WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Rettung gescheitert Alpine Bau GmbH wird zerschlagen

Das Aus für den österreichischen Bauriesen Alpine Bau GmbH ist besiegelt. Tausende Arbeiter bangen nun um ihre Jobs. Für die insolvente deutsche Tochter gibt es aber Hoffnung.

Die deutschen Projekte der Alpine Bau
In Baden-Württemberg ist Alpine Bau am Bau von Stuttgart 21 beteiligt. Quelle: dpa
Die Alpine Bau Deutschland AG begann 1989 als Tochter der österreichischen Alpine Mayreder das operative Geschäft in Deutschland. Ein Vorzeigeobjekt: Das Münchner Fussballstadion Allianz Arena. Quelle: AP
Die Pinakothek der Moderne in München gehört auch zum Portfolio der Alpine Bau Deutschland AG. Quelle: dpa
Die Baugruppe errichtete in München ebenfalls die Nobeleinkaufspassage " Fünf Höfe". Quelle: Creative Commons-Lizenz
Beim Bau der ICE-Strecke zwischen Frankfurt und Köln führte die Alpine Bau ein deutsch-österreichisches Konsortium an. Der Bau wurde an vier Konsortien vergeben. Quelle: dpa
Am Frankfurter Flughafen stellte die Alpine Bau 2008 die Arbeiten am Rohbau des " Airrail Center Frankfurt" ein. Es fehlten die notwendigen Baugenehmigungen, behauptete Alpine und stritt sich mit dem Bauherrn, ein Gemeinschaftsunternehmen der Bonner Immobilienaktiengesellschaft IVG und des Frankfurter Flughafenbetreibers Fraport. Diese behaupteten, dass der Vertragspartner Alpine sich vertragswidrig verhalten habe. Der Konkurrent Züblin übernahm den Bau. Quelle: dpa
In Berlin errichtete die Baugruppe das Hochhaus Zoofenster. Quelle: Creative Commons-Lizenz

Die Rettung der insolventen Alpine Bau GmbH ist gescheitert. Verhandlungen über eine Auffanggesellschaft sind erfolglos geblieben, wie Masseverwalter Stephan Riel mitteilte. Der Antrag auf Schließung der österreichischen Baufirma wurde am Montag vom Handelsgericht Wien bewilligt, wie ein Sprecher der dpa bestätigte. Knapp 5000 Mitarbeiter und 1400 Zulieferbetriebe sind von der Pleite betroffen. Für die ebenfalls insolvente deutsche Tochter gibt es aber noch Hoffnung.
„Die in Österreich getroffenen Entscheidungen haben keine unmittelbaren Auswirkungen auf das Verfahren der Alpine Deutschland AG“, sagte ein Sprecher der deutschen Tochter mit Sitz in Eching nördlich von München am Montag. Die Alpine Deutschland sei eine eigenständige Gesellschaft mit eigenständigem Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung. Management und Sanierungsexperte Arndt Geiwitz führten die Gespräche mit potenziellen Investoren daher weiter. Löhne und Gehälter der rund 1500 deutschen Mitarbeiter sind über das Insolvenzgeld bis zu drei Monate gesichert.

Die größten Baukonzerne Europas
Bauarbeiter arbeiten auf einem Gerüst Quelle: AP
Bauarbeiter arbeiten auf einer Baustelle des Konzerns Strabag Quelle: dpa
Platz 8: COLAS SADer französische Konzern hat sich auf Straßen- und Schienenbau spezialisiert. Der Name des Konzerns, für den 73.600 Menschen arbeiten, setzt sich aus den englischen Wörtern "cold" und "asphalt" zusammen. Umsatz 2012: 13 Milliarden Euro Quelle: dpa
Baukräne unter grauem Himmel Quelle: AP
Ein Bauarbeiter erhitzt auf einer Baustelle Rohre Quelle: APN
Bauarbeiter in einem neu gebauten U-Bahn-Schacht Quelle: dpa/dpaweb
Ein Arbeiter des Bauunternehmens Hochtief weist einen Container ein Quelle: dpa

Die betroffenen Arbeiter in Österreich sollen von Bauunternehmen in ihrem Bundesland weiter beschäftigt werden. „Die Bauwirtschaft hat zugesagt, dass sie die Mitarbeiter der Alpine GmbH weitestgehend übernehmen wird und die Arbeit auf den Baustellen rasch wieder aufgenommen werden kann“, teilten Sozialminister Rudolf Hundstorfer und Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner mit. Die österreichische Regierung hatte nach dem Alpine-Aus angekündigt, ein großes Konjunkturpaket schnüren zu wollen.

Insgesamt beschäftigt das zweitgrößte Bauunternehmen Österreichs rund 7 500 Mitarbeiter im Inland und ebenso viele im Ausland. Einige Unternehmensteile wie etwa die Alpine-Energie, die Hazet Bau, die Alpine Bemo Tunneling oder die Universale Bau sind nicht von der Insolvenz betroffen.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%