Jean-Claude Biver "Man lernt durch Fehler und Niederlagen"

Jean-Claude Biver gilt als Genie des Marketings und einer der Retter mechanischer Uhren. Vor Kurzem erschien sein Buch über sein Leben. Wir haben mit ihm über Zielstrebigkeit und Niederlagen gesprochen.

TAG-Heuer-Chef Jean-Claude Biver zeigt die Smartwatch

WirtschaftsWoche Online: Herr Biver, im Vorwort zur Ihrem Buch heißt es über Sie, dass Ihr Mut im Kampf für die mechanische Uhrenindustrie es mit dem der Schweizer Freiheitskämpfer aufnehmen kann. War das so dramatisch?
Herr Jean-Claude Biver: Diese einführenden Sätze stammen zwar nicht von mir, aber ich versuche es in ein größeres Bild zu fügen: Wenn der liebe Gott am Tage meines Todes die Frage stellen würde „Willst du ein zweites Mal leben?“, dann würde ich sagen, ja, aber nur, wenn du mir zu 100 Prozent das Leben gibst, dass ich hatte. Ich habe alle Privilegien bekommen: Gute Erziehung, Liebe, Gesundheit, Stärke, Optimismus – und auch Mut.

Die Tragik ist, dass es heute viele Menschen gibt, die keinen Mut haben und in einem bequemen Leben leben wollen ohne Risiko. Aber wer kein Risiko eingeht, erreicht auch nicht viel. Ein Skifahrer braucht, wenn er die Hahnenkamm-Abfahrt runterrast Training und Können – aber auch Mut. Sie brauchen Mut, wenn sie 16 Jahre alt sind und ein junges Mädchen ansprechen wollen. Mut ist überall.

Jean-Claude Biver

Sie brauchten vielleicht mehr davon als andere, denn als Sie als Kind aufs Internat gingen, haben Sie sich auch um ihren jüngeren Bruder gekümmert. Sie haben Verantwortung übernommen.
Jeder hat diese Kräfte und sie sind bei vielen unbewusst oder nicht unerschöpft. Bei mir hat sich die Kraft zur Führung schon im Internat entwickelt. Das sehe ich als etwas Positives. Diese Fähigkeit hätte sich vielleicht auch später entwickelt, aber ich glaube, dass es für mich ein Privileg war, dass das so früh mein Leben beeinflusste. Die Pfeiler sind in meiner Kindheit gelegt, ich will erster sein, ich will einmalig sein, ich will führen, ich will entwickeln, ich will Schwierigkeiten überwinden – das ist da.

Sie sagen, dass es das Leben immer sehr gut mit Ihnen gemeint hat. Ihre Eltern haben sich getrennt als sie ein Kind waren, Sie sind in den 90er Jahren an der Legionärskrankheit erkrankt und haben Rückschläge in der beruflichen Laufbahn erfahren...
Ich glaube an Fehler und Niederlagen. Durch beides lernt man dazu. Ich würde so weit gehen, zu sagen, dass man fast nur durch beides lernt. Also muss man Fehler als etwas Positives einschätzen, indem man sich eingesteht, dass man einen Fehler begangen hat und sich sagt, dass man reicher geworden ist. Warum? Weil man den Fehler nie mehr wiederholen wird. Wenn du blöd bist, dann wiederholst den gleichen Fehler in zwei Jahren wieder. Aber ich gehe davon aus, dass man Fehler, die man erkannt hat, nicht wiederholt. Wenn sie in ihrem Leben die wichtigen 100 Fehler bereits gemacht haben, dann kommen sie am Ende es Lebens nahe an die Weisheit.

Die Highlights der Uhren-Messe
Es sind oft Kleinigkeiten, die ein neues Modell von Rolex von seinen Vorgängern unterscheidet. 50. Geburtstag feiert das Modell Oyster Perpetual Sea-Dweller. Das Jubiläumsmodell hat ein um drei Millimeter auf 43 Millimeter vergrößertes Edelstahlgehäuse und zur besseren Ablesbarkeit des Datums die Zykloplupe über dem Datum geschenkt bekommen. Quelle: PR
Der russische Uhrmacher Konstantin Chaykin braucht nur wenig, um aus einer technisch konventionellen Uhr einen echten Hingucker zu machen. " The Joker" heißt das Modell - angelehnt an die böse Figur aus den Batman-Comics. Die handelsübliche Mondphasenanzeige fungiert dank weniger Veränderungen des Rahmen als Mund samt roter Zunge. Die schielenden Augen sind die Darstellung der Stunde und Minuten. Je nach Uhrzeit und Stand des Mondes, verändert sich das Gesicht der Uhr im wahrsten Sinne des Wortes. Die zwei Kronen hat die Uhr aus einem simplen Grund: Sie sollen die Ohren darstellen. 7000 Euro soll die spielerische Variante kosten. Quelle: PR
Von außen klassisches Uhrmacherhandwerk, innen Elektronik statt Mechanik. TAG Heuer setzt in Basel unter anderem auf die Smartwatch Connected Modular 45 vor. Der Kunde kann die Bauteile des Gehäuses individuell auswählen. Der Clou der Uhr: In einigen Jahren, wenn die elektronische Technik von heute nur noch alt ist, kann der Besitzer sich ein mechanisches Uhrwerk einbauen lassen. Quelle: PR
Die Genfer Manufaktur Patek zeigt in Basel unter anderem das Modell 5960/1. Hinter der Zahlenkombi verbirgt sich eine Uhr, die Wochentag, Monat und Tag anzeigt. Darüber hinaus ist mit dem Chronograph eine Stoppuhr enthalten. Diese wiederum springt zurück, wenn man sie auf Null stellt - das sogenannte Flyback, eine mechanische Komplikation. Der kleine Zeiger oben mit + und - zeigt an, wie viel Gangreserve das Automatikwerk noch hat. Quelle: PR
Digitale Anzeige ja, Quarzantrieb nein: Das Modell Dodekal von MCT Watches zeigt die Stunde - hier die 12 - mittels eines Mechanismus an, der die weißen Striche austauscht. Die Minutenanzeige läuft hingegen konventionell im Kreis. Quelle: PR
Tudor, das ist Rolex kleine Schwester - und das verhehlt sie auch nicht. Dieser Black Heritage Chronograph mit Armband in Jeansoptik ist für die Marke dennoch ein besonderer Schritt: Im Inneren tickt erstmals ein Chronographenuhrwerk aus der eigenen Manufaktur. Quelle: PR
Das Ufo ist ein Podest für einen Stift. Das klingt wirr und wie bei vielen Projekten des Uhrenunternehmens MB&F, die mechanische Skulpturen fertigen, ist es das auch. Das Unternehmen Caran d'Ache, bekannt für seine Stifte, hat die Uhrmacher mit diesem Projekt beauftragt. Die Rakete, die auf der Basis steht, ist das Schreibutensil. Quelle: PR
Die Retrowelle läuft weiter, die Hamilton Intra-Matic 68 nutzt voll den Rückenwind dieses Trends. 1968 kam dieses Zifferblatt erstmals auf den Markt. "Panda-Gesicht" wurde es wegen der zwei weißen Kreise auf schwarzem Grund genannt. Und nun sehen Sie den Panda auch. Quelle: PR
Noch ein paar Jahre früher hat diese Longines im Blick: 60 Jahre "Flagship" möchte dieses Retromodell zelebrieren. Quelle: PR
Ohne den Erfolg der Plastikquarzuhr Swatch wäre es Nicolas G. Hayek nie gelungen, das Imperium an mechanischen Uhren mit vielen Marken von Breguet über Blancpain bis Glashütte Original zu bilden. Sein Sohn Nick Hayek führt das Unternehmen weiter und neue Swatch-Modelle dürfen nicht fehlen. Quelle: PR
Seit vielen Jahren gelingt es dem Pariser Luxuskonzern Hermes, mit eigenständigen Modellen die Uhrenbranche zu beleben. Das Modell "L'heure impatiente" (Stunde der Ungeduld) ist ein mechanischer Timer. Ein Ereignis binnen zwölf Stunden lässt sich so zwar nicht früher beginnen, aber das Warten darauf soll so schöner sein. Quelle: PR
Auf Fotos kaum zu erkennen, was in natura dem Auge rasch auffällt: Die besondere Eigenheit von weißer Emaille. Die Atum Email hat ein emailliertes Zifferblatt, das Blau auf 12 Uhr setzt einen weiteren Akzent. Quelle: PR
Einsteigeruhren wurden von den Herstellern mechanischer Uhren in den besonders erfolgreichen Jahren mit Rekordabsätzen ein wenig vernachlässigt. Nun schielen alle auch wieder auf Kunden, die nicht gleich den Gegenwert eines Kleinwagens oder eines mehrwöchigen Karibikurlaubs investieren wollen. Die Glashütter Manufaktur zeigt in diesem Segment eine Reihe von neuen Zifferblattvarianten in der Reihe Club. Campus heißen die Modelle und in der Kommunikation des Unternehmens werden direkt Oma und Opa angesprochen, die so eine Uhr dem Abiturienten schenken können - mit Platz für eine Gravur auf dem Stahlboden. Quelle: PR
Zu den Entwicklungen der vergangenen Jahre in der Uhrenindustrie gehört, dass die Gehäuse wieder kleiner werden. Das ist zum einen den kleineren Handgelenken vieler Kunden in den wichtigen asiatischen Märkten geschuldet und zum anderen einer fast natürlichen Entwicklung: Noch größer hätten sie einfach nicht mehr werden können. Nach Jahren der Gigantomanie besinnt man sich für Herrenuhren Gehäusemaßen, die früher als Damenuhr galten. Mit 38 Millimeter Durchmesser gehört die Taucheruhr Bathycaphe zu den kleinen Vertretern des Genres. Für Frauen und Männer. Quelle: PR
Echte Zeiger, echte Ziffern - und dennoch eine Smartwatch. Einer der vielen Hybriden, die dieses Jahr auf der Messe zu sehen sind. Schlafmonitoring, Activity-Tracker - solche Daten kann die Alpina Seastron Horological Smartwatch im Zusammenspiel mit einem Smartphone erfassen.
Ein bisschen Spiel muss sein: Chopards Modell Happy Ocean hat unter dem Uhrglas fünf Diamanten, die frei beweglich umhergleiten. Die Anzeige ist mit fluoreszierenden Punkten ausgestattet. Quelle: PR
Unten die Stunde, oben die Minuten, in der Mitte die Sekunden. Auf der Uhr ist es 12:18:07. Wer sich einmal dran gewöhnt hat, liest die Zeit auf Chanels Uhr schnell ab. Quelle: PR
Meistersinger ist bekannt für Uhren, die mit einem Zeiger auskommen. Dieses Modell Circularis hat zudem eine Datumsanzeige und eine Anzeige für die Gangreserve. Immerhin 120 Stunden soll die Uhr mit einem Mal aufziehen in Takt bleiben. Quelle: PR

Wie meinen Sie das?
Es ist wie in der asiatischen Kampfkunst, wo sie die Kraft des Gegners nutzen, um ihre Bewegung auszuführen. Es reicht also nicht, aus dem Fehler zu lernen, sondern sie müssen die Energie der Niederlage nehmen, um sich zu helfen, wieder auf die Beine zu kommen. In jedem Erfolg steckt Energie, aber auch in jedem Misserfolg. Das habe ich gelernt: Nie nach einer Niederlage am Boden zu bleiben, sondern wieder aufzustehen.

Sie schreiben viel über die Liebe ihrer Eltern und die Unterstützung, die sie erfahren haben. Von was lassen Sie sich als Manager leiten – der ökonomischen Notwendigkeit oder ihren Werten?
Meine Antwort darauf klingt vielleicht dumm: Ich glaube, Entscheidungen im Betrieb müssen immer den Kopf, die Ratio als Gesicht der Entscheidung haben, plus Erfahrung, plus Instinkt, plus Herz. Jede Entscheidung soll durch diese vier Trichter gehen. Manchmal hat das Herz 10 Prozent, manchmal 40 Prozent.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%