WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Lebensmittelhandel Rewe-Chef wirft Aldi „Wertvernichtung“ vor

Rewe-Chef Alain Caparros ist sicher: „Solange die Discounter mit Umsatz und Kundenzuwachs nicht zufrieden sind, werden sie weiter an der Preisschraube drehen.“ Für den Supermarktbetreiber könnte das teuer werden.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Der unzufriedene Kundenzuwachs und Umsatz lässt bei Aldi die Preise senken. Das sei Wertvernichtung, so Rewe-Chef Caparros. Quelle: dpa

Köln Viermal hat Discount-Marktführer Aldi in diesem Jahr bereits den Rotstift bei den Preisen angesetzt: Das ärgert den zweitgrößten deutschen Lebensmittelhändler Rewe. „Das ist Wertvernichtung“, sagt Rewe-Chef Alain Caparros. Allein die von Aldi angestoßenen Preissenkungen bei Eiern hätten das Unternehmen beim Rohertrag mehrere Millionen Euro gekostet. Doch eine Alternative dazu, den Preisvorgaben des Discounters zu folgen, sieht der Manager nicht. „Wir sind in einer Preisspirale, in der wir mitschwimmen müssen.“

Für die Verbraucher könnte dies in den nächsten Monaten weitere Einsparungen bringen. „Solange die Discounter mit Umsatz und Kundenzuwachs nicht zufrieden sind, werden sie weiter an der Preisschraube drehen“, ist Caparros überzeugt.

Für ihn ist offensichtlich: Die Entwicklung der Discounter geht immer mehr in Richtung Vollversorger. „Wir werden immer discountlastiger und die Discounter immer supermarktlastiger“, meint Caparros. „Irgendwann treffen wir uns. Die Frage ist, ob die Begegnung brutal sein wird oder nicht.“

Der zur Rewe-Gruppe gehörende Discounter Penny, die Nummer vier unter Deutschlands Billiganbietern hinter Aldi, Lidl und Netto, schreibt unterdessen weiter rote Zahlen. Erst 2016 werde Penny wohl wieder in die Gewinnzone zurückkehren, sagte Caparros. Dennoch zeigte sich der Manager zufrieden mit der Entwicklung bei dem Tochterunternehmen. Trotz der harten Konkurrenz durch die Rivalen Aldi und Lidl sei Penny 2013 auf vergleichbarer Fläche genauso stark gewachsen wie die Supermärkte der Gruppe und liege im Plan.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Für die Rewe-Gruppe insgesamt zog Caparros eine positive Bilanz des vergangenen Jahres. „Wir konnten 2013 mit Rewe in Deutschland stärker als der Markt wachsen und sind zufrieden mit all unseren Sparten.“ Die klassischen Supermärkte seien weiter eine Erfolgsstory. Das gleiche gelte für die Baumärkte, die nicht zuletzt von der Praktiker-Pleite profitierten. Auch die Touristiksparte entwickele sich stark. „Unser Auslandsgeschäft läuft auch sehr gut. Kurz: Wir sind glücklich“, sagte der Manager. Genaue Zahlen zur Geschäftsentwicklung will Rewe am 27. März veröffentlichen.

    © Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%