WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Lee Jae Yong Fünf Jahre Haft für Samsung-Erbe wegen Korruption

Tiefer Fall für den Sprössling der reichsten Familie Südkoreas: Er wird in einem Korruptionsskandal mit Verbindungen zur früheren Staatsspitze schuldig gesprochen.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Lee Jae Yong, Samsung-Erbe Quelle: AP

Der Chef der südkoreanischen Samsung-Gruppe und Vice Chairman von Samsung Electronics, Jay Y. Lee, ist am Freitag wegen Korruption zu einer Haftstrafe von fünf Jahren verurteilt worden. Nach Ansicht des Gerichts hat der Enkel des Firmengründers versucht, sich mit Schmiergeldzahlungen die politische Unterstützung der früheren Präsidentin Park Geun Hye zu sichern.

Lee bestritt vor Gericht jegliches Fehlverhalten. Sein Anwalt hat Berufung gegen das Urteil angekündigt, das die Rolle der großen Unternehmer-Dynastien in Südkoreas Gesellschaft neu bestimmen könnte. Das Präsidialamt erklärte, das Urteil biete die Chance, die Verflechtung von Industrie und Politik zu zerschlagen, die die Wirtschaft blockiere.

In dem Verfahren wurde über sechs Monate ein Teil eines größeren Korruptionsskandals aufgearbeitet, in den auch Ex-Präsidentin Park und deren Vertraute Choi Soon Sil verwickelt sind. Park wurde nach wochenlangen Protesten abgesetzt. Gegen sie und Choi läuft ein separater Prozess.

Das Gericht stellte fest, dass Lee Schmiergeld in Millionenhöhe gezahlt habe, um die Zustimmung der Regierung zu einer wichtigen Fusion innerhalb der Samsung-Gruppe zu bekommen. Damit sollte die Kontrolle der Familie über den Mischkonzern gesichert werden. Außerdem wurde Lee wegen Veruntreuung, Meineids und wegen Versteckens von Vermögen im Ausland verurteilt. Die Staatsanwaltschaft hatte zwölf Jahre Haft gefordert.

Gegenwind für Industrie-Dynastien?

Lee, der Enkel des Samsung-Firmengründers, steht faktisch an der Spitze des Konglomerats, seit sein Vater Lee Kun Hee nach einem Herzinfarkt 2014 die Geschäfte nicht mehr führen kann. Die großen Industriedynastien - Chaebols genannt - haben eine entscheidende Rolle gespielt bei der Entwicklung Südkoreas von einem armen Land zu einer Industrie- und Hochtechnologiemacht. Ihre enge Verflechtung mit der Politik wurde deswegen jahrelang hingenommen; Korruptionsklagen endeten meist mit Begnadigungen.

Das Urteil und die fünfjährige Haftstrafe werden von Beobachtern als Zeichen gewertet, dass den Chaebols nun ein schärferer Wind ins Gesicht bläst. Ihnen wird vorgeworfen, die Wirtschaft heute eher zu bremsen und kleine Unternehmen sowie Start-ups zu behindern. Außerdem fordert die Gesellschaft mehr Transparenz und eine konsequente Bekämpfung der Korruption. Dies wurde in den Massendemonstrationen gegen Park deutlich.

Folgen des Urteils noch nicht absehbar

Unklar ist bislang, was eine lange Haftstrafe Lees für die Samsung-Gruppe bedeutet, zu der neben dem Kernunternehmen Samsung Electronics unter anderem auch Versicherer, Werften, Bauunternehmen, eine Modefirma und Hotels gehören. Einige Anleger fürchten ein Machtvakuum und Verzögerungen bei strategischen Entscheidungen.

Dieses Gerät soll Samsungs Schmach vergessen machen
Samsung will das größte Debakel seiner Firmengeschichte endlich abhaken. Knapp ein Jahr nach dem Verkaufsstopp für das entflammbare Smartphone Samsung Galaxy Note 7 hat der südkoreanische Elektronikriese am Mittwoch in Berlin und New York ein runderneuertes Nachfolgemodell vorgestellt. Quelle: dpa
Das Note 8 verfügt über ein großes randloses 6,3-Zoll-Display (AMOLED), so dass die äußeren Abmaße des „Phablets“-Gehäuses deutlich kompakter ausfallen als beim Vorgängermodell. (Aufnahme von der Präsentation in New York) Quelle: REUTERS
Im Note 8 verbaut Samsung an der Rückseite erstmals zwei Kameraobjektive mit jeweils 12 Megapixel, die beide mit einer optischen Bildstabilisierung ausgestattet sind. Damit treten die Südkoreaner direkt gegen Apple an. Der US-Konzern hatte mit dem iPhone 7 Plus vor einem Jahr bereits ein Modell mit Doppellinse eingeführt. Ähnlich wie beim größeren iPhone-Modell kann man mit dem Note 8 Porträt-Fotos mit dem sogenannten Bokeh-Effekt erstellen, bei dem der Hintergrund eines Bildes bewusst unscharf erscheint. Im „Live Modus“ kann man mit dem Note 8 den Effekt auch nachträglich abgestuft auf eine vorhandene Aufnahme anwenden. Quelle: REUTERS
Um ein Desaster wie beim Note 7 zu vermeiden, stattet Samsung das neue Note-Modell mit einem etwas kleineren Akku aus. Die Batterie verfügt über eine Kapazität von 3300 mAh, das sind 200 mAh weniger als beim Note 7. Quelle: AP
Samsung hatte im Oktober vergangenen Jahres den Verkauf des Note 7 weltweit eingestellt und die bereits verkauften Exemplare wegen Explosions- und Brandgefahr zurückgerufen. Eine der Ursachen war, dass das Gehäuse an einer Stelle des großen Akkus einen Kurzschluss erzeugen konnte. Nach dem Akku-Debakel hat Samsung ein neues Qualitätssicherungsprogramm aufgesetzt, um Pannen wie diese künftig auszuschließen. (Archivbild) Quelle: AP
Der Chef der Samsung-Handy-Sparte, DJ Koh, sagte in New York: „Keiner von uns kann je vergessen, was vor einem Jahr passiert ist.“ Unvergesslich bleibe aber auch der Zuspruch durch die Note-Community. „Eure Loyalität macht mich ganz bescheiden.“ Quelle: AP
Das Note 8 wird wie die Vorgängermodelle mit einem Stift (S-Pen) ausgeliefert. Der Hauptspeicher des Geräts kann mit einer SD-Karte um 256 Gigabyte erweitert werden. Neu ist die Funktion, dass das Note 8 im Standby-Modus als Notizblock gebraucht werden kann. Quelle: REUTERS

Präsident Moon Jae In, der bei seiner Wahl im Mai versprach, die Chaebols zu zügeln, sagte in einem Reuters-Interview im Juni, er glaube nicht, dass das Wohlergehen von Samsung nur von Lee abhänge. Er verwies darauf, dass die Kurse von Samsung-Aktien bei Lees Verhaftung in die Höhe gegangen seien. Nach der Urteilverkündung gab der Kurs von Samsung Electronics um mehr als ein Prozent nach. Auch die Kurse anderer Konzernfirmen fielen.

Wirtschaftlich läuft es momentan rund bei Samsung. Der anhaltende Boom bei Speicherchips hat dem Konzern im zweiten Quartal einen Rekordgewinn beschert. Trotz einer Delle im Smartphone-Geschäft schnellte das Betriebsergebnis um 73 Prozent auf umgerechnet 10,8 Milliarden Euro (14,1 Billionen Won) in die Höhe.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%