WiWo App Jetzt gratis testen!
Anzeigen

Kultbrause Bionade ganz in Oetkers Händen

Das Biobrause-Unternehmen aus dem Röhngebiet wird nun vollständig in den Besitz des Dr. Oetker-Konzerns übergehen. Die Gründerfamilie zieht sich zurück. Das Ende eines Kult-Erfolgs?

Deutschlands Kult-Limonaden
Bionade Quelle: dpa
Orangina Quelle: Jane Mejdahl
Fritz-kola Quelle: Axel Schwenke
Afri Cola Quelle: Pressebild
Sinalco Quelle: Pressebild
VitaCola Quelle: Pressebild
Bluna Quelle: Pressebild

Die Kowalskys gehen von Bord: Die Gründerfamilie der Kultbrause Bionade haben nun auch ihre restlichen Anteile an die Oetker-Tochter Radeberger verkauft. Noch im November hieß es, die Familie wollte versuchen die Oetker-Anteile wieder zurück zu kaufen. Jetzt haben sie den Kampf offenbar aufgegeben.

„Die Bionade GmbH ist ein junges, innovatives Familienunternehmen“, heißt es auf der Internetseite des bayerischen Unternehmens. Diese Zeilen dürften mit dem vollständigen Aufkauf durch den Oetker-Konzern endgültig Geschichte sein.

Ein echtes Familienunternehmen ist Bionade bereits seit einigen Jahren nicht mehr. Mit der Beteiligung des hessischen Mineralwasser-Herstellers Rhön-Sprudel gaben die Gründerfamilien Leipold und Kowalsky 2004 über die Hälfte der Unternehmensanteile ab. Rhön-Sprudel verkaufte dann 2009 an die Oetker-Tochter.

Nach starken Umsatzeinbußen und Unstimmigkeiten zwischen Oetker und der Familie Kowalsky kamen Ende 2011 Gerüchte auf, wonach die Brüder Stephan und Peter Kowalsky die Anteile wieder zurückkaufen wollten.

Wenn es konkrete Pläne gab, wurden sie wohl wieder verworfen, denn jetzt bestätigten die Kowalsky-Brüder und Radeberger die vollständige Übernahme durch den Oetker-Konzern.

FAQ - Das Kultgetränk Bionade

Die Kowalskys ziehen sich damit auch aus der Geschäftsführung zurück. „Bionade hat bewegte und schwierige Zeiten hinter sich“, so Peter und Stephan Kowalsky. „Wir wissen Bionade und unsere Mitarbeiter bei der Radeberger Gruppe in guten Händen.“ Wie viel der vollständige Aufkauf gekostet hat, ist nicht bekannt. Darüber soll Stillschweigen vereinbart worden sein.

Der Erfolgsweg der Öko-Limonade

Zunächst war die Öko-Limonade aus Bayern ein recht unbekanntes Nischenprodukt. Bekanntheit erlangte die Biobrause erst nach 2000.

Nachdem Bionade zunächst dank eines Handelspartners in Hamburger Kneipen und Bioläden auf Erfolgskurs ging, machten schließlich vor allem die Deutsche Bahn 2006 in ihren Speisewagen und McDonald’s 2007 im McCafé das Getränk deutschlandweit bekannt.

Innerhalb von nur vier Jahren zogen die Umsatzzahlen für die Bio-Limonade enorm an. Während man 2004 rund 7 Millionen Flaschen verkaufte, brachte es Bionade 2006 bereits auf das Zehnfache. Ein Jahr später gingen sogar schon 200 Millionen Flaschen über die Theke.

Mit den ersten großen Erfolgen drängte Bionade 2007 auch auf den europäischen Getränkemarkt und versuchte sein Glück zudem in den USA.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%