WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

ProSiebenSat.1 Vorstandschef Ebeling muss gehen

Mit seinen abschätzigen Bemerkungen über Fernsehzuschauer sorgte Thomas Ebeling für viel Wirbel. Nun greift der Aufsichtsrat durch: Der Chef des Medienkonzerns verliert seinen Posten Anfang kommenden Jahres.

Der Vorstandsvorsitzende der ProSiebenSat.1 Media AG räumt im Februar seinen Posten. Quelle: dpa

Seine Verdienste für ProSiebenSat.1 sind unbestritten. Doch am Ende ist Vorstandschef Thomas Ebeling über sein loses Mundwerk gestolpert. „Es gibt Menschen, ein bisschen fettleibig und ein bisschen arm, die immer noch gerne auf dem Sofa sitzen, sich zurücklehnen und gerne unterhalten werden wollen. Das ist eine Kernzielgruppe, die sich nicht ändert“, sagte er jüngst Aktienanalysten gegenüber.

Diese abschätzigen Bemerkungen über TV-Zuschauer konnte Aufsichtsratschef Werner Brandt nicht akzeptieren. Nun zog der Chefkontrolleur die Konsequenzen: Ebeling werde im Februar 2018 vorzeitig aufhören, teilte der Münchener Medienkonzern am Sonntagabend mit. Darauf hätten sich der langjährige Vorstandschef und der Aufsichtsrat einvernehmlich verständigt. Ebeling steht seit Anfang 2009 an der Spitze des Dax-Konzerns und hatte noch einen Vertrag bis Mitte 2019.

ProSiebenSat.1 hatte vergangene Woche zwar noch versucht, die Worte von Ebeling einzuordnen. Es habe sich um eine „plakative Zuspitzung“ gehandelt. Keinesfalls habe er die eigenen TV-Zuschauer diskreditieren wollen. Doch da war Ebeling längst nicht mehr zu halten gewesen. Denn auch wirtschaftlich läuft es nicht rund. Die Münchener kämpfen schon seit längerer Zeit mit sinkenden Zuschauerzahlen und stagnierenden Werbeerlösen.

Mit diesen Sätzen traten Chefs in Fettnäpfchen
„Ein bisschen fettleibig, ein bisschen arm“ Quelle: dpa
„Ehrlich gesagt, war es ein technisches Problem“ Quelle: dpa
„Einige Leute wollen einfach keine Verantwortung übernehmen für ihren Mist“ Quelle: REUTERS
„Es war meine moralische Pflicht, dieses Angebot anzunehmen“ Quelle: dpa
Ich verrichte „Gottes Werk“ Quelle: REUTERS
„Das erinnert mich an diese Mafia-Filme, wo es heißt: ‚Das ist nicht persönlich gemeint‘“ Quelle: dpa
Victory-Zeichen Quelle: dapd

Bereits während seiner letzten Vertragsverlängerung hätte Ebeling mitgeteilt, anschließend für eine weitere Verlängerung nicht mehr zur Verfügung zu stehen, heißt es in der Mitteilung. Vor diesem Hintergrund habe der Aufsichtsrat bereits vor einiger Zeit die Suche nach einem Nachfolger begonnen – bislang allerdings ohne Erfolg.

Sollte Brandt bis Februar keinen neuen Chef finden, würde Conrad Albert erst einmal die Führung übernehmen. Den Chefjustiziar hat Brandt am Sonntag zum stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden ernannt.

„Unsere Nachfolgesuche fokussiert auf eine Persönlichkeit, die die hervorragende Arbeit von Thomas Ebeling fortsetzt und die Diversifikation und die digitale Transformation mit ebenso unternehmerischem Weitblick weiter vorantreibt“, sagte Brandt am Sonntag. Er unterstrich, dass er den von Ebeling eingeleiteten Konzernumbau unterstütze. Aus vier Sparten will der Manager drei machen und dadurch die Kosten senken. Zudem sollen Investoren für die Produktionssparte und die E-Commerce-Division an Bord geholt werden.

Schon die letzten Monate war Ebeling immer stärker unter Druck geraten. Seit Jahresbeginn ist der Aktienkurs um rund 30 Prozent gefallen. Kein anderer Dax-Konzern hat derart an Wert verloren. Inzwischen droht die Firma sogar, aus dem Dax zu fallen.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%