Konsumgüter Unilever steigert Umsatz – aber erwartet sinkende Marge

Die Briten profitieren davon, dass in der Pandemie mehr zuhause gegessen wird. Steigende Energiekosten dürften im laufenden Jahr die Marge drücken.

  • Teilen per:
  • Teilen per:
Ende Januar hatte der Konzern angekündigt, weltweit 1500 Stellen zu streichen, vor allem im Management. Quelle: Bloomberg

Der Konsumgüterkonzern Unilever hat seinen Umsatz im vergangenen Jahr um 4,5 Prozent gesteigert. Das sei der stärkste Zuwachs der vergangenen neun Jahre, wie der Produzent von Marken wie Dove (Seife) und Magnum (Speiseeis) mitteilte.

Dabei profitierte der Konzern davon, dass Verbraucher wegen der Corona-Pandemie vermehrt zu Hause aßen.

Für 2022 kündigte der Vorstand weitere Umsatzsteigerungen in einer Spanne zwischen 4,5 bis 6,5 Prozent an. Treiber sind dabei Preiserhöhungen, um steigenden Energie- und Transportkosten auszugleichen. Doch wird Unilever die Preissteigerungen wohl nicht komplett weitergeben können, sodass die Marge sinken dürfte.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%