WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Museumsboom Ganz viel Kunst in China - und keiner geht hin

Seite 2/3

Verordnetes Interesse

Ein Museumsbesucher betrachtet ein Gemälde im Shanghai Art Museum Quelle: AP

„Lokalregierungen führen einen Wettbewerb untereinander“, sagt David Ye von der Unternehmensberatung Roland Berger. „Jeder will das neueste, modernste Museum haben.“ Manche erhoffen sich von einem Museum auch einen Wertsteigerungseffekt für Immobilien in der Umgebung, anderen geht es um Prestige.

Ye ist Autor einer Studie, die sich mit dem Boom kritisch auseinandersetzt. Denn die meisten großen Ausstellungen sind leer. Viel können Chinesen mit Kunst bislang nicht anfangen: Bei einer Umfrage unter Shanghais Stadtbevölkerung gaben elf Prozent an, sie würden einen Museumsbesuch als Freizeitaktivität in Betracht ziehen.

Letztlich unterscheidet sich der Museumsboom in China nicht von anderen megalomanen Projekten. So ist in der Inneren Mongolei eine Stadt für 300.000 Menschen gebaut worden, in der gerade einmal 70.000 leben. Auch die riesigen Bahnhöfe in Provinzstädten sind meist menschenleer. Der Slogan lautet: „Erst mal bauen wir, die Leuten werden schon kommen“, sagt Mathieu Borysevicz, ein Berater für Kuratoren in Shanghai. Die Regierung setzt auf die wachsende urbane Mittelschicht des Landes. Denn erst, wenn materielle Bedürfnisse gedeckt sind, entstehe auch der Wunsch nach Bildung.

Zehn interessante Fakten über China
Täglicher Griff zur ZigaretteUngesunder Rekord: In jeder Sekunde werden 50.000 Zigaretten in China angezündet. Das berichtet die Weltgesundheitsorganisation (WHO). Die Zahl der Raucher ist in den vergangenen Jahren immer weiter gestiegen. Inzwischen zünden sich 66 Prozent der männlichen Chinesen täglich mindestens eine Zigarette an. Bei den Frauen raucht nur jede Zwanzigste täglich. Quelle: rtr
Künstliche TannenbäumeKlar, China ist ein großes Land. Fast jeder fünfte Mensch lebt in dem Riesenreich, China ist die zweitgrößte Volkswirtschaft der Erde. Doch in einigen Statistiken liegt das Land überproportional weit vorne. So ist das Riesenreich nicht nur der größte Textilproduzent, sondern auch weltweit führend in der Herstellung von künstlichen Tannenbäumen. 85 Prozent alle unechten Tannenbäume – so National Geographic – stammen aus China. Texte: Tim Rahmann Quelle: dpa
SchweinereichIn China leben nicht nur die meisten Menschen, sondern auch die meisten Schweine. 446,4 Millionen Eber und Säue lebten 2008 im Reich der Mitte, so die UN. Damit leben dort mehr Schweine als in den 43 nächst größten Ländern, gemessen an der Zahl der Tiere, zusammen. Zum Vergleich: In Deutschland werden aktuell rund 26,7 Millionen Schweine gehalten. Quelle: dpa
Geisterstädte im ganzen LandIn China wurde in den letzten Jahren massiv gebaut – auch in ländlichen Gegenden. Doch die Landflucht ließ vielerorts Geisterstädte entstehen. Mehr als 64 Millionen Wohneinheiten stehen im ganzen Land leer. Auch das größte Einkaufszentrum der Welt, … Quelle: dpa
McDonald’s allein auf weiter Flur… die "New South China Mall", hat reichlich Gewerbeflächen zu vermieten. 1500 Geschäfte finden dort Platz, 70.000 Käufer sollten täglich nach Dongguan pilgern. Doch die Realität sieht anders aus: 99 Prozent der Flächen sind unbenutzt, berichtete die britische Zeitung "Daily Mail". Nur ein paar Restaurants befinden sich in dem Gebäude, unter anderem Mc Donald’s. Quelle: AP
Bauboom geht weiterDennoch bauen die Chinesen fleißig weiter. Die Folge: Kein Land verbaut mehr Zement als China. 53 Prozent der weltweiten Nachfrage stammt aus dem Reich der Mitte, so Michael Pettis, China-Experte und Ökonom der Peking-Universität. Quelle: dpa
Barbie ist zu sexyWenn in China gerade nicht gebaut wird, werden in den zahlreichen Fabriken Güter produziert. Neben Textilien vor allem Spielwaren. Rennautos, Barbie-Puppen und Kuscheltiere: Fast 80 Prozent der deutschen Spielwaren stammen aus China. Vor Ort selbst sind Barbie-Puppen übrigens kein Verkaufsschlager. Für die Chinesen ist die kurvige Blondine zu sexy. Dort verkaufen sich vor allem niedliche Puppen. Quelle: AP

Rund 250 Millionen Menschen verdienen heute mehr als 18.000 US-Dollar im Jahr. Diese Schicht soll sich in den nächsten Jahren verdoppeln – und für Kunst interessieren. Zudem hat China im internationalen Vergleich noch immer sehr wenige Museen: Im Schnitt eines für 550.000 Einwohner. Bis zum Ende des Fünfjahresplans soll ein Museum auf 250.000 Einwohner kommen. In Tokio liegt der Wert bei eins zu 99.000. „Die Nachfrage wird wahrscheinlich entstehen, denn immer mehr Familien sehen Bildung als Wert an sich“, sagt David Ye von Roland Berger.

Ob sich das Interesse an Kunst staatlich verordnen lässt, steht allerdings auf einem anderen Blatt. Für die meisten Chinesen ist ein Museumsbesuch etwas völlig Neuartiges. „Er gehört nicht zur chinesischen Kultur“, sagt Berater Borysevicz. „Für die meisten Chinesen ist Kunst ein Luxusinvestment und keine spirituelle Bereicherung.“

Museumsbesucherin Sarah Xu arbeitet selbst in einer Galerie und besucht mindestens zweimal im Monat ein Museum. Die Shanghainesin meint, die Museen täten zu wenig, um Besucher anzulocken. „In der Schule wird Kindern viel zu wenig über Kunst beigebracht“, sagt die 37-jährige Mutter. „Die Regierung sollte mehr tun, als nur billige Tickets anzubieten.“

Zudem werden die Gebäude oft mit einem Mangel an Fantasie geführt. So reiht das Glas-Museum in Shanghai Glasobjekt an Glasobjekt und ermüdet selbst den gutwilligsten Besucher. Was fehlt, ist geschultes Personal – und eine Vision. Kooperationen mit Schulklassen gibt es kaum. „Die Museen müssen da besser werden“, sagt David Ye. Der Schulunterricht konzentriere sich auf naturwissenschaftliche Fächer, eine umfassende Bildung komme zu kurz. Deswegen sei es wichtig, mit einer Ausstellung eine Geschichte zu erzählen.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%