WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Biotech-Unternehmen Biontech nutzt starken Kursverlauf für Kapitalerhöhung

Das Mainzer Unternehmen nimmt frisches Kapital für die Entwicklung von Krebsmitteln und eines Corona-Impfstoffs auf. Einen Teil der Aktien will Pfizer zeichnen.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Das Unternehmen ist seit Oktober 2019 an der Börse notiert. Der Kurs legte seitdem um rund 550 Prozent zu. Quelle: dpa

Das Mainzer Biopharma-Unternehmen Biontech will den starken Kursverlauf nutzen und sich an der Börse Geld besorgen. So will das derzeit bei Anlegern stark gefragte Unternehmen bis zu knapp 6,7 Millionen Aktien verkaufen, wie Biontech am Dienstag in Mainz mitteilte. Teil des Angebots sind sogenannte ADS (American Depository Shares), die als Platzhalter für Stammaktien der Gesellschaft fungieren und an US-Börsen handelbar sind. Die Zahl der Aktien würde damit um rund drei Prozent steigen.

An der US-Tech-Börse Nasdaq zogen die Papiere von Biontech nach dem Start um weitere knapp elf Prozent auf fast 98 Dollar an. Bei diesem Kurs hätte das Angebot einen Umfang von mehr als 660 Millionen US-Dollar. Der Haupthandel mit Anteilen der Mainzer findet in New York statt. Einen Angebotspreis gab Biontech in der Mitteilung an die US-Börsenaufsicht SEC noch nicht bekannt.

Unter den Interessenten für die Aktien befindet sich den Angaben zufolge auch Pfizer. Der US-Pharmakonzern will zusammen mit anderen neuen oder bestehenden Aktionären rund 200 Millionen US-Dollar in Biontech investieren.

Biontech und Pfizer arbeiten derzeit bei der Entwicklung eines möglichen Covid-19-Impfstoffes zusammen, am Montag hatten die beiden Unternehmen eine erste Liefervereinbarung über 30 Millionen Dosen mit der britischen Regierung bekanntgemacht.

Biontech ist seit Oktober 2019 an der Börse notiert. Der Kurs legte seitdem um rund 550 Prozent zu – damit ist das Unternehmen an der Börse fast 23 Milliarden Dollar wert. Von dem Kursanstieg haben unter anderem die beiden Biotech-Investoren Andreas und Thomas Strüngmann profitiert.

Die beiden Brüder, die 2005 den Generikahersteller Hexal an Novartis verkauft hatten, halten Bloomberg-Daten zufolge über die Beteiligungsgesellschaft AT Impf GmbH rund die Hälfte der Biontech-Anteile.

Biontech-Chef Ugur Sahin, der das Unternehmen 2008 auch gegründet hat, hält Bloomberg zufolge knapp 18 Prozent der Anteile. Sein Paket ist derzeit etwas mehr als vier Milliarden Dollar wert.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%