WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Metall-Arbeitgeber 28-Stunden-Woche ist "inakzeptabel"

Exklusiv

Die Arbeitgeber der Metall-Industrie wenden sich gegen die Forderung der IG Metall nach einem individuellen Anspruch auf Arbeitszeitverkürzung.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Quelle: dpa

Die IG Metall fordert, dass jeder Arbeitnehmer der Metall-Industrie seine Wochenarbeitszeit auf Wunsch verkürzen können sollte. Unternehmen lehnen den Vorschlag ab. Der daraus resultierende Fachkräftemangel würde zu höheren Produktionsausfällen führen.

„Ein weitgehendes Recht auf eine 28-Stunden-Woche wäre eine kollektive Arbeitszeitverkürzung durch die Hintertür. Das ist für die Metallindustrie inakzeptabel“, sagte Oliver Zander, Hauptgeschäftsführer des Verbandes Gesamtmetall, der Online-Ausgabe der WirtschaftsWoche. „Denn dann müssten kurzfristig rund 200 000 Fachkräfte ersetzt werden. Das ist nicht zu schaffen.“

Bereits heute beklagt laut internen Umfragen jedes fünfte Verbands-Unternehmen Produktionsausfälle – weil Fachkräfte fehlen. Die Tarifverhandlungen in der Metall- und Elektroindustrie starten Mitte November.

Sie lesen eine Vorabmeldung aus der aktuellen WirtschaftsWoche. Mit dem WiWo-Digitalpass erhalten Sie die Ausgabe bereits am Donnerstagabend in der App oder als eMagazin. Alle Abo-Varianten finden Sie auf unserer Info-Seite.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%