Weinauktion Vergesst den Preis, folgt euren Bedürfnissen!

Zum 129. Mal wurden in Trier die besten Weine von Mosel-Saar-Ruwer versteigert. Dort, wo vergangenes Jahr der Weltrekord mit 12.000 Euro für eine Flasche erzielt wurde. Redakteur Thorsten Firlus bot dieses Jahr mit.

Wein Quelle: imago
Die besten Flaschen unter 15 Euro
Alain Brumont Madiran Château BouscasséDie strammen Tannine und die Säure geben nach Ansicht des Wine Spectators dem Fruchtaroma genügend Halt, um den Wein nicht nur als Fruchtsaft erscheinen zu lassen. Herausgeschmeckt haben sie "getrocknete Erdbeeren, Rote Johannisbeeren, Schwarzen Tee, neues Leder und zuguterletzt auch Tabakblätter. Platz 51. bestvita.de Quelle: PR
Descendientes de J. Palacios Bierzo PétalosKräftige Schwarzkirsche, Lakritz, Rauch - das sind die Noten, die nach Ansicht des Wine Spectators dennoch einen sanften Wein auszeichnen, dessen Tannine, die im Gaumen ein beißendes Gefühl auslösen können, gut im Wein eingebunden sind. Sprich: Sie geben dem Wein ein Fundament, ohne sich in den Vordergrund zu drängeln. Platz 53. silkes-weinkeller.de Quelle: PR
Torre Rosazza Pinot Grigio Friuli Colli OrientaliDer Pinot Grigio, aka Grauburgunder, aka Pinot Gris, hat es dank seiner Beliebtheit dorthin gebracht, wo der Chardonnay einst landete: In die Missgunst derjenigen Weinliebhaber, die allzu oft mit schlechten Pinot Grigios konfrontiert wurden, weil sich die Traube gut verkauft. Dieser hier schafft es aber auf Platz 83 in der Top100 der Liste 2015 des Wine Spectator. Zu verdanken hat er das seinem cremigen Körper, der mit einer feinen Säure abschließt. Unter Fruchtaromen notieren die Tester: Guave, Sternfrucht, eingelegten Ingwer und Eiche. weinquelle.de Quelle: PR
Jean-Marie Brocard Quelle: PR
Domaine Terlato et Chapoutier Shiraz-Viognier Victoria 45 Cent über der 15-Euro-Schallgrenze - dafür eine der ungewöhnlichsten Mischungen aus zwei Rebsorten: Shiraz, der in Frankreich Syrah heißt, angereichert mit Viognier - einer Weißweintraube. Fünf Prozent hat die Domaine Terlato & Chapoutier davon dem Wein beigefügt. Das macht ihn "frisch und ausdrucksstark" schreiben die Tester des Wine Spectator. Schwarze Kirsche seien gut balanciert mit einer Mineralität, die "in ein langes Finish mit feinen Tanninen gleitet". vinatis.de Quelle: PR
Vina Montes Syrah Colchagua Valley AlphaDunkle Farbe mit würzigem Aroma und reichlich Noten von Schwarzer Kirsch, Blaubeeren und dunkler Pflaume. Dazu gesellt sich dunkle Schokolade und reichlich Mokka-Akzente, haben die Tester herausgeschmeckt. Platz 37. edelrausch.de Quelle: PR
d'Angelo Aglianico del VultureErdige Noten und die von Schwarzer Kirsche sind in diesem "harmonischen, mit mittelgroßem Körper" vereint. Herausgeschmeckt wurden ebenso noch schwarze Oliven, Feigenbrot und getrocknete Kräuter. Platz 74. weinhandel-italien.de Quelle: PR

Was darf ein Wein kosten? Möglichst viel, das ist die Antwort, die wohl die meisten Winzer bei der 129. Versteigerung des sogenannten „Großen Rings“ geben würden. Denn darum geht es den Mitgliedern des Vereins der Prädikatsweingüter (VDP) im Regionalverband Mosel-Saar-Ruwer. Sie verkaufen jährlich ausgewählte Flaschen statt an den Fachhandel oder die Gastronomie direkt über eine Auktion an den Fachhandel oder die Gastronomie.

Kostenlose Wein-Apps


„Forget about the price follow your needs“, schmettert Carl von Schubert, frisch gewählter neuer Präsident des „VDP.Grosser Ring“, wie sich der 1908 gegründete Verein selbst schreibt. Ich gebe mein bestes, die Preise im Versteigerungskatalog zu vergessen und mein Risiko ist überschaubar. 15 Euro beträgt das Anfangsgebot für gleich den ersten Wein, auf den ich mitbieten werde. Drei von 420 Flaschen möchte ich haben vom Weingut von Othegraven aus Kanzem an der Saar. Fernsehmoderator Günther Jauch, der 2010 das Weingut kaufte, kommt auf die Bühne. Auktionator und Winzer Maximilian von Kunow hat das Kommando auf der Bühne im Konferenzsaal des Hotels. „Hier setzt du dich hin“, weist er Weingutsbesitzer Jauch an, der zunächst abwartend auf der Bühne steht. Jauch setzt sich und ruft im weiteren Verlauf die Bandbreite seines Minenspiels ab, wie man sie von „Wer wird Millionär?“ kennt.


Zufriedenheit kann sich darunter mischen, denn flott steigt der Preis. 15, 16, 17, bei 22 sammeln sich erstmals die sogenannten die Kommissionäre vor dem Auktionator. Jeder hat Bestellungen von seinen Kunden. Das können private Sammler, Gastronomen oder Weinhändler sein. Nur die Kommissionäre dürfen in deren Namen bieten. Ein traditionsreiches Gewerbe, das einige noch so ausüben wie vor der Einführung des Internets – sie besitzen nicht einmal eine Emailadresse.
Ich biete über Kommissionär Elmar Bergweiler mit. Ein Limit habe ich dem Herrn Kommissionär nicht erteilt. Das hatten im vergangenen Jahr einige Kunden Bergweilers und der übrigen Kommissionäre so getan, als 18 Flaschen Trockenbeerenauslese von Egon Müller vom Weingut Müller-Scharzhof angeboten wurden. „Es kann sein, dass einige Interessenten nicht damit gerechnet haben“, sagt Egon Müller heute. 12.000 Euro kostete dann auf einmal eine Flasche und der Preis blieb nur deswegen dort stehen, weil Müller noch vier zusätzliche Flaschen aus seinem Bestand für die Versteigerung freigab.

Der Klimawandel verändert den Weinanbau
Bei vier Grad Erwärmung lägen die Bedingungen der Champagne in England.
An der Südküste Australiens würde die Weinqualität leiden.
Auch in den USA würden sich die idealen Anbaugebiete verlagern.
Und in Neuseeland würde es für Weinanbau im Norden zu heiß.


Diesen Nervenkitzel im Kleinen nachzuerleben, dafür geht mein zweites Gebot auf eine Flasche des Weinguts St. Urbanshof. Für die hat Winzer Nik Weis aus Leiwen an der Mosel 50 Euro als das Startgebot für den „Zickelgarten 2015“ festgelegt - in Absprache mit der Tax-Kommission, die wiederum aus Kommissionären und Winzern besteht und bereits im Frühjahr alle Weine bewertet. Das ist eine für die Mosel typische restsüße Spezialität. Das kann teuer werden. Verdoppelung, Verdreifachung – keine Seltenheit dieses Jahr.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%