WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Dow Jones, Nasdaq, S&P 500 Fortlaufende politische Verhandlungen belasten die Börsen

Die Republikaner haben ein mit dem Präsidialamt erarbeitetes billionenschweres Hilfspaket vorgelegt, darauf folge jedoch umgehend Kritik. Schwierige Verhandlungen belasten die Börse.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
In der berühmten Straße befindet sich der Sitz der New York Stock Exchange. Quelle: dpa

Schwierige Verhandlungen über ein weiteres Corona-Hilfspaket und gemischt aufgenommene Geschäftszahlen der Unternehmen haben am Dienstag die US-Börsen belastet. Der Dow-Jones-Index der Standardwerte eröffnete 0,4 Prozent tiefer bei 26.470 Punkten. Der breiter gefasste S&P 500 verlor 0,2 Prozent auf 3235 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq gab 0,4 Prozent nach auf 10.492 Punkte.

Die Republikaner im US-Senat haben am Montag zwar ein mit dem Präsidialamt zusammen erarbeitetes Hilfspaket im Volumen von einer Billion Dollar vorgelegt. Doch der Vorschlag stieß bei den oppositionellen Demokraten und bei einigen Republikanern unmittelbar auf Kritik. Die Zeit ist knapp, am Freitag läuft die Sonder-Arbeitslosenunterstützung des Bundes aus.

David Madden, Marktanalyst beim Brokerhaus CMC Markets, sagte, die politischen Verhandlungen dauerten an, „aber die Händler wären überrascht, wenn es am Ende nicht doch noch einen Kompromiss gibt“.

Blick auf die Einzelwerte

3M: Die Aktien des Mischkonzers waren Schlusslicht im Dow-Jones mit einem Minus von vier Prozent. In der Krise brach die Nachfrage in den meisten Geschäftsbereichen ein; nur das Geschäft mit Atemschutzmasken und anderer Schutzausrüstung läuft gut. 3M ist der weltweit größte Hersteller von N95-Atemschutzmasken, die in der Corona-Krise gefragt sind.

McDonalds: Zu den Verlierern gehörten auch die Aktien von McDonalds mit einem Minus von 1,3 Prozent. Die Folgen der behördlichen Einschränkungen zur Eindämmung der Pandemie lasten auf der Kette. Gewinn und Umsatz brachen im zweiten Quartal ein. Zahlreiche Restaurants konnten Kunden nur dann bedienen, wenn sie Essen im Auto entgegennahmen oder nach Hause bestellten.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%