WiWo App Jetzt gratis testen!
Anzeigen

Royal Bank of Scotland Britische Regierung verringert ihre Beteiligung

Britische Regierung reduziert Royal-Bank-of-Scotland-Beteiligung Quelle: REUTERS

Die britische Regierung hat sich von Anteilen an der Royal Bank of Scotland getrennt, bei der sie in der Finanzkrise eingestiegen war. Dem Staat brachte es einen Verlust von rund zwei Milliarden Pfund.

Die britische Regierung hat einen Teil ihrer Aktien der Royal Bank of Scotland (RBS) mit Milliardenverlust verkauft. Veräußert wurden 7,7 Prozent der im Umlauf befindlichen Anteile, das entspricht 925 Millionen Aktien, wie die britische Investitionsagentur UKGI am Dienstag mitteilte. Damit sinkt der Anteil des Staates an der Bank von rund 70 auf etwa 62,4 Prozent.

Verkauft wurden die Anteile für 271 Pence pro Aktie. Gekauft hatte die Regierung die Anteile im Krisenjahr 2008 für 502 Pence. Für den Steuerzahler ergibt sich somit ein Verlust von 2,1 Milliarden Pfund (rund 2,4 Milliarden Euro). Trotzdem begrüßte der britische Schatzkanzler Philip Hammond den Verkauf als „wichtigen Schritt hin zu einer vollen Reprivatisierung der RBS“.

Der Staat hatte 2008 insgesamt 45,5 Milliarden Pfund in die Bank gepumpt, um sie zu retten. Zuletzt hatte das Geldhaus gegen eine Zahlung von 4,9 Milliarden Dollar die US-Ermittlungen im Zusammenhang von Hypothekenwertpapieren aus der Welt geschafft. Damit ist die seit der Finanzkrise verstaatlichte Großbank bei der Aufarbeitung der Fehler vor der Finanzkrise einen weiteren entscheidenden Schritt vorangekommen.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%