Krankenkassen Mit welchen Tricks die Kassen um Kunden kämpfen

Krankenkassen fürchten nichts mehr als den Schwund ihrer Mitglieder. Mit falschen Bonusversprechungen und Stolperfallen beim Versicherungswechsel wollen sie Beitragszahler binden. Versicherte müssen sich in Acht nehmen.

Krankenkassen im Kampf um den Kunden. Quelle: Getty Images

Mirko Trab ist niemand, der leicht aufgibt. Wenn ihn etwas ärgert, dann fängt er an zu telefonieren. Er hängt stundenlang in den Warteschlangen von Kundenhotlines. Er lässt sich die Telefonnummern von Geschäftsführern und Vorständen geben. Immer wieder greift er zum Hörer, er beschwert sich bei seinem Internetanbieter, dem Drogeriemarkt um die Ecke, er ruft so lange an, bis ihm jemand zuhört. Nur in einem Fall hatte Mirko Trab im vergangenen Jahr gar keinen Erfolg: Bei seiner eigenen Krankenkasse. „Die arbeiten mit allen Taschenspieler-Tricks. Da muss endlich jemand durchgreifen“, beklagt sich Mirko Trab.

Dieser Name ist ein Alias, der 46-Jährige will seinen wahren Namen nicht in den Medien lesen. Er überreicht der WirtschaftsWoche Kopien seiner Unterlagen und bittet dabei, diese später zu vernichten. Krankengeschichte ist schließlich Privatsache.

Mirko Trab achtet auf sein Geld, deshalb ist er bei der BKK Mobil Oil. Die Krankenkasse hat viele Versicherte gewonnen, weil sie einen niedrigen Zusatzbeitrag verlangt. Im Januar 2015, als diese Geschichte beginnt, liegt der bei nur 0,8 Prozent. Das ist wenig, auch im Durchschnitt der Kassen. Und die BKK wirbt offensiv damit: Bis Ende 2017 soll der Beitragssatz stabil bleiben.

Die größten Krankenkassen

Im harten Wettbewerb um die Versicherten ist das oft das wichtigste Argument. In der streng regulierten Branche funktioniert Wettbewerb fast nur noch über den Preis, nicht über die Leistung. Die sind zu 97 Prozent ohnehin vorgeschrieben. Verluste dürfen die gesetzlichen Krankenkassen nicht machen. Wer schlecht wirtschaftet, muss einen höheren Zusatzbeitrag von seinen Mitgliedern verlangen.

Doch das setzt oft eine Spirale in Gang: Wer seinen Zusatzbeitrag erhöht, verliert Mitglieder, verliert an Bedeutung. Der wirtschaftliche Druck verschlimmert sich dadurch nur. Diese Erfahrung musste zum Beispiel die DAK Gesundheit machen. Die drittgrößte Kasse verlor alleine im vergangenen Jahr mehr als 190.000 Mitglieder. Nun muss die DAK Filialen schließen und Verwaltungskosten senken, um den Mitgliederschwund zu bremsen.

Mitglieder binden mit Bonusversprechen

Mit aller Macht versuchen die Kassen deshalb, ihre Versicherten an sich zu binden. Und greifen dabei immer öfter zu fragwürdigen Methoden und falschen Versprechen.

Die BKK Mobil Oil hatte viel Erfolg mit ihren niedrigen Preisen und aggressiver Werbung. In den vergangenen Jahren ist die Kasse auf über eine Millionen Versicherte angewachsen. So wie Mirko Trab wählten sie viele aus für ihr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis und die verlockenden Bonuszahlungen. Und viele wurden enttäuscht.

Denn die Versprechen an ihre Kunden hat die Kasse mittlerweile gebrochen. Im April vergangenen Jahres erhöht die BKK Mobil Oil ihren Beitrag auf 1,1 Prozent. „Der starke Anstieg bei den Leistungsausgaben“, schreibt die Krankenkasse an Herrn Trab, mache es nun auch für die BKK Mobil Oil erforderlich zu reagieren. „Die arbeiten mit allen Taschenspielertricks der Welt“, regt sich Trab auf.

Die finanzstärksten privaten Krankenversicherungen
Krankenversicherer: Axa Rating Krankenversicherer *: +++ Punkte für ausgewählte wichtige Rating-KennzahlenNettoverzinsung Kapitalanlagen (max. 500) *2: 418 Ergebnisquote aus dem Versicherungsgeschäft (max. 500) *3: 0 Verhältnis Rückstellungen zu Beitragseinnahmen (max. 400) *4: 0 Wachstum Vollversicherte und Beiträge (max. 400) *5: 400 * Softfair hat anhand von zehn Kennzahlen aus den Geschäftsberichten (2014) analysiert, inwieweit die Versicherer aufgrund ihrer finanziellen Lage die Beiträge auch künftig stabil halten können, pro Kennzahl gab es maximal 100, 300, 400 oder 500 Punkte *2 misst, wie gut der Versicherer Kundengelder anlegt *3 ist die Quote zu niedrig, arbeitet der Versicherer unprofitabel, ist sie zu hoch, geht dies zulasten der Kunden *4 je höher die RfB-Quote, desto geringer kann der Versicherer Beitragserhöhungen *5 je mehr Neukunden und zusätzliche Beiträge, desto finanzkräftiger der Versicherer Quelle: Softfair Analyse Quelle: REUTERS
Krankenversicherer: Universa Rating Krankenversicherer: ++++ Punkte für ausgewählte wichtige Rating-KennzahlenNettoverzinsung Kapitalanlagen (max. 500): 311 Ergebnisquote aus dem Versicherungsgeschäft (max. 500): 460 Verhältnis Rückstellungen zu Beitragseinnahmen (max. 400): 192 Wachstum Vollversicherte und Beiträge (max. 400): 385 Quelle: Presse
Krankenversicherer: Signal Rating Krankenversicherer: ++++ Punkte für ausgewählte wichtige Rating-KennzahlenNettoverzinsung Kapitalanlagen (max. 500): 500 Ergebnisquote aus dem Versicherungsgeschäft (max. 500): 264 Verhältnis Rückstellungen zu Beitragseinnahmen (max. 400): 400 Wachstum Vollversicherte und Beiträge (max. 400): 239 Quelle: DPA
Krankenversicherer: R+V Rating Krankenversicherer: ++++ Punkte für ausgewählte wichtige Rating-KennzahlenNettoverzinsung Kapitalanlagen (max. 500): 484 Ergebnisquote aus dem Versicherungsgeschäft (max. 500): 295 Verhältnis Rückstellungen zu Beitragseinnahmen (max. 400): 169 Wachstum Vollversicherte und Beiträge (max. 400): 263 Quelle: Presse
Krankenversicherer: Inter Rating Krankenversicherer: ++++ Punkte für ausgewählte wichtige Rating-KennzahlenNettoverzinsung Kapitalanlagen (max. 500): 465 Ergebnisquote aus dem Versicherungsgeschäft (max. 500): 327 Verhältnis Rückstellungen zu Beitragseinnahmen (max. 400): 400 Wachstum Vollversicherte und Beiträge (max. 400): 129 Quelle: Presse
Krankenversicherer: HanseMerkur Rating Krankenversicherer: ++++ Punkte für ausgewählte wichtige Rating-KennzahlenNettoverzinsung Kapitalanlagen (max. 500): 500 Ergebnisquote aus dem Versicherungsgeschäft (max. 500): 328 Verhältnis Rückstellungen zu Beitragseinnahmen (max. 400): 240 Wachstum Vollversicherte und Beiträge (max. 400): 400 Quelle: Presse
Krankenversicherer: Debeka Rating Krankenversicherer: ++++ Punkte für ausgewählte wichtige Rating-KennzahlenNettoverzinsung Kapitalanlagen (max. 500): 500 Ergebnisquote aus dem Versicherungsgeschäft (max. 500): 0 Verhältnis Rückstellungen zu Beitragseinnahmen (max. 400): 291 Wachstum Vollversicherte und Beiträge (max. 400): 400 Quelle: DPA

Zum gleichen Datum ändert die BKK Mobil Oil auch ihr Bonusprogramm. Damit will sie eigentlich Versicherte belohnen, die auf ihre Gesundheit achten. Trab ist schlank, Mountainbiker, Nichtraucher, und hält auch seine Vorsorgeuntersuchungen ein. In den vergangenen Jahren freute er sich immer über eine Auszahlung von den vollen 200 Euro auf sein Konto. „Davon hab ich Ersatzteile für mein Mountainbike gekauft“, sagt er. Doch nach der Änderung erhält Trab nur noch 30 Euro von nun maximal 90 Euro. „Ich sehe nicht ein, dass ich auf einmal 170 Euro verliere“, schimpft er.

Er schreibt an das Bundesversicherungsamt, die zuständige Kontrollbehörde. Die antwortet ihm: „Die von der BKK Mobil Oil beschlossenen Regelungen zum Zusatzbeitrag und zum Bonusprogramm verstoßen nicht gegen geltendes Recht.“

  • 1
  • 2
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%