WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Top-Jobs 100 Berufe mit Zukunft

Die Konjunktur brummt, die Jobchancen für gut Qualifizierte sind besser dennje. Worauf sollten sich Absolventen spezialisieren, welche Studienabschlüsse sind nötig, in welchen Branchen sind die Aussichten auf einen lukrativen Job besonders groß?

Arzt hört Patientin ab Quelle: dpa

Der Astronaut ist out. In den Siebzigerjahren war er für fast jedes Kind noch das große Vorbild – heute zählt der Mann auf dem Mond beim Nachwuchs nicht mal mehr zu den zehn begehrtesten Berufen.

Zu diesem Ergebnis kam das Münchner Marktforschungsinstitut Iconkids & Youth vor gut einem Jahr. Knapp 700 Sechs- bis Zwölfjährige gaben damals Auskunft darüber, womit sie später ihr Geld verdienen wollten.

Zwar träumt jeder Sechste von einer Karriere als Profifußballer. Doch unter die Top Ten kamen auch Berufe, die man dort nicht unbedingt erwarten würde: Ingenieure landeten auf Platz fünf, Forscher auf Platz sechs, Lehrer auf dem achten und Ärzte auf dem neunten Platz.

Die beliebtesten Abschlüsse

Die Umfrage zeigt: Kindheitsträume werden immer früher von realistischen Planungen für die spätere Karriere abgelöst – die Arbeitnehmer von morgen machen sich bereits heute ernste Gedanken über ihre Zukunft.

Wo aber gibt es die Jobs von morgen? Welche Fachrichtungen und Qualifikationen werden in den nächsten Jahren vor allem gefragt sein? Und welche Branchen haben besonders großen Bedarf an neuen Mitarbeitern?

Um diese Fragen zu beantworten, hat das Wirtschaftsforschungsinstitut Prognos exklusiv für die WirtschaftsWoche in den vergangenen Wochen Tausende von Datensätzen analysiert. Das Ergebnis: die 100 begehrtesten akademischen Berufe der Zukunft.

Angeführt wird die Liste von Lehrern, Ärzten und Ingenieuren. Wer es in diesen Fächern durchs Studium schafft, dürfte bei der Jobsuche in den kommenden Jahren keine großen Probleme haben.

Die großen Karriere-Irrtümer

Erst Ende November warnte etwa die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft erneut vor dem drohenden Lehrermangel: Mehr als 33 000 Pädagogen gingen bald jährlich in Rente – und noch stünden nicht genügend junge, voll ausgebildete Nachfolger bereit, diese Lücke zu schließen.

Ganz ähnlich sieht es bei den Ärzten aus: Deren Berufsverbände erinnern regelmäßig an den Engpass bei Medizinern. Bis zum Jahr 2020 müssten allein im ambulanten Bereich mehr als 50 000 Ärzte ersetzt werden, darunter knapp 24 000 Hausärzte.Nachfrage steigt

Diese Malaise ist vor allem altersbedingt: Im Jahr 2009 lag das Durchschnittsalter der Ärzte bei 51,9 Jahren. Jeder zweite der 150 000 niedergelassenen Ärzte ist über 55. Der Mangel sei „kein irgendwann zu erwartendes Phänomen, sondern droht akut“, sagte Andreas Köhler, Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung.

Und auch für IT-Spezialisten, Juristen, Physiker, Steuerberater und Wirtschaftsprüfer gilt: Die Nachfrage wächst stärker als das Angebot.

Übertriebene Euphorie? Keineswegs. Während Deutschland langsam, aber sicher aus dem Winterschlaf erwacht, häufen sich die guten Nachrichten auf dem Arbeitsmarkt.

WirtschaftsWoche Shop

Zwar stieg die Zahl der Arbeitslosen im Dezember 2010 im Vergleich zum Vormonat noch mal leicht an, weil viele Unternehmen wegen des strengen Winters die Arbeit ruhen ließen. Doch mit etwas mehr als drei Millionen Erwerbslosen zählte die Bundesagentur für Arbeit (BA) im letzten Monat des Jahres 2010 rund 260 000 Arbeitslose weniger als ein Jahr zuvor. Und in der vergangenen Woche vermeldete das Statistische Bundesamt, dass im Jahr 2010 etwa 40,4 Millionen Personen mit Wohnort in Deutschland einen Job hatten – damit erreichte die Zahl der Erwerbstätigen im Jahr 2010 einen neuen Rekordstand.

Es seien, so das Fazit von BA-Chef Frank-Jürgen Weise, „nur noch wenige Spuren der Krise spürbar“.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%