß". Mit 3.000 Lumen hell genug für Tageslichtprojektion. Ideal für Sportübertragungen, PC-Spiele oder TV-Serien, also überall da, wo es nicht auf das letzte Quäntchen Bildqualität ankommt. Helle, leuchtende Farben und ein großes Bild bietet er auf jeden Fall. Preis: 369 Euro Quelle: Presse
Benq TH682stKurzdistanz-Projektor mit 3D-Unterstützung für Filme, TV-Übertragungen und Videospiele. Mit 3.000 Lumen auch bei Tageslicht ausreichend hell. Arbeitet mit der DLP-Technik von Texas Instruments und bietet native Full-HD-Auflösung. Preis: 750 Euro Quelle: Presse
Benq W1070+Vollwertiger Heimkino-Beamer mit Full HD, 3D und der DLP-Technik von Texas Instruments. Erreicht eine maximale Bildbreite von 5,20 Meter. Die Full-HD-Signale können auch drahtlos empfangen werden, dazu muss man allerdings ein entsprechendes Wireless Kit dazu kaufen. Preis: 794 Euro Quelle: Presse
Benq GP30Kompakter und mit 1,5 Kilogramm auch leichter Allround-Beamer mit LED-Technik. Produziert aus einem Meter Abstand bereits ein Bild mit fast 90 Zentimeter Breite. Gut geeignet für kleinere Räume und Heimkino-Einsteiger. Preis: 700 Euro Quelle: Presse
Benq W1500Hochwertiger Beamer für Heimkino-Fans. Laut Hersteller der "weltweit erste kabellose Full-HD-Projektor mit 5 GHz". Durch die große Bandbreite der Drahtlos-Leitung sind auch 3D-Videos drahtlos übertragbar. Lässt sich als Kurzdistanz-Projektor in kleinen Räumen einsetzen, da er aus zwei Metern Entfernung eine Bildbreite von 185 Zentimetern erreicht. Die Werte für Helligkeit und Kontrast sind eher durchschnittlich: 2.200 und 10.000 zu 1. Preis: 1.400 Euro Quelle: Presse
Sony VPL-VW1100ESEiner der wenigen Projektoren, die bereits das höchstauflösende 4K beherrschen (3840 x 2160 Pixel). Der 20 Kilogramm schwere Bolide ist für gut betuchte Heimkino-Liebhaber gedacht, die einen großen Vorführraum zur Verfügung haben. Im 4K-Modus schafft der Projektor bis zu 60 Bilder pro Sekunde, damit werden auch sehr schnelle Bewegungsabläufe flüssig und ruckelfrei dargestellt. Full-HD-Material wird auf 4K konvertiert. Der Kontrast wird dynamisch geregelt, laut Datenblatt liegt das maximale Kontrastverhältnis bei 1.000.000 zu 1, die Helligkeit beträgt 2.000 Lumen. Preis: circa 20.000 Euro Quelle: Presse

Heimkino-Beamer haben in den vergangenen Jahren wenig Schlagzeilen gemacht. Im Mittelpunkt der Hightech-Branche standen die riesigen Flachbildfernseher und Schlagworte wie 3D oder 4K. Doch wenn es um echtes Heimkino-Erlebnis geht, sind Beamer immer noch die erste Wahl.

Das liegt gar nicht so sehr an der Bildqualität. Denn in Sachen Detailreichtum und Farbdarstellung sind die Topmodelle der TV-Geräte von Sony, Samsung oder Philips den Projektoren sogar überlegen. Das Kino-Erlebnis entsteht durch die schiere Größe des Bildes, das die Projektoren an die Wand zaubern.

Bilddiagonalen von zwei oder drei Metern sind kein Problem, lichtstarke Modelle füllen auch eine Diagonale von zehn Metern aus. Da kann der beste 50-Zoll-Fernseher nicht mithalten.

Zudem versteckt man den Beamer nach dem Film wieder im Schrank. Der TV-Bolide dagegen steht im ausgeschalteten Zustand groß und nutzlos im Raum.

Die besten 4K-Produkte
Philips UHD 880 Media Player Der Mediaplayer hat eigentlich nur eine Funktion. Er schickt 4K-Videos, die mit HEVC codiert sind, an TV-Geräte der Modelljahre 2013 und 2014, die den Codec noch nicht unterstützen. Wer einen Philips UHD-TV der 8000er oder 9000er von 2014 hat, bekommt das Gerät kostenlos. Preis: 249 Euro Philips UHD 880 Media Player Quelle: Presse
Philips 55PUS8909C 4K Ultra HD-TVDer erste Philips UHD-Fernseher mit gekrümmtem Display. Die Bildschirmdiagonale des 55-Zoll-Geräts beträgt 139 cm. Der Fernseher ist mit Googles Android ausgestattet, so kann man sich passende Apps aus Googles Play Store herunterladen. Außerdem ist Philips´ raffinierte Hintergrundbeleuchtung Ambilight an Bord. Brandneu, deshalb noch keine Preisangabe. Preis: wir noch bekannt gegeben Philips 55PUS8909C 4K Ultra HD-TV Quelle: Presse
LG 77EC980V und 65EC970VLaut Hersteller die ersten UHD-Fernseher mit OLED-Technik (OLED, Organic Light Emitting Diode) und gekrümmtem Display. In zwei Größen erhältlich: in 65 Zoll (166 Zentimeter) und in 77 Zoll (196 Zentimeter). Preise und Verfügbarkeit stehen noch nicht fest. Die aufwendigen Displays mit selbstleuchtenden Dioden zeichnen sich durch ein besonders hohes Kontrastverhältnis, sehr natürliche Farben und sattes Schwarz aus. Preis: wird noch bekannt gegeben LG 77EC980V und 65EC970V Quelle: Presse
Sony S9005BUHD-Fernseher mit geschwungenem Display und LED-Technik. Erhältlich mit 164 oder 189 Zentimeter Bilddiagonale. Preis: 3.999 Euro Sony S9005B Quelle: Presse
Samsung Curved UHD TV HU8590Gewölbter LED-Fernseher mit 65 Zoll Diagonale (163 Zentimeter) und LED Technik. 3D wird auch unterstützt. Preis: 4.999 Euro Samsung Curved UHD TV HU8590
Sony AX100Sehr kompakter Camcorder mit 1-Zoll-Exmor-Sensor. Filmt in 4K mit 50 Bildern pro Sekunde. Hochwertiges Zeiss-Objektiv mit 18fach-Zoom (29 - 348 mm, bezogen auf Kleinbild). Preis: 1.999 Euro Sony AX100 Quelle: Presse
Panasonic Lumix GH4Anspruchsvolle Digicam mit Wechselobjektiven und hochwertiger Videoausstattung, die auch in UHD filmt. Allerdings "nur" mit 30 Bildern pro Sekunde. Wird auch für professionelle Videoprojekte genutzt. Preis: 1.499 Euro (Body) Panasonic Lumix GH4 Quelle: Presse
Panasonic HC-X1000Semiprofessioneller Camcorder im beliebten "Henkelmann"-Format. Zeichnet 4K-Videos mit bis zu 60 Bildern pro Sekunde auf. Das Leica-Objektiv hat eine Brennweite von 29,5 bis 590 mm (Kleinbild). Der Camcorder ist ab Oktober erhältlich, der Preis steht noch nicht fest. Preis: wird noch bekannt gegeben Panasonic HC-X1000 Quelle: Presse
JVC DLA-X500RWEHeimkino-Beamer mit 4K-Auflösung und einem Kontrastverhältnis von 60.00:1. Die Helligkeit liegt laut Hersteller bei 1.300 Lumen, mehr als genug, um auch bei nicht abgedunkelten Räumen ein brillantes Bild zu bekommen. Preis: 5.000 (Straßenpreis) JVC DLA-X500RWE

Die Vorteile der Projektoren haben sich auch bei den Anwendern herumgesprochen. Nach Angaben des Statistik-Dienstleisters Statista konnten allein 2013 in Deutschland etwas mehr als vier Millionen Menschen in ihrem Haushalt auf einen Beamer zurückgreifen. Passende Geräte gibt es von Herstellern wie Acer, Benq, Sony, Optoma, Viewsonic, Infocus, NEC und anderen.

DLP-Technik beherrscht den Markt

Die Technik ist inzwischen ausgereift. Den Markt dominieren vor allem die Geräte mit der von Texas Instruments entwickelten Technik Digital Light Processing (DLP). Dabei wird das Licht auf einen Chip projiziert, der mit winzigen, beweglichen Spiegeln bestückt ist - für jeden Bildpunkt einer.

Jeder einzelne Spiegel kann bis zu 5000 Mal pro Sekunde gekippt werden. Dementsprechend wird der Bildpunkt also hell oder dunkel. Ein rotierendes Farbrad zerlegt das Licht in die Grundfarben Rot, Grün oder Blau. Das Rad rotiert so schnell, dass das menschliche Auge dann nur die entstehende Mischfarbe wahrnimmt.

Weiterentwicklungen der DLP-Technik arbeiten mit drei Chips oder nutzen Farbräder mit sechs Segmenten. Das erlaubt eine noch differenziertere Farbgebung.

Die Luxus-Säle der Kinobetreiber
Kino als Wohlfühlort: Die Astor Film Lounges setzten - wie hier in Berlin - auf gehobenes Ambiente.  Quelle: Presse
Die Kinobesucher erwarten bequeme Ledersessel mit viel Beinfreiheit.
Vier Astor Film Lounges gibt es bislang in Deutschland: In Berlin, München, Köln und Frankfurt am Main. Quelle: Presse
Doch die heimelige Atmosphäre der Luxus-Kino (hier Köln) kostet: Die Preise für ein Kino-Ticket liegen deutlich über dem bundesweiten Durchschnitt.
Auch die Multiplex-Kette Cinemaxx setzt sich seit einiger Zeit auf Luxus: In Mülheim und Essen gibt es "First Class"-Säle mit edlerer Ausstattung. Quelle: Presse
Wie in den Astor Film Lounges kommt die Bedienung im Cinemaxx-Luxus-Kino auf Wunsch zum Platz. Vorstellungen kosten stets 14,90 Euro für 2D- und 19,90 Euro für 3D-Filme. Quelle: Presse
Die UCI Kinowelten setzten bei ihrer Premium-Variante iSens weniger auf Service: Bedienung am Platz gibt es nicht. Quelle: Presse
Stattdessen steht die Technik im Vordergrund: Neben einer leistungsfähigen Projektionstechnik soll ein spezielles 360-Grad-Soundsystem das Kinoerlebnis verbessern. Für das Mehr an Komfort sorgen spezielle Sitze. Auch bei UCI kostet die Premium-Variante extra: Der Betreiber verlangt einen Zuschlag von zwei Euro. Quelle: Presse

Die Vorteile der LED-Beamer

In letzter Zeit trifft man auch auf immer mehr Geräte mit LED-Technik. LEDs sind energieeffizient und langlebig. Da sie nicht so heiß werden, ist auch die Kühlung weniger aufwendig. Das ist insofern von Vorteil, als viele DLP-Projektoren wegen der hohen Hitzeentwicklung der Lampen leistungsfähige Lüfter benötigen, die recht lautstark zu Werke gehen.

Ein Nachteil der LED-Geräte ist allerdings, dass diese deutlich weniger Leuchtkraft haben. Deshalb sind sie auf abgedunkelte Räume angewiesen.

Doch die Entscheidung für eine Projektionstechnik ist nicht die einzige, die man vor dem Kauf eines Projektors treffen sollte. Zwar gilt: Wer es sich einfach machen will, kann das durchaus tun. Er geht am Samstagvormittag zum Elektrohändler, holt sich einen Beamer für 300 Euro aus dem Regal, stöpselt zuhause den DVD-Player an, schließt externe Lautsprecher an - dann kann der Heimkino-Abend losgehen. Der Hollywood-Blockbuster sieht sogar auf der Raufasertapete noch ganz passabel aus.

Wer aber höhere Ansprüche stellt, sollte sich genau überlegen, was der Beamer können soll und für welchen Einsatzzweck er benötigt wird.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%