Angela Merkel: "Verstehe Sorgen von Familienunternehmen bei Erbschaftsteuer"

exklusivAngela Merkel: "Verstehe Sorgen von Familienunternehmen bei Erbschaftsteuer"

Bild vergrößern

Bundeskanzlerin Angela Merkel.

von Miriam Meckel

Bundeskanzlerin Angela Merkel will an der Erbschaftsteuer festhalten, jedoch keinesfalls die Substanz von Familienunternehmen gefährden.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will an der Erbschaftsteuer festhalten. „Ich halte es für richtig, Vermögen, das zwar schon versteuert ist, aber dann von einer Generation an die andere abgegeben wird, zu besteuern“, sagte die Kanzlerin der WirtschaftsWoche. Bei der Besteuerung müsse jedoch unterschieden werden, ob das Vermögen „einfach nur weitervererbt wird“ oder auch „dem Gemeinwohl dient“, etwa der Schaffung von Arbeitsplätzen.

Keinesfalls wolle sie die Substanz der Firmen gefährden: „Die Erbschaftsteuer ist im Grunde der fragilste Punkt von Familienunternehmen.“ Sie sei sich bewusst, dass Familienunternehmen für Erbstreitigkeiten anfälliger seien als Unternehmen in breitem Streubesitz, so Merkel: „Der Staat kann nicht verhindern, dass sich Familien in die Haare kriegen, aber er sollte durch seine steuerlichen Regelungen dazu beitragen, dass der Übergang innerhalb der Familie gelingt.“

Anzeige
Anzeige
Deutsche Unternehmerbörse - www.dub.de
DAS PORTAL FÜR FIRMENVERKÄUFE
– Provisionsfrei, unabhängig, neutral –
Angebote Gesuche




.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%