WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Mozilla-Chef "Nicht den letzten Penny herauspressen"

Seite 2/3

Obwohl es Firefox erst seit Quelle: AP

Die meisten Leute nutzen Apps, machen die nicht den Browser überflüssig?

Ich denke beides wird nebeneinander existieren. Wir werden bald viele Entwicklungen innerhalb des Browsers sehen, die nicht wie Websites aussehen, sondern wie Apps. Mit HTML5 haben wir jetzt die Technik, um überzeugende Angebote innerhalb des Browsers zu erstellen.

Denken Sie Verlage und andere Anbieter spielen dabei mit? Mit den Apps haben sie doch gerade erst eine Möglichkeit, endlich ihre Inhalte zu verkaufen.

Jeder Verlag kann kostenpflichtige Web-Apps auf seiner eigenen Seite anbieten und behält dabei die Kontrolle über seine Kunden. Heute schalten sich Apple oder andere Läden zwischen Anbieter und Nutzer. Das ist ein Problem für Verlage, die ihre Kundenbeziehungen nicht aus der Hand geben wollen.

Und bald bekommt Apple ein Problem?

Jedes Modell, das von einem Unternehmen kontrolliert wird, ist am Anfang eines Innovationszyklus nützlich. Doch andere ziehen nach und auf Dauer gewinnen immer Innovation, Vielfalt und Auswahl.

Am Anfang des Internet boten die CDs von AOL Zugang und Informationen aus einer Hand. Das war in den ersten Jahren durchaus nützlich, doch dann entstand in der Gesellschaft das Bedürfnis nach Auswahl. Das Gleiche geschieht nun im mobilen Internet. Als die Nutzer damit nicht vertraut waren, hat Apple eine einfache, gute und bequeme Lösung angeboten, um Inhalte auf mobile Geräte herunterzuladen. Jetzt haben die Nutzer die Scheu verloren und gelernt, wie Apps funktionieren. Künftig wollen sie mehr Auswahl und nicht einmal Apple kann die Bedürfnisse der Gesellschaft rund um die Welt alleine befriedigen.

Und das können die Web-Apps?

Derzeit müssen Entwickler separat für iPhone, Android oder Blackberry programmieren. Doch Unternehmen wie Facebook wollen nicht für zehn verschiedene Plattformen entwickeln, sie haben Armeen von Entwicklern, die sie lieber auf ihr Kernprodukt ansetzen.

Und der Markt der Zukunft wird das Internet?

Genau, das Web ist zurück.

Wann wird diese Entwicklung die bisherigen Apps ablösen?

HTML5 läuft in Chrome10, dem IE9 und Firefox 4, man kann also schon jetzt großartige Web-Applikationen schreiben. Es gibt bereits tolle Beispiele und in den nächsten ein bis zwei Jahren wird es einen fundamentalen Wandel geben. Allerdings vermissen wir die Möglichkeit, sie zu finden und einfach herunterzuladen. Deshalb arbeiten wir an einer neuen Methode, diese Apps zum Nutzer zu bringen.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%