Hochschulranking 2014: Das sind Deutschlands beste Unis

ThemaStudium

Hochschulranking 2014: Das sind Deutschlands beste Unis

, aktualisiert 30. Juni 2014, 10:31 Uhr
von Anja Stehle

Universitäten müssen nicht nur akademische Theorien lehren, sondern auch aufs Berufsleben vorbereiten - wer das am besten schafft, zeigt das exklusive Hochschul-Ranking der WirtschaftsWoche.

Wie viel Platz benötigt der Fahrer hinterm Lenkrad, wie viel zum Schlafen? Wie kann er auch mal pinkeln, ohne den Lkw zu verlassen? Kommen wir mit unserem Budget klar? Und wie tragen wir dazu bei, dass der Laster möglichst wenig Sprit verbraucht?

Fragen, auf die Stefan Held im vergangenen Winter Antworten suchte, fünf Monate lang. Immer wieder besuchte der 25-jährige Student der Universität Karlsruhe zusammen mit seinen Kommilitonen deshalb Speditionen, befragte auf Autobahnraststätten schon früh morgens Lkw-Fahrer, die sich beim ersten Kaffee gerade die Nacht aus den müden Gliedern schüttelten. Und saß danach oft bis spät in die Nacht vor dem Computer – immer auf der Suche nach Ideen, mit denen er den Truckern das Leben hinterm Steuer komfortabler machen könnte.

Anzeige

Der Grund für Helds Engagement: „Free Style Green Truck“, die Konzeption eines umweltfreundlichen und möglichst nachhaltig betriebenen Lkws. Auftraggeber des Studententeams: Daimler Trucks, die Lkw-Sparte des Automobilkonzerns.

Die besten Universitäten 2014 nach Studiengang

„Wir hatten ein Budget von 1.000 Euro, vor allem für Material und Fahrtkosten. Als die Teamrollen noch nicht klar verteilt waren, war die Abstimmung noch etwas chaotisch“, erinnert sich Held an die Anfänge seiner Arbeit für den Stuttgarter Autobauer. Doch er und sein Team lernten, sich abzustimmen. Regelmäßig kamen die Ingenieure von Daimler Trucks an das Karlsruher Institut für Technologie, so der offizielle Name der Uni (KIT), um die Fortschritte mit den Studenten zu besprechen.

„Wir haben gelernt, ein Projekt komplett durchzuplanen“, sagt Held, der im 11. Semester Maschinenbau studiert, „und nicht gleich beim ersten Widerstand aufzugeben.“

Das Lkw-Projekt ist Teil der Lehrveranstaltung „Integrierte Produktentwicklung“, die an Helds Fakultät angeboten wird. Keine theoretische Spielwiese, sondern für die angehenden Ingenieure begehrter Lackmustest auf ihre Praxistauglichkeit: Seit sieben Jahren entwickeln an der Karlsruher Universität jedes Wintersemester 42 Studenten im Masterstudiengang in Abstimmung mit einem Partner aus der Industrie Ideen für neue Produkte. Neben Daimler waren schon der Motorgerätehersteller Stihl, der Werkzeugmaschinenbauer Trumpf und der Getriebeproduzent Wittenstein alpha Kooperationspartner des KIT.

Technik zum anfassen: Maschinenbau-Student Stefan Held, 25, in der Technik-Sammlung des Karlsruher Instituts für Technologie. Quelle: Christof Mattes für WirtschaftsWoche

Technik zum anfassen: Maschinenbau-Student Stefan Held, 25, in der Technik-Sammlung des Karlsruher Instituts für Technologie.

Bild: Christof Mattes für WirtschaftsWoche

„Die Studenten lernen, welche Produkte am Markt gefragt sind und wie diese entwickelt werden“, sagt Jan Breitschuh, der am KIT die Lehr-Kooperation mit den Unternehmen koordiniert. „Realitätsnahe Bildung kann nur in einem realitätsnahen Umfeld stattfinden.“

Die Weisheit des Lebens

Wie in Karlsruhe setzen auch andere Universitäten verstärkt darauf, nicht nur akademische Theorien zu vermitteln, sondern Fragen und Aufgaben zu thematisieren, die den Herausforderungen im Berufsleben möglichst nahekommen. Ganz im Geiste des römischen Philosophen Seneca also, der schon vor gut 2000 Jahren im 106. seiner „Briefe an Lucilius über Ethik“ schrieb: „Non vitae, sed scholae discimus.“ – „Nicht für das Leben, sondern für die Schule lernen wir.“ Und mit seinem ironischen Ausspruch, der später in umgekehrter Formulierung zum geflügelten Wort wurde, schon damals die Lebensferne der Philosophieschulen aufs Korn nahm. „Sagen wir’s doch gerade heraus: Es wäre besser, wir könnten unserer gelehrten Schulbildung einen gesunden Menschenverstand abgewinnen.“

Die Methodik des Uni-Rankings

  • Praxis entscheidet

    Für das Ranking der Beratungsgesellschaft Universum und des Personaldienstleisters access KellyOCG, das der WirtschaftsWoche exklusiv vorliegt, bewerten Personaler die deutsche Hochschullandschaft.
    In den vergangenen Monaten beantworteten deutschlandweit 571 Personalverantwortliche die Frage, welche Universitäten und Fachhochschulen die Studenten am besten für ihre Bedürfnisse ausbilden.
    Die Experten wählten aus einer Liste aller Hochschulen genau die Einrichtungen aus, deren Absolventen ihre Erwartungen am besten erfüllen. Pro Studienfach konnten sie mehrere Hochschulen nennen. Daneben beantworteten sie Fragen zu den Fähigkeiten, auf die sie bei der Einstellung der Absolventen achten – etwa lösungsorientiertes Denken, Selbstständigkeit und Kommunikationsfähigkeit. Darüber hinaus stellte Universum Fragen zu einstellungsrelevanten Qualifikationen. Außerdem wollte das Beratungsunternehmen wissen, ob die Absolventen von privaten oder von staatlichen Hochschulen besser ankommen.

  • Fokus auf Praxisrelevanz

    Das Uni-Ranking der WirtschaftsWoche legt den Fokus auf die Praxisrelevanz. Deshalb konzentriert es sich auf wirtschaftsnahe Studienfächer, wie Betriebswirtschaftslehre, Wirtschaftsingenieurwesen und Maschinenbau. An der Umfrage beteiligten sich sowohl Personalabteilungen kleiner Mittelständler als auch die großer Konzerne.

Eine Haltung, die Experten wie Peter Zervakis auch heute an Deutschlands Universitäten sehen wollen: „Die Hochschulen sind sich ihrer gesellschaftlichen Verantwortung bewusst. Angesichts des Fachkräftebedarfs ist die Nachfrage nach wissenschaftlich gut ausgebildeten Absolventen hoch“, sagt Zervakis, der für die Hochschulrektorenkonferenz das Projekt Nexus leitet, das sich unter anderem die „fachspezifische Integration der Arbeitsmarktrelevanz in das Studienangebot“ auf die Fahnen geschrieben hat. „Gleichzeitig kann und will nicht jeder in der Wissenschaft bleiben“, sagt Zervakis. „Die Hochschulen setzen daher auf eine problemlösungsorientierte Lehre, um die Studierenden auch auf den Einstieg in den Arbeitsmarkt optimal vorzubereiten“.

Anzeige

4 Kommentare zu Hochschulranking 2014: Das sind Deutschlands beste Unis

  • Toller Artikel.

  • Mir ist nicht ganz klar, was an diesem Artikel so toll sein mag (es sei denn, Sie meinten es ironisch). Die Autorin scheint davon auszugehen, dass es Aufgabe der Universitäten sei, Angestellte oder soloselbständige "Berater" auszubilden. Das ist mitnichten der Fall - hierzu gibt es in Deutschland das duale Ausbildungssystem. Die Personaler der für diesen Artikel befragten Unternehmen täten gut daran, die Leute, die sie beschäftigen wollen, selber auszubilden. Insbesondere im Falle von Betriebswirtschaftslehre erschließt sich mir nicht, was Universitäten damit zu tun haben sollten - hat doch BWL soviel mit Wissenschaft zu tun Big-Brother mit Kunst. Sie gehen von falschen Voraussetzungen aus. Nicht des Steuerzahlers Vergnügen sollte es sein, Unternehmen die Mitarbeiter ausgebildet zur Verfügung zu stellen - es sollte das Vergnügen der Unternehmen selbst sein.

  • Wie hoch sind die Chancen eines Bewerbers, der sein Studium an einer UNI absolvierte, die sich entsprechend den Indikatoren des HWWI in der am stärksten verschlossensten Stadt im Lande befindet? (Sehr diplomatisch formuliert).

    Zum anderen auch auf die Toleranz gegenüber Mitstudenten, evtl. Konflikten, darauf schließen lässt, dass in dieser Stadt nur 1,2% der Beschäftigten Ausländer sind (die die Massaker überlebt haben?).

    In einer Stadt, wo ganz legal mit Tolerierung der Juxtiz Jagd auf Westbürger und andere Ausländer gemacht wird?

    Und dann noch diese Stadt schon seit Jahren den letzten Platz beim UNI-Ranking einnimmt?
    http://www.manager-magazin.de/politik/deutschland/a-894913-7.html

    Oder kann man sich da gleich die Bewerbung ersparen und doch lieber irgendwo als Aufstocker einen Job annehmen?

Alle Kommentare lesen
Jobletter:Der exklusive Jobservice für Juristen
Jobletter-Bild

Der WirtschaftsWoche-Jobletter schickt Ihnen wöchentlich alle Stellenangebote zu, die Ihrem Profil entsprechen. Mehr...

STELLENMARKT


Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die wiwo-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer
My Best Company:Den passenden Arbeitgeber finden

Werden Sie initiativ! Hier finden Sie die Firmen, bei denen Sie sich initiativ bewerben können. Mehr...

Siedler Online
Anno Online
Eine neue Welt: Länder entdecken, Grenzen erweitern, Wirtschaft optimieren.

Testen Sie jetzt Ihr Handelsgeschick in der Welt von Anno Online.

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%