WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Neuer Bafin-Chef tritt Amt an „Ich bin für sehr klare Regeln“

Mark Branson, der die britische und die schweizerische Staatsbürgerschaft besitzt, gilt als kenntnisreicher und harter Regulierer. Quelle: dpa

Mark Branson gilt als kenntnisreicher und harter Regulierer. Zum 1. August tritt er sein Amt als neuer Präsident der Finanzaufsicht Bafin an.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Die Erwartungen an Mark Branson sind groß, wenn er zum 1. August sein Amt als oberster Finanzaufseher Deutschlands antritt. Unter seiner Leitung soll die Finanzaufsicht Bafin mit ihren etwa 2700 Beschäftigten nach dem Wirecard-Skandal mehr Biss bekommen. Branson, der die britische und die schweizerische Staatsbürgerschaft besitzt, gilt als kenntnisreicher und harter Regulierer.

Erste Pflöcke hat der frühere Chef der Schweizer Finanzaufsicht Finma bereits vor seinem Amtsantritt als Bafin-Präsident eingeschlagen. „Die Worte und Taten der Führungspersonen sind es, die eine Kultur im Laufe der Zeit aufbauen“, sagte Branson (Jahrgang 1968) nach seiner Nominierung bei einem öffentlichen Fachgespräch im Finanzausschuss des Bundestages Mitte April.



Klare Vorstellungen hat der studierte Mathematiker auch, wenn es um die inzwischen stark eingeschränkten Geschäfte von Bafin-Mitarbeitern mit Aktien und anderen Wertpapieren geht. „Ich bin für sehr klare Regeln, bis hin zu Verboten.“ Die Regeln müssten für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter möglichst einfach sein, womit „eine gewisse Strenge“ einhergehe. Den „Anschein von Laschheit“ könne sich eine Aufsichtsbehörde nicht leisten.

Der ehemalige Top-Manager der Großbank UBS war 2010 zur Schweizer Finanzaufsicht Finma gewechselt und seit 2014 deren Direktor. „Er hat die Finma auf ein neues Level gebracht und alle drangsaliert“, zitierte das „Manager Magazin“ unlängst einen nicht näher genannten langjährigen Schweizer Topbanker.



Die in Bonn und Frankfurt ansässige deutsche Finanzaufsicht war im Zuge des Wirecard-Skandals massiv in die Kritik geraten. Der bisherige Bafin-Präsident Felix Hufeld und Vize Elisabeth Roegele mussten ihre Posten räumen. Weder der Bafin noch den Wirtschaftsprüfern von EY war der mutmaßliche jahrelange Milliardenbetrug von Wirecard aufgefallen. Der inzwischen insolvente Zahlungsdienstleister hatte Luftbuchungen von 1,9 Milliarden Euro eingeräumt, Ermittlungen der Staatsanwaltschaft zufolge könnte der tatsächliche Schaden noch größer sein.

Mehr zum Thema: Bankenaufseher wollen Sparkassen und Landesbanken zu mehr Vorsorge für Krisenfälle zwingen. Das könnte sie sogar mehr als die erwarteten fünf Milliarden Euro kosten – während der Streit im Sektor eskaliert.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%