WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Top-100-Studie Schaeffler ist profitabelster Autozulieferer

Seite 2/2

Amerikanische Konzerne verlieren


Diese Automarken wachsen in Europa noch
Ganz Europa steckt in der Autokrise. Ganz Europa? Nein. Einige Automarken schaffen es trotz eines sinkenden Marktes ihren Absatz zu steigern. Die neusten Quartalszahlen des Branchenverbandes Acea zeigen, wer in Europa zulegen kann. Quelle: rtr
Platz 8 - BMW - 152.493 abgesetzte Fahrzeuge (+ 0,7 Prozent)Die Kleinwagen-Tochter Mini schrumpft, aber unter den Premiummarken wächst BMW immer noch, wenn auch nur knapp. Trotzdem bleibt Europa der schwierigste Markt für den Konzern. Quelle: rtr
Platz 7 - Mercedes - 143.703 abgesetzte Fahrzeuge (+ 1,1 Prozent)Intern ist Daimler-Chef Dieter Zetsche umstritten. Die Premiummarke hält er mit neuen Modellen wie der A-Klasse im ersten Quartal trotz schwierigem Umfeld knapp im Plus - und schneidet damit stärker ab als die großen Konkurrenten BMW und Audi. Quelle: dapd
Platz 6 - Seat - 67.229 abgesetzte Fahrzeuge (+ 1,3 Prozent)Überraschung: Die einzige Marke im VW-Konzern, die im ersten Quartal mehr Autos in Europa verkauft als im Vorjahr ist ausgerechnet das spanische Sorgenkind. Neue Modelle wie der Leon tragen entwickeln sich in Europa immer besser. Quelle: dpa
Platz 5 - Kia - 80.847 abgesetzte Fahrzeuge (+ 3 Prozent)Die Koreaner setzen ihren Siegeszug in Europa fort. Mit langen Garantiezeiten und einem neuen Design durch Peter Schreyer lässt die Absatzzahlen selbst im schwierigem europäischen Markt steigen. Quelle: dapd
Platz 4 - Land Rover - 33.161 abgesetzte Fahrzeuge (+ 11,5 Prozent)Die britische Geländewagensparte kann im ersten Quartal des Jahres erneut deutlich zulegen und erhöht den Anteil am europäischen Markt damit auf 1,1 Prozent. Quelle: rtr
Platz 3 - Dacia - 63.507 abgesetzte Fahrzeuge (+ 14,9 Prozent)Innerhalb des Renault-Konzerns rettet die rumänische Billigmarke die Bilanz in Europa. Unter den Volumenmarken schneidet nur eine im ersten Quartal besser ab. Quelle: dpa

Die amerikanischen Zulieferer verlieren dagegen weiter Marktanteile, und das, obwohl Nordamerika neben China der wichtigste Auto-Absatzmarkt weltweit ist. 15,8 Millionen Fahrzeuge liefen hier vom Band - 17 Prozent mehr als im Vorjahr. Die US-Zulieferer büßen im Ranking im Schnitt einen Rang ein. Nur noch ein einziges Unternehmen schafft es unter die zehn größten Autozulieferern der Welt: Platz 9 für Johnson Controls. Im Jahr 2000 kamen noch sechs der zehn größten Zulieferer aus den USA. Selbst Goodyear oder BorgWarner,Technologieführer bei Turboladern und Doppelkupplungsgetrieben, haben im vergangenen Jahr enttäuscht. Ihre Umsätze stagnierte oder sanken.

ZuliefererUmsatz in Mrd. EuroOperatives Ergebnis in Mrd. Euro*Marge operatives Ergebnis vom Umsatz
Continental32,73,510,7 %
Bosch30,9keine Angabenkeine Angaben
Denso (1)30,92,37,6 %
Bridgestone/Firestone (1)26,82,59,4 %
Magna23,31,25,2 %
Aisin22,51,56,7 %
Hyundai Mobis (1)21,82,19,4 %
Michelin21,52,411,3 %
Johnson Control20,61,25,6 %
Faurecia17,40,53 %

(1) = Umrechnung Geschäftsjahr auf Kalenderjahr

* = Ebit oder Operating Income; nur Unternehmen mit einem Umsatzanteil von > 50 %; 2012

Die Koreaner kommen

Die koreanischen Automobilzulieferer befinden sich dagegen auf der Überholspur. Unternehmen wie Hyundai Mobis, Mando und Hankook Tires verbuchten 2012 weltweit die stärksten Umsatzzuwächse. Sie legten in den vergangenen zwei Jahren um mehr als 46 Prozent zu - und das bei Renditen von  durchschnittlich 9,5 Prozent - die deutschen schafften nur 8,2 Prozent. Andreas Radics, Partner und Co-Autor der Studie: „Bei den koreanischen Automobilzulieferern spiegelt das Wachstum nicht nur die enge Beziehung zu den Automobilherstellern Hyundai und Kia wider. Mobis, Mando und Co. haben durch die Übernahmen von DaeWoo Motors durch GM und Samsung Motors durch Renault-Nissan Zugang zu zwei der größten OEMs der Welt erhalten. Sie drängen erfolgreich in alle relevanten Automobilregionen vor.“

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Dieses Element gibt es nicht mehr.

Die weltweite Nr. 7 der Automobilzuliefererbranche, Hyundai Mobis, ist mit Euro 2,5 Milliarden Umsatz in Europa, Euro 4,0 Milliarden in den USA und Euro 6,0 Milliarden in China einen echter global Player. „65 Prozent des Geschäftes von Hyundai Mobis werden heute außerhalb des koreanischen Heimatmarktes getätigt“, stellt Radics fest.

Positiver Ausblick für das Jahr 2013

Die Studie wertete zudem die Geschäftserwartungen für das Jahr 2013 von rund 40 Zulieferern aus. Die Unternehmen rechnen durchschnittlich mit einem Umsatzwachstum von vier bis fünf Prozent. Bei operativen Ergebnis erwarten sie gleiche oder etwas bessere Werte als 2012. In allen Regionen - mit Ausnahme von Westeuropa und Japan - wird mit steigenden Absatzzahlen gerechnet. Weltweit rechnen die Konzerne mit ein bis drei Prozent mehr Autos.

Jetzt auf wiwo.de

Sie wollen wissen, was die Wirtschaft bewegt? Hier geht es direkt zu den aktuellsten Beiträgen der WirtschaftsWoche.
Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Zur Startseite
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%