WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Roboterhersteller Kuka korrigiert Gewinnprognose nach unten

Die schwächelnde Konjunktur setzt dem Anlagebauer offenbar zu. Neben der Gewinnprognose kappt das Unternehmen auch die operative Umsatzrendite.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Kuka hat seine Gewinnprognose nach unten korrigiert. Quelle: dpa

Der schwäbische Roboterhersteller Kuka muss seine Umsatz- und Gewinnerwartungen korrigieren. Statt 3,3 Milliarden Euro Umsatz seien wegen der schwächelnden Konjunktur vor allem in der Auto- und Elektronik-Branche in Europa und in China in diesem Jahr nur noch 3,2 Milliarden Euro drin, teilte Kuka in Augsburg mit. Auch die angepeilte operative Umsatzrendite (Ebit-Marge) von 3,5 Prozent sei nicht mehr zu erreichen.

Stattdessen peilt Kuka nur noch eine Marge über dem Vorjahresniveau von 1,1 Prozent an. Das einstige Aushängeschild des deutschen Anlagenbaus gehört seit 2016 dem chinesischen Hausgerätehersteller Midea.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%