WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen
Ungezwungener Freitag

Das bringt die Herbst-Mode

Lin Freitag
Lin Freitag Stellvertretende Ressortleiterin Erfolg

Der Sommer hat Deutschland kaum erreicht – da liegen bald schon die ersten Herbstklamotten in den Läden. Worauf Sie sich in diesem Jahr einstellen müssen.

Mode von Armani Quelle: dpa

Kürzlich ging es an dieser Stelle noch um die komplizierte Beziehung von Hitze und Büro, nun befinden wir uns schon im Winter. Von 30 Grad auf null – ein harter Schnitt. Doch schon in wenigen Wochen liegen keine kurzen Hosen mehr in den Regalen, sondern Kleidung für die kühleren Tage. Wagen wir also einen Ausblick auf den Herbst.

Zum einen gibt es in der kommenden Saison einige Stücke, die gut in das Arbeitsleben passen. Zum anderen ist das Büro nun einmal der Ort, an dem die meisten Menschen den größten Teil ihrer Zeit verbringen. Im Urlaub und an den Wochenenden lebt es sich ohnehin besser in Jogginghosen und Birkenstocks.

Zurück in die 80er

Erste Erkenntnis: Die Schultern werden wichtig – und deutlich breiter. Das wird sich in den kommenden Kollektionen maßgeblich auf die Anzüge ausweiten. Dazu kommt – besonders in der Männermode – eine starke Betonung der Taille. Es scheint fast so, als ob die Männermode schnurstracks zurück in die Achtzigerjahre fällt, als die sogenannten Powersuits, also Anzüge mit breitem Kreuz und schmaler Mitte von Giorgio Armani, zum Statussymbol unter Wall-Street-Bankern avancierten. Damit das Ganze nicht gestrig wirkt, kombinieren die Schöpfer des Pariser Labels Vetements beispielsweise bei Damen wie auch Herren seitlich abgeschnittene Hemden zum Riesenblazer.

So finden Sie den richtigen Anzug
Das ReversSchmale Revers sind gerade angesagt. Das wirkt jung und dynamisch, die klassischere, elegantere Variante ist etwas breiter. Stil-Experte Bernhard Roetzel empfiehlt, nicht mit der Mode zugehen: "Wer sich wirklich gut kleiden will, wählt die Reversbreite passend zur eigenen Statur", sagt Roetzel. "Eine schmale Brust wirkt durch schmalere Revers breiter, eine breite Brust wirkt durch breite Revers schmaler." Quelle: Fotolia
Die SchulterpartieDie Schulternaht sollte nicht über die Schulter selbst hinausragen. Das führt zu länglichen Falten am Rücken und zu Hängeschultern. Quelle: dpa Picture-Alliance
Die SakkolängeDas Sakko muss das Gesäß komplett bedecken. Der Autor von "Der Gentleman. das Handbuch der klassischen Herrenmode", Bernhard Roetzel, kennt eine Ausnahme: " Kleinere Herren dürfen die Jacke etwas zu kurz tragen, das streckt." Quelle: AP
Die ÄrmellängeDie Hemdmanschette sollte ein bis eineinhalb Zentimeter aus dem Ärmel herausschauen. Quelle: Fotolia
Die HosenlängeDer Absatz des Schuhs muss frei sein. Die Hose sollte ein bis eineinhalb Zentimeter über der Absatzoberkante enden. Quelle: AP
Die SchuheSchwarze Schuhe passen zu schwarzen, anthrazitfarbenen, grauen und blauen Anzügen. Braune Schuhe lassen sich mit brauen, grauen und blauen Anzügen kombinieren. Außer dem Anzugstoff zählt jedoch auch der Gürtel: „Schuh und Gürtel sollen zusammenpassen, man muss aber nicht die identische Farbe anstreben“, sagt Modefachmann Bernhard Roetzel. Sein Tipp: „Ein schönes Detail kann es sein, wenn man zu Raulederschuhen einen Rauledergürtel trägt. Das ist aber kein Muss." Quelle: Fotolia
Der GürtelBeim geschlossenen Gürtel sollten zwei bis drei freie Löcher am Ende sichtbar sein. Wenn nur ein kurzes Ende herausragt, bezeichnet das Bernhard Roetzel als einen "kümmerlichen Eindruck und man wirkt auch dick." Quelle: Fotolia

Weitaus gefälliger ist da der Preppy Look. Einst von den US-Designern Tommy Hilfiger und Ralph Lauren geprägt, findet er im Herbst auch auf den Kleiderbügeln anderer Modeschöpfer seinen Platz. Der Belgier Dries van Noten etwa zeigte sonnengelbe Blazer im Collegestil mit weißen Paspeln. Pradas Zweitlinie Miu Miu schickte die Models in Pullovern mit Rautenmuster auf den Laufsteg, ebenso Designerin Tory Burch.

Damit Frauen nicht wie Schulmädchen und Männer nicht wie Cricket-Spieler aussehen, ist es ratsam, immer nur ein Teil im Stil der Uniformen britischer Studenten zu tragen. Bitte niemals im Komplettlook mit Pullunder, Faltenrock und Kniestrümpfen.

Gold und Blumenmuster

Wichtig wird im Herbst auch noch ein Trend, den die Modezeitschrift „Vogue“ Glam Suits nennt. Übersetzt bedeutet das so viel wie glamouröse Hosenanzüge. Vermutlich wird leider kein Kollege im goldenen Samtanzug ins Büro schreiten, keine Kollegin traut es sich, in einer über und über mit Blüten bestickten, bordeauxfarbenen Kombination aufzulaufen.

In diese Fettnäpfchen treten Männer
Krawattentypen Quelle: Fotolia
Verkäufwerim Quelle: Fotolia
Geschenk Quelle: Fotolia
Abgleich Quelle: dpa
Mehrere aufgerollte Krawatten Quelle: Fotolia
Mann zieht Krawatte vorm Spiegel an Quelle: Fotolia
Einstecktuch Quelle: Fotolia

Doch auch extreme Trends werden möglicherweise ganz dezent den Weg in Ihre Garderobe finden. Dann etwa, wenn es den Hugo-Boss-Anzug bei Peek & Cloppenburg bald nicht mehr nur als Nadelstreifen oder mit Karo-Muster gibt, sondern plötzlich auch mit floralen Mustern. Obwohl: Vielleicht kennen Sie ja einen besonders mutigen Kollegen oder eine tapfere Kollegin, die den Schritt zu Gold wagt. Was auch mal schön wäre.

Geht gut: Büromode mit neckischen Details, etwa ungewöhnliche Muster

Geht gar nicht: Anzüge, die seit den Achtzigerjahren in ihrem Schrank hängen

Diesen Artikel teilen:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%