Werner knallhart: Whatsapp, iMessage, SMS - Wann darf man noch anrufen?

ThemaSocial Media

kolumneWerner knallhart: Whatsapp, iMessage, SMS - Wann darf man noch anrufen?

Bild vergrößern

Ein Mann telefoniert mit einem Smartphone.

Kolumne von Marcus Werner

Geheimtipp: Mit Smartphones kann man auch telefonieren. Allerdings gilt heute ein Anruf oft schon als unverschämter Vorstoß in die Intimsphäre. Man textet lieber ewig. Mit einer neuen Etikette lässt sich das aber wieder ändern: einfach häufiger wegdrücken. Eine Kolumne.

Die SMS ist wie Wurst. Die Wurst ist im Wesentlichen das Gezottels, das nach der Schlachtung übrig ist und in den Darm gepresst wird. Und so in der Art ist auch die SMS. Sie wurde eingeführt, um das nicht ausgelastete Funknetz mit einem Billigfeature zu füllen, für das der Kunde teuer bezahlen sollte.

Und der tat es.

Anzeige

In den Speicher meines ersten Handys passten zwölf SMS. Und ich war täglich am Löschen. Damals, 1999, war der unfassbare Erfolg der mobilen Textnachricht eben noch nicht abzusehen. Seit Jahren telefonieren wir Deutschen sogar kontinuierlich immer weniger und verlagern die Kommunikation in Texte und Smileys. Warum?

Wir wollen doch auch sonst immer alles hautnah mit allen Sinnen erleben. 3D-Filme, satten Bass im Kopfhörer und jetzt kommt die Brille für die virtuelle Realität.

Aber bei der mobilen Kommunikation verzichten wir auf das, was die Technik heute besser bietet als je zuvor: die persönliche Nähe beim Gespräch. Mit kristallklarem Ton und mit Bewegtbild. Dank Skype, FaceTime und deren Konkurrenten wäre das praktisch jederzeit und kostenlos möglich.

Aber für ein Gespräch müssen eben beide Zeit und Lust haben. Und zwar im selben Moment. Das war früher auch schon so. Als es nur Festnetztelefone mit Wählscheibe gab. War man damals zuhause, als das Telefon klingelte, ging man einfach dran. Der geheimnisvolle Anrufer musste ja schließlich einen wichtigen Grund haben, war er doch drauf und dran, 23 Pfennig für die Einheit hinzublättern.

War man unterwegs, war man nicht erreichbar. Fertig. Früher konnten Einbrecher sogar noch mit einem Testanruf ausprobieren, ob die Luft rein war.

Heute ist man immer erreichbar. Außer im Theater. Und selbst da gehen einige noch dran.

Ein ewiges Hickhack

Doch sprechen können heißt nicht sprechen wollen. Zumindest nicht mit jedem. Die Gruppe der Auserkorenen und die der Geächteten variiert je nach Tageszeit. Vormittags dürfen Kollegen. Für Freunde und Familie aber gilt: "Kinners, ich muss doch arbeiten." In der Mittagspause wendet sich das Blatt. Freunde dürfen, Kollegen nicht. Dann der Timeslot nach dem Essen, der Timeslot nach Feierabend, der am späten Abend Richtung Koje. Ein ewiges Hickhack. Kein Anrufer blickt da durch, wann bei wem. Und so schreibt man lieber eine schnelle Nachricht. Die kann gelesen und beantwortet werden, wann immer es dem Empfänger passt. Das ist leider praktisch.

Mittlerweile verbitten sich einige Menschen sogar, einfach so angerufen zu werden. Stefan Schmitt schrieb jüngst in der ZEIT, telefonieren sei rückständig, denn ein Anruf störe immer. Das muss für Stefan Schmitts Freunde sehr frustrierend sein. Ein Mensch, der mit ihm sprechen möchte, muss ihn immer persönlich aufsuchen. Wie vor der Erfindung des Telefons.

WhatsApp Messenger schafft Abo-Zahlung ab

WhatsApp soll in den kommenden Wochen kostenlos werden. Bislang zahlten Nutzer weniger als einen Euro pro Jahr. Der Messenger will künftig mehr auf Kommunikation zwischen Unternehmen und Verbraucher setzen.

WhatsApp soll bald kostenlos sein. Quelle: dpa

Außerdem: Was, wenn man tippfaul ist - so wie ich? Ich finde auch, das neue iPhone ist zu groß und zu teuer, um mal eben beim Laufen zur U-Bahn über Glatteis einhändig zu tippen. Also diktiere ich den Text mündlich. Das Telefon wandelt das Gequatsche dann in Schrift um. Wenn man irgendwann im Blut hat, welche Formulierungen nicht klappen ("Hey. Hast du Bock heute Abend auf Game of Thrones oder was von Amazon Prime?" wird zu "Hast du Bock heute Abend auf gemafrei uns oder was von Emerson Crime") und die kritischen Stellen deshalb umgeht ("Hey Punkt hast du Bock auf Spiele um den Thron oder was von Amma-Zohn Peh Err Ih Emm Eh Fragezeichen"), dann geht das flott ohne Gefinger. Aber wollen Sie so auf der Straße belauscht werden?

Anzeige
Jobletter:Der exklusive Jobservice für Juristen
Jobletter-Bild

Der WirtschaftsWoche-Jobletter schickt Ihnen wöchentlich alle Stellenangebote zu, die Ihrem Profil entsprechen. Mehr...

STELLENMARKT


Mit dem Jobturbo durchsuchen Sie mehr als 215.000 Stellenanzeigen  in 36 deutschen Stellenbörsen.
Diese Jobs suchen die wiwo-Leser:
1. Ingenieur   6. Bauingenieur
2. Geschäftsführer   7. Marketing
3. Financial Analyst   8. Jurist
4. Controller   9. Volkswirt
5. Steuerberater   10. Designer
My Best Company:Den passenden Arbeitgeber finden

Werden Sie initiativ! Hier finden Sie die Firmen, bei denen Sie sich initiativ bewerben können. Mehr...

Siedler Online
Anno Online
Eine neue Welt: Länder entdecken, Grenzen erweitern, Wirtschaft optimieren.

Testen Sie jetzt Ihr Handelsgeschick in der Welt von Anno Online.

Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%