WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Thyssenkrupp Cevian drängt Heinrich Hiesinger: Umbau muss schneller gehen

Heinrich Hiesinger hat Thyssenkrupp aus existenzbedrohender Lage herausgearbeitet. Eigentlich könnten die Aktionäre zufrieden sein. Doch dem wichtigen Großinvestor Cevian gehen die Fortschritte nicht schnell genug.

Opel mit neuem Anstrich
Neues Opel-LogoNeuer Eigentümer, neuer Chef und neues Logo: Bei Opel ändert sich derzeit einiges. Die Lage rund um den defizitären Autobauer ist zuletzt nicht gerade einfacher geworden, das Logo aber schon. Das neue Markenemblem ist monochrom und besteht nur noch aus dem Ring (der an einen Reifen erinnern soll) und dem Blitz (der die Energie symbolisieren soll). Der bisher genutzte Schriftzug im oberen Kreissegment ist ebenso verschwunden wie der Schattenverlauf über das gesamte Logo. Zudem ist das Logo nicht mehr dreidimensional dargestellt, sondern nur noch in 2D. Zu dem Logo gehört auch ein neues Markenmotto: Der Claim „Die Zukunft gehört allen“ soll zum einen Opels Anspruch unterstreichen, Zukunftstechnologien zu demokratisieren und zu vertretbaren Kosten anzubieten. Darüber hinaus soll es den Wandel des Autoherstellers zum vernetzten Mobilitätsdienstleister unterstreichen. Quelle: Opel
Aldi Süd
Versatel Quelle: PR
Neuer ThyssenKrupp-Schriftzug Quelle: Presse
Neues ThyssenKrupp-Logo Quelle: Presse
Neuer ThyssenKrupp-ClaimAuch der Werbespruch ist beim Patentamt zu finden. In Zukunft könnte es in Kombination mit dem Logo heißen: „engineering. tomorrow. together.“ Alles klein geschrieben, versteht sich. Foto: Deutsches Marken- und Patentamt Quelle: Presse
MerckDas Darmstädter Pharma- und Chemieunternehmen Merck hat sich ein neues Gesicht verpasst: Das bunte "M" sei inspiriert von der "bunten und formenreichen Welt unter einem Mikroskop", teilte der Konzern mit. Außerdem sei es "prägnanter und weniger kleinteilig gestaltet" als sein Vorgänger. Das neue Merck-Logo soll es künftig in zehn verschiedenen Farben geben. Quelle: Presse

Wenn Heinrich Hiesinger am Freitag auf der Hauptversammlung von Thyssenkrupp zu seinen Aktionären spricht, wird der Vorstandschef die Entwicklung des Ruhrkonzerns preisen. Einen Vorgeschmack darauf gab er im November bei der Bilanzpresskonferenz. „Wir haben geliefert, was wir versprochen haben“, erklärte Hiesinger da, „wir haben Thyssenkrupp stabilisiert und die Integration des Konzerns weiter vorangetrieben.“

Unbestritten haben die Essener unter ihrem von Siemens abgeworbenen Topmanager Hiesinger große Fortschritte gemacht, sich nach milliardenschweren Fehlinvestitionen in den USA und Brasilien aus einer existenzbedrohenden Lage herausgearbeitet. Einen aber wird Hiesinger mit seiner Bewertung der Situation dennoch kaum überzeugen können: Seinen schwedischen Großaktionär Cevian. 

Trotz diverser Fortschritte bei Thyssenkrupp ist der Finanzinvestor offensichtlich mit der Entwicklung unzufrieden. „Das ist nicht genug“, habe ein Cevian-Manager in vertrauter Runde gepoltert, berichtet ein Frankfurter Investmentbanker. Mehr noch: Cevian denke nun wieder verstärkt über Abspaltungen von Sparten beim Ruhrkonzern nach, soll der Cevian-Manager im vertrauten Kreis ebenfalls kundgetan haben.

Überraschende neue Verkaufsüberlegungen

Dabei haben die Schweden aber in erster Linie nicht, wie bislang oft vermutet, die margenschwache Stahlsparte im Visier. Vielmehr könnten sie sich dafür begeistern, Filetstücke zu versilbern: Die Aufzugssparte oder den Automobilzulieferbereich etwa. Ein Cevian-Sprecher wollte die Informationen auf Anfrage weder bestätigen noch dementieren. Man äußere sich grundsätzlich nicht zu den Beteiligungen. Auf der Hand liegt allerdings, dass Cevian an seinen Thyssenkrupp-Aktien bislang recht wenig Freude hatte.

Welche Kennzahlen ThyssenKrupp-Chef Hiesinger verbessern will

Der Investor hat seine Beteiligung am Ruhrkonzern ab 2013 aufgebaut und ist aktuell mit 15,08 Prozent der Aktien zweitgrößter Aktionär nach der Krupp-Stiftung (23,03 Prozent). Der Aktienkurs, der 2015 einen zwischenzeitlichen Höchststand von fast 26 Euro erreichte, liegt mittlerweile nur noch bei gut 15 Euro – und dümpelt damit nahe der Zahlen in schlimmsten Krisenzeiten: 2012, als die Existenz von Thyssenkrupp auf dem Spiel stand, war der Kurs bis auf 12 Euro gefallen.

Zahlen sind für Cevian-Geschmack zu schwach

Im Geschäftsjahr 2014/15, das am 30. September 2015 endete, verbesserten Hiesinger und seine Mannschaft sich zwar bei einer Reihe von Kennzahlen, Cevian gehen die Fortschritte aber anscheinend nicht schnell genug. Das Nettoergebnis zum Beispiel stieg, aber lediglich von 212 auf 309 Millionen Euro. Das entspricht bei einem Umsatz von 42,8 Milliarden Euro einer immer noch mageren Netto-Umsatzrendite von 0,7 Prozent. Auf den freien Mittelzufluss (Cash-Flow) schauen die Schweden seit jeher besonders. Hier verließ Thyssenkrupp den roten Bereich, schaffte aber mit 65 Millionen Euro Cash-Flow ohne Einbeziehung von Unternehmensverkäufen gerade die schwarze Null.

Schaufelräder, Zementwerke und U-Boote
Künftig soll das reine Stahlgeschäft wie etwa die Produktion von veredelten Blechen für die Automobilindustrie nur noch 30 Prozent des Konzern-Geschäfts ausmachen. Dennoch bleiben Blechrollen wie diese ein Kernprodukt. Quelle: PR
Rolltreppen und Fahrsteige – etwa in Flughafen-Terminals – gehören ebenfalls zum ThyssenKrupp-Produktspektrum. Dieses Foto ist in einem Essener Einkaufszentrum aufgenommen worden. Quelle: PR
Allen Negativ-Schlagzeilen zum Konzern trotzt das Aufzuggeschäft von ThyssenKrupp. Vor allem starke Absatzzuwächse in Asien erfreuen das Unternehmen. Das Bild zeigt ein System mit zwei Kabinen in einem Aufzugschacht beim Einbau in der Essener Konzernzentrale Anfang 2010. Quelle: PR
Für die Automobilindustrie bietet ThyssenKrupp auch den Aufbau von Anlagen, die etwa automatisch Fahrwerke oder andere Komponenten einbauen. Quelle: PR
ThyssenKrupp setzt vermehrt auf Planung und Bau ganzer Chemie- und Industrieanlagen. Im Bild ein Zementklinkerwerk im Senegal. Quelle: PR
Dieses Schaufelradladgeärt steht im Hafen von Rotterdam und wird zur Verladung von Eisenerz eingesetzt. Geliefert wurde es von der ThyssenKrupp-Sparte „Plant Technology“. Quelle: PR
Großwälzlager von ThyssenKrupp kommen etwa in Kränen zum Einsatz, die schwere Lasten bewegen. Quelle: PR

Die Bewertung dieser Zahl könnte unterschiedlicher kaum ausfallen. Erstmals seit dem Geschäftsjahr 2005/2006 schaffte Thyssenkrupp wieder einen positiven Cash-Flow, im Vorjahr lag er noch 357 Millionen Euro im Minus. „Das markiert für uns einen weiteren Meilenstein im Rahmen unseres Veränderungsprozesses“, sagte Hiesinger bei der Bilanzpressekonferenz. Für Cevian ist es dagegen bitter, dass nach wie vor so wenig Bares in die Kasse kommt.

Wenn schon die Aktie keine nennenswerten Kursgewinne einbringt, können wenigstens satte Dividenden den Investoren Geld ins Portfolio spülen. Doch auch die Dividenden fallen bei Thyssenkrupp – nicht zuletzt wegen des bescheidenen Cash-Flows – weiterhin bescheiden aus. Immerhin besser als in den drei Geschäftsjahren von 2010/11 bis 2012/13, als die Dividenden ganz ausfielen, aber nicht genug, um den Ansprüchen von Cevian gerecht zu werden. Nach elf Cent je Aktie 2013/14 soll die Dividende 2014/15 auf 15 Cent steigen. Große Sprünge sehen anders aus.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%