WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Kündigung des Betriebsratsvorsitzenden Versandhändler Weltbild zieht gegen Betriebsrat vor Gericht

Weltbild will seinen Betriebsratsvorsitzenden kündigen, der Betriebsrat stellt sich dagegen. Jetzt muss ein Gericht den Streit beim Versandhändler klären.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Der Versandhändler hat etwa 1350 Mitarbeiter. Quelle: dpa

Augsburg Bei dem Versandhändler Weltbild gibt es neuen Ärger zwischen den Arbeitnehmervertretern und der Geschäftsführung. Das Unternehmen will dem Betriebsratsvorsitzenden kündigen. Da das Betriebsratsgremium diesem Schritt nicht zugestimmt hat, geht die Sache nun vor das Arbeitsgericht in Augsburg.

Am Montag werde es zunächst einen sogenannten Gütetermin geben, berichtete ein Gerichtssprecher. Eine Entscheidung in dem Verfahren stehe erst später an. Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi spricht von „Betriebsratsmobbing“ und will vor dem Gerichtsgebäude demonstrieren.

Der Buchhändler Weltbild gehörte einst der katholischen Kirche und musste schließlich Insolvenz anmelden. Vor vier Jahren stieg dann das Düsseldorfer Familienunternehmen Droege als Investor bei den Augsburgern ein.

Die Kündigung des Betriebsratschefs begründet die Weltbildführung damit, dass dieser einen anderen Mitarbeiter zum Betrug durch Vortäuschung einer Erkrankung aufgefordert habe. Verdi hält diese Begründung für vorgeschoben, um den Betriebsrat loszuwerden. Weltbild hat rund 140 Filialen in Deutschland, Österreich und der Schweiz und etwa 1350 Mitarbeiter.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%