WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

City Night Line Nachtzüge der Deutschen Bahn sind Verlustbringer

Der neue Geschäftsführer der Bahn-Nachtzugtochter City Night Line, Christian Brambring, über die Nachtzüge der Deutschen Bahn.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Christian Brambring

WirtschaftsWoche: Herr Brambring, eine Nachtfahrt von Hamburg nach München kostet mit der Bahncard 50 in einem Einzelabteil 162,50 Euro. Ist das nicht zu teuer?Brambring: Nein. Wir bieten den Fahrgästen in den Deluxe-Abteilen Dusche und WC, wie in einem Hotel. Zudem kommen Fahrgäste oft früher an ihrem Zielort an, als wenn sie am Morgen per Flieger anreisen. Preisbewusste können zudem einen Ruhesessel im Großraumwagen für nur zehn Euro extra buchen. Versuchen Sie woanders, für 72,50 Euro Reise und Unterkunft zu organisieren!

Wer von Bielefeld nach Amsterdam fährt, muss um 3:56 Uhr zusteigen. Sie vernachlässigen die Mitte Deutschlands.Sie haben recht. Dort steigen nur wenige zu. Aber das ist auch nicht unser Hauptfokus. Ein Nachtzug lohnt sich erst richtig bei Strecken ab circa 600 Kilometern. Das heißt, wir sprechen vor allem über europäische Städteverbindungen. Unsere Hauptzielgruppe sind daher auch Privatreisende, die in den Urlaub fahren oder Freunde besuchen.

Und Geschäftsreisende? Die Anzahl der Geschäftsreisenden liegt bei etwa 20 Prozent. Sie nutzen vor allem die Strecken von München nach Hamburg oder Berlin...

...auf denen viele Reisende oft nicht richtig schlafen können...Klar kann man bei uns gut schlafen. Ich gebe aber zu: Es ist nicht jedermanns Sache, in einem Zug zu schlafen. Beim ersten Mal erlebt der ein oder andere eine schlaflose Nacht. Ab der zweiten Fahrt schlafen die meisten Kunden aber gut.

Laut internen Zahlen ist City Night Line ein Verlustbringer. Die Gewinnzone erreichen Sie erst 2014. Liegen Sie im Plan?Interne Planzahlen kommentieren wir grundsätzlich nicht. Nur so viel: Mit dem Jahr 2010 sind wir bisher zufrieden. Die Anzahl der Fahrgäste ist gewachsen. Der Umsatz stieg angebotsbereinigt im hohen einstelligen Prozentbereich. Natürlich profitierten wir auch davon, dass der Luftraum über Europa wegen der Aschewolke zeitweise gesperrt war.

Schwieriges Geschäft

Stellen Sie 2011 Strecken ein?Wir haben jetzt ein stabiles Netz, das wir nur noch geringfügig anpassen müssen. 2011 bieten wir etwa die Direktverbindung Hamburg–Paris wieder an, 2012 folgt voraussichtlich Kopenhagen–Prag. Wir müssen 14 bis 15 Wagen pro Zug gut auslasten, da wir hohe Fixkosten haben. Das gelingt uns immer besser. In den buchungsstarken Monaten Juli und August liegt unsere Auslastung bei über 70 Prozent.

Warum finden Internet-Nutzer auf www.bahn.de nicht immer die besten Nachtverbindungen?Wer dort Verbindungen sucht, bekommt vorrangig die schnellsten ausgewiesen. Dadurch werden einige Nachtzüge teilweise gar nicht angezeigt, es sei denn, man klickt die Option „Schnelle Verbindungen bevorzugen“ weg. Wir sind gerade bahnintern dabei, das System zu optimieren.

Auch die Autozüge sind ein Sorgenkind. Wie läuft es 2010?Wir sind auch hier zufrieden. Für 2011 ändern wir die Zahl der Verkehrstage und starten auf einzelnen Strecken später als in diesem Jahr. Wir arbeiten zudem an einem neuen Konzept für die Zukunft: Details kann ich noch nicht verraten.

Jetzt auf wiwo.de

Sie wollen wissen, was die Wirtschaft bewegt? Hier geht es direkt zu den aktuellsten Beiträgen der WirtschaftsWoche.
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Benachrichtigung aktivieren
Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche informieren? Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft
Erlauben Sie www.wiwo.de, Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert
Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche auf dem Laufenden. Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%